Sommerfahrplan

Unser Fahrplan für den Sommer

 

Während die Spieler noch ihre letzten freien Tage genießen, wirft die Saison 2024/25 bereits ihre Schatten voraus.

Der offizielle Trainingsauftakt für die Oberliga Mannschaft des SV Oberachern ist am 26. Juni um 18:30 Uhr im Waldsee-Stadion.
Das erste Testspiel findet am 02. Juli um 19 Uhr beim Landesliga-Aufsteiger FV Würmersheim um den ehemaligen Oberacherner Trainer Srecko Pleic statt.

Gegen die neugegründete U23 des Karlsruher SC wird am 06. Juli getestet. Anstoß in Pfaffenrot ist um 16:00 Uhr.

Am Wochenende um den 13. und 14. Juli stehen dann gleich zwei Testspiele an. Samstags wird beim Bezirksligisten FV Ottersdorf gespielt. Die Uhrzeit steht noch nicht fest. Einen Tag später wir gegen den Oberliga-Absteiger aus Offenburger FV in Unzhurst gespielt. Spielbeginn ist um 15:30 Uhr.

Drei Tage später wird am 17. Juli in Oberachern gegen den Verbandsligisten SF Elzach-Yach um 19:15 Uhr gespielt.

Vom 19. Juli bis 21. Juli bezieht der SVO sein Trainingslager in Baiersbronn. Beim dort beheimateten SV Baiersbronn werden die Trainingseinheiten, sowie samstags ein Blitzturnier mit dem heimischen SV Baiersbronn (Bezirksliga) und dem VFR Elgersweier (Landesliga) stattfinden.

Das letzte Vorbereitungsspiel findet am 27. Juli um 14 Uhr in Oberachern gegen den Verbandsligisten FC Teningen statt.

Das erste Pflichtspiel ist auf den 31. Juli terminiert. Hier wird die erste Runde des SBFV-Pokals ausgespielt. Gegner, Ort und Spielbeginn müssen noch ausgelost bzw. festgelegt werden.

Am 03. August steht dann das erste Spiel der neuen Oberliga-Saison an. Hierzu muss noch die Veröffentlichung des Spielplans abgewartet werden.

 

 

Memo ist zurück!!

Mehmet Güzelcoban ist zurück am Waldsee

Mehmet „Memo“ Güzelcoban wechselt erneut zum SV Oberachern. Der 26-jährige kehrt nach einjährigem Gastspiel beim 1. CFR Pforzheim (21 Spiele, 1 Tor) zurück an den Waldsee. Ausgebildet beim Karlsruher SC und dem SV Sandhausen trug er bereits von 2021 bis 2023 sehr erfolgreich das blau-weiße Trikot. In 62 Oberligaspielen erzielte er 7 Tore, trug entscheidend zu zwei SBFV-Pokalsiegen bei und lief im DFB-Pokal-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach auf.

Memo freut sich sehr über seine Rückkehr nach Oberachern: „Einer von vielen Gründen für die Rückkehr war, dass der SVO immer noch wie eine Familie für mich ist und ich nicht lange nachdenken musste, ob ich wieder zurückkehre oder nicht. Am meisten freue ich mich wieder mit den Jungs zusammen auf dem Platz stehen zu können, vor allem die Heimspiele im Waldsee-Stadion haben mir unheimlich Spaß gemacht. Ich will eine konstant gute Leistung abliefern um am Ende eventuell in der Top5 der Oberliga Tabelle zu stehen und natürlich will ich wieder den Pokal gewinnen um erneut im DFB-Pokal spielen zu dürfen.“

„Es ist uns gelungen unseren absoluten Wunschspieler Memo zurück zu holen. Er kennt unsere Vereinsphilosophie und verkörpert unsere Spielweise in höchstem Maße. Wir freuen uns außerordentlich, dass Memo sich trotz zahlreicher Angebote von höherklassigen Vereinen für uns entschieden hat.“, so Mark Lerandy, sportlicher Leiter des SV Oberachern.

Willkommen zurück bei deinem SVO, Memo!

Hannes Maier wird neuer Trainer bei Team 2

Hannes Maier ist in der kommenden Saison Trainer der zweiten Mannschaft des Oberligisten SV Oberachern.

 

Das 36-jährige Oberacherner Eigengewächs übernimmt die Nachfolge von Agostino Fazio, der als erfolgreicher Spielertrainer 2022/23 erst den ersehnten Aufstieg in die Kreisliga A schaffte und in der abgelaufenen Saison als Tabellendreizehnter auch den angestrebten Klassenerhalt.

Hannes Maier, der zu seiner aktiven Zeit als brandgefährlicher Angreifer immer wusste, wo sich das gegnerische Tor befindet, hatte großen Anteil am Aufstieg seines SVO von der Bezirksliga (2005) bis in die Oberliga (2013). In der Saison 2013/14 war als spielender Co-Trainer unter Thomas Leberer aktiv. An seinen letzten Einsatz in Team Eins kann er sich dabei noch besonders gut erinnern. Beim torlosen Flutlicht-Gastspiel bei der U23 des Karlsruher SC am 2. April 2014 vor 221 (!) zahlenden Zuschauern im weiten Rund des Wildparkstadions wurde er kurz vor Schluss noch eingewechselt.

Als Spielertrainer der zweiten SVO-Mannschaft schaffte er von 2014 bis 2016 den Durchmarsch von der Kreisliga B bis in das Bezirks-Oberhaus.

Der neue Coach, der am Ende der abgelaufenen Zitter-Saison auch einige Male noch als Spieler in Team 2 auf dem Platz stand, „freut sich auf die kommende Aufgabe“. „Das große Ziel ist, die vielen >Jungen und Wilden< weiterzuentwickeln und eine stabile Saison in der Kreisliga A zu spielen – möglichst ohne Abstiegssorgen“, so Hannes Maier.

RM

 

Roman Angot verlässt den SVO

Danke Roman !
Der SVO wird den auslaufenden Vertrag mit unserer 27 @roman.agt nicht verlängern.
Roman kam letztes Jahr vom Bahlinger SC und konnte für den SV Oberachern in 37 Pflichtspielen 7 Tore beitragen.
Roman wir danken dir für deinen Einsatz in Blau Weiß und wünschen dir für deine Zukunft Alles Gute !

 

Generalversammlung

 

 

 

Fussballcamp

Der SV Oberachern veranstaltet in Zusammenabreit mit der Fußballschule Frieböse – Hofmeier ein Sommercamp für Fußballbegeisterte Jugendliche, hier sind weiterhin Plätze zur Teilnahme vorhanden – nähere Info unter …..
https://www.fussballschule-fh.de/
oder unter jugend@svoberachern.de

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

Nächster Neuzugang beim SV Oberachern

Lucas Fallert wechselt an den Waldsee.

 

Vom SV Fautenbach wechselt Lucas Fallert wechselt an den Waldsee.
Der 24-jährige spielt bereits seit 2006 in Fautenbach.
Aus der eigenen Jugend kommend reifte er in seinem Heimatverein zum Stammspieler in der Bezirksliga.

Lucas freut sich auf seinen neuen Verein und will mit dem SVO „zunächst erfolgreich in die neue Saison starten und meinen Teil dazu beitragen, dass wir als Team unsere Ziele erreichen. Ich will mich weiterentwickeln und freue mich auf die Herausforderung Oberliga.“

Mark Lerandy, sporticher Leiter des SVO ist „sehr froh, dass Lucas sich für uns entschieden hat. Er ist ein junger talentierter Spieler aus unserer Region. Wir sind gemeinsam der Meinung, dass er bei uns den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen wird. Lucas passt genau in unser Anforderungsprofil und lebt bereits jetzt schon die Werte des SV Oberachern.“

Herzlich willkommen beim SVO Lucas🔵 ⚪

U11 und U13 Leistungsvergleich

….. Unser Jugendpartner Acherner JFV präsentiert …..

Der SV Fautenbach (Partner im Acherner JFV) und die TSG Wieseck veranstalten in Kooperation mit der JP Sport Akamdemie zum dritten Mal ein U13 Turnier im schönen Schwarzwald.
Neu ist dieses Jahr zum ersten Mal ein U11 Turnier.
In beiden Altersklassen werden namhafte Nachwuchsleistungszentren aus Deutschland, Schweiz und Frankreich aufeinander treffen und sich in einem fairen und sportlichen Wettkampf messen.

Weitere Infos folgen in den nächsten Wochen.

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Oberliga FuPa-Elf der Saison 2023/2024

Die FuPa-Elf der Saison steht fest
Die Top-Spieler der Saison 2023/2024
.. unsere Nr.1 Mark Redl wurde nominiert!
Herzlichen Glückwunsch Mark!!

 

Das ist die Elf der Saison der Oberliga Baden-Württemberg

Torhüter

Mark-Patrick Redl (SV Oberachern) 31 Spiele // vier Nominierungen zur Elf der Woche.

Verteidigung

Niklas Mohr (SG Sonnenhof Großaspach) 32 Spiele, drei Tore, eine Vorlage // zwölf Nominierungen zur Elf der Woche.

Maurizio Macorig (1. CfR Pforzheim) 34 Spiele, vier Tore und eine Vorlage // fünf Nominierungen zur Elf der Woche.

Yannick Mario Sagert (1. CfR Pforzheim) 15 Spiele // fünf Nominierungen zur Elf der Woche.

Mittelfeld

Domenic Brück (1. Göppinger SV) 34 Spiele, ein Tor und vier Vorlagen // zehn Nominierungen zur Elf der Woche.

Luca Damiano Molinari (Normannia Gmünd) 28 Spiele, fünf Tore und drei Vorlagen // neun Nominierungen zur Elf der Woche.

Calvin Körner (Normannia Gmünd) 26 Spiele, zwei Tore und eine Vorlage // acht Nominierungen zur Elf der Woche.

Noah Krieger (FSV Hollenbach) 23 Spiele, sechs Tore und elf Vorlagen // sieben Nominierungen zur Elf der Woche.

Angriff

Nesreddin Kenniche (FSV 08 Bietigheim-Bissingen) 29 Spiele, 18 Tore und sieben Vorlagen // zehn Nominierungen zur Elf der Woche.

Felix Kendel (ATSV Mutschelbach) 30 Spiele, 24 Tore und vier Vorlagen // sieben Nominierungen zur Elf der Woche.

Marcel Sökler (FC 08 Villingen) 33 Spiele, 24 Tore und zehn Vorlagen // sieben Nominierungen zur Elf der Woche.

 

Kreisliga A, Staffel Süd

TuS Hügelsheim – SV Oberachern II 5:4 (2:2)

Mit 4:5 beim souveränen Meister und Bezirksliga-Aufsteiger TuS Hügelsheim zog die zweite Mannschaft des SV Oberachern zwar den Kürzeren, zog sich dabei aber als Tabellendreizehnter mehr als achtungsvoll aus der Affäre.

Nach knapp einer halben Stunde lagen die Spargeldörfler nach Toren von Ali Maamar Kouadri (22.) und Danny Besirovic (27.) bereits mit zwei Toren in Front, doch dann waren es einmal mehr die eingesetzten A-Juniorenspieler, die den SVO wieder zurück in die Partie brachten. Mit einem Doppelschlag sorgten Nick Schabert (32.) und Joshua Seibert (34.) für den verdienten 2:2 Pausenstand.

Nick Schabert traf in Minute 66 gar zum 2:3, doch dann waren wieder die Gastgeber am Zug. Kouadri mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag zum 3:3 (67.) und Hügelsheims Torjäger Juvian Tschemeni Emagni mit seinem 32. Saisontreffer drehten die Partie. Per Foulelfmeter erhöhte Wadim Wachtel nach 81 Minuten auf 5:3. Mit seinem 11. Saisontreffer in Team 2 zum 5:4 (88.) krönte A-Junioren-Goalgetter Nick Schabert seinen erneut starken Auftritt.

Oberacherns Coach Agostino Fazio war hinterher voll des Lobes über den couragierten Auftritt seiner jungen Truppe. „Unser Ziel war, dem Tabellenführer und Meister Hügelsheim Paroli zu bieten, und das ist uns gelungen. Am Ende hat die stark besetzte Offensive des TuS den Unterschied gemacht. Wir konnten aber auch unsere Akzente setzen, immer wieder gute Spielzüge zeigen, sowie das Spiel phasenweise auf Augenhöhe gestalten. Überragender Spieler war Nick Schabert mit seinen drei Treffern. Somit war ich mit dem Auftritt der gesamten Mannschaft trotz der Niederlage sehr zufrieden.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

TSG Backnang – SV Oberachern 0:0

Mit einem torlosen 0:0 bei der TSG Backnang beendete der SV Oberachern seine mittlerweile zehnte Saison im Baden-Württembergischen Fußball-Oberhaus.

Beide Mannschaften konnten schon vor dieser Partie für eine weitere Oberligasaison planen und das war dem Spielverlauf auch über 90 Minuten lang anzumerken. Sowohl SVO-Coach Fabian Himmel, als auch sein Kollege Pavlos Opsidis wechselten munter durch und gaben gerade den Spielern eine Einsatzchance, die zuletzt auch nur wenig Einsatzchancen besaßen.

Oberacherns Coach Fabian Himmel war hinterher auch nicht unzufrieden mit der Leistung seines Teams. „Unterm Strich war ein Dreier heute möglich und der wäre auch nicht unverdient gewesen. Wir waren lange Zeit die bessere Mannschaft, hatten deutlich mehr Spielanteile und auch einige gute Möglichkeiten“.

Bei den gefährlichen Aktionen der Württemberger war Kai-Robin Knöller, der für Mark Redl zwischen den Pfosten stand, stets ein sicherer Rückhalt.

Der SVO büßte durch dieses Remis zwar seinen einstelligen Tabellenplatz noch ein, doch das tat der Freude hinterher nach einer insgesamt doch starken Saisonleistung keinen Abbruch.

„Unsere Achillesverse war heute halt wieder – wie eigentlich schon über die ganze Runde – die Chancenverwertung. Dennoch bin ich nicht unzufrieden. Die Jungs haben sich auch heute noch einmal toll reingeworfen und es war eine starke Leistung im Kollektiv“, so Fabian Himmel, der genau weiß, was künftig noch besser werden muss und das ist die Quote beim Abschluss. „Da müssen wir in der nächsten Saison noch ein wenig arbeiten. Das wird dann die stärkste Oberliga der letzten 10 Jahre, die da auf uns zukommt“.

 

TSG Backnang: Knauss (88. Hamidovic), Kuchler, Müller, Pöhler, Santoro (85. Mahler), Hoffmann (61. Geldner), Özen, Doser, Coutroumpas (71. Weller), Mollo (80. Terpsiadis), Hornek

SV Oberachern: Knöller (90. +2 Früh), Zwick, L. Leberer, Stefotic (61. Durmus), Springmann, Weiß (46. Angot), Asam, Hauser (46. Fritz), Scharer (46. Gerold), Ludwig, Barnick

Schiedsrichter: John Bender (Gomaringen)

Zuschauer: 200

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: 3/4

 

RM

 

Neuverpflichtung 2024/2025

Sheron kehrt zurück an den Waldsee

Mit dem 27-jährigen Demarveay Sheron kehrt ein alter Bekannter zum SV Oberachern zurück. Ausgebildet beim Karlsruher SC und dem SV Sandhausen wechselte „Dimi“ 2018 das erste Mal zum SVO. In drei Jahren blau und weiß kam er auf 63 Oberligaspiele und 8 Tore. 2021 dann erst der Wechsel zum CFR Pforzheim und 2023 dann zum südbadischen Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim. Insgesamt kann der Verteidiger 154 Oberligaspiele und 10 Oberligatore vorweisen.

Der Linksfuß freut sich sehr über seine Rückkehr zum SVO: „Ich habe mich für den Wechsel und die Rückkehr zum SVO entschieden, da ich den Verein und die Fans sehr wertschätze. Ich kenne nicht viele Vereine, die so einen starken Zusammenhalt haben und dafür macht es noch mehr Spaß sich auf dem Feld zu zerreißen um am Ende gemeinsam zu jubeln. Wir wollen in der Liga und im Pokal den größtmöglichen Erfolg haben in den nächsten Jahren. Am meisten freue ich mich auf die altbekannten Gesichter des Vereins und der Fans!“

Der sportliche Leiter Mark Lerandy kennt den Neuzugang noch aus seiner ersten SVO-Zeit und hat eine klare Meinung zu ihm: „Schön, dass es mit der Rückkehr von Dimi geklappt hat. Wir wissen ganz genau was wir bei Dimi für einen Spieler bekommen. Mit ihm bekommen wir nochmal richtig Qualität in unserer Defensive“.

Schön dich wieder bei uns zu sehen Dimi!

Durmus verlängert beim SVO

… unsere Nr.7 bleibt an bord
Cemal Durmus verlängert beim SVO bis 2025

 

Der SV Oberachern hat den auslaufenden Vertrag mit Cemal Durmus um ein weiteres Jahr verlängert.

Cemal kam bereits 2018 vom CFR Pforzheim nach Oberachern. Bis 2020 trug er zum ersten Mal das blau-weiße Trikot ehe er nach einjährigem Intermezzo beim FC Nöttingen seit 2021 wieder zurück am Waldsee ist. Für den SVO kommt er insgesamt auf 165 Oberligaeinsätze und 44 Tore. Er konnte zudem 2 SBFV-Pokalsiege feiern und zwei Einsätze im DFB-Pokal für sich verbuchen.

„Ich freue mich sehr meinen Vertrag beim SVO um ein weiteres Jahr verlängert zu haben. Das familiäre Umfeld im Verein und in der Mannschaft lässt mich extrem wohlfühlen. Die positiven Gespräche mit den Verantwortlichen in den letzten Wochen haben mir gezeigt, dass ich volles Vertrauen genieße, wofür ich sehr dankbar bin.“, so Cemal zu einer Vertragsverlängerung. Und weiter: „Oberstes Ziel ist der frühzeitige Klassenerhalt. Darüber hinaus bin ich fest davon überzeugt, dass die Mannschaft das Potenzial hat auch um die vorderen Plätze mitzuspielen. Im Pokal wollen wir wieder ein anderes Gesicht als zuletzt zeigen und mit den Fans im Rücken alles dafür tun den Pokal zu gewinnen und damit eine weitere Erfolgsgeschichte zu schreiben.“

Auch Fabian Himmel findet nur lobende Worte zu Cemal und seiner Vertragsverlängerung: „Cemal gehört zum engsten Kern in Oberachern und ist einer der verdientesten Spieler im Kader. Er verkörpert sehr viele Werte der SVO-DNA und hat diese durch seine Spielweise in den letzten Jahren mitgeprägt. Es freut mich sehr, dass Cemal in seinem besten Fußballalter noch hungrig ist und weiter mit seiner unermüdlichen Einsatzfreude für unsere Farben auf dem Platz kämpft.“

 

Auf weitere erfolgreiche Jahre mit dir, Cemal!

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Oberachern 2 – SV Neusatz 3:1 (1:0)

Mit einem 3:1 über den SV Neusatz brachte die zweite Mannschaft des Oberligisten SV Oberachern den Klassenerhalt endgültig in trockene Tücher. Über eine Stunde lang machten es die Gäste, die vor der Partie noch mit Platz fünf liebäugelten, dem SVO aber ausgesprochen schwer. Nach 17 Minuten verhinderte Keeper Niklas Bonnal gegen Steven Prosovski einen frühen Rückstand. Dann war es Nick Schabert, der den Bann auf Seiten der Gastgeber brach. Von Yannick Baumann glänzend in Szene gesetzt, ließ der Goalgetter des A-Junioren-Teams dem guten Lukas Justus im SVN-Kasten beim 1:0 keine Abwehrmöglichkeit (39.). In Durchgang zwei drängten die Gastgeber zunächst auf den zweiten Treffer. Der stark aufspielende Lewin Geyer scheiterte aber SVN-Keeper Justus (52.) und nur zwei Minuten später verfehlte ein Kopfball von Felix Huschebeck nur ganz knapp sein Ziel. Auf der anderen Seite rettete Schlussmann Niklas Bonnal gegen SVN-Kapitän Denis Lubini (56.). Die Weichen zum fünften Heimsieg des SVO stellte der stets gefährliche Nick Schabert mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag zum 2:0 (75.). Acht Minuten danach erhöhte Kapitän Moritz Schmidt gar auf 3:0, ehe den nie aufsteckenden Gäste in der vierten Minute der Nachspielzeit im Anschluss an die dritte Ecke noch der verdiente Ehrentreffer zum 3:1 Endstand gelang.

Das sagte unser zum Saisonende scheidender Coach Agostino Fazio nach der Partie gegen Neusatz (3:1) und dem geschafften Klassenerhalt:

Neusatz war der erwartet robuste Gegner. Dennoch konnten wir mit der stark besetzten Mannschaft das Spiel mit viel Ballbesitz bestimmen und uns auch wieder einige gute Möglichkeiten erspielen. Wir hatten mit Nick Schabert einen sehr guten Stürmer in unseren Reihen.

Ohne die Unterstützung der Jungs von Team 1 sowie der A-Jugend wäre es höchstwahrscheinlich nichts geworden. Ich bin froh, dass es dennoch geklappt hat und ich mich so ordentlich verabschieden kann.

Daher möchte ich mich bei allen Spielern bedanken, die uns immer wieder unterstützt haben!

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Relegation B-Junioren

B-Junioren Acherner JFV
(VFR Achern, SV Oberachern, SV Fautenbach)

Die B-Junioren unseres Jugendpartners Acherner JFV befinden sich gerade in der Vorbereitung auf das Relegationsspiel zum Aufstieg in die Verbandsliga.
Hier kommt es zur Begegnung Acherner JFV – FC 08 Villingen im Kinzigtalstadion in Gengenbach, angesetzt wurde die Partie vom SBFV auf den 9.6.2024 Spielbeginn ist 14°30.
Die Neziri Brüder Egzon und Fidan haben die Jungs in einer überragenden Rückrunde auf Platz 3 der Tabelle geführt, was zu Aufstiegsspielen in die Verbandsliga Südbaden berechtigt.
Einen großen Anteil hat dabei auch unsere Athletiktrainerin Anika Gritzner die die Jungs bereits die 3. Saison begleitet, das Ergebnis sieht man in der Zwischenzeit auf dem Platz.

 

 

Aprospos Kinzigtalstadion Gengenbach …. da war doch was!!

Nach vielen Jahren in der Kreisliga gelang dem SVO 1992 der Aufstieg in die Bezirksliga und 1994 der erste Aufstieg in die Landesliga.
Den Grundstein zum Aufstieg in die Landesliga legte am 12. Juni 1994 der SVO vor knapp 2000 Zuschauern im Kinzigtalstadion in Gengenbach mit einem 1:1 im Hinspiel gegen den hochfavorisierten SV Gengenbach.
Im Rückspiel am Waldsee sahen dann 1500 Zuschauer das entscheidende Elfmeterschießen gegen den SV Gengenbach, wobei ein gewisser Mirko Karcher seines Zeichens heute A-Junioren Trainer im JFV den entscheidenden Elfmeter versenkte, ebenfalls mit von der Partie der heutige sportliche Leiter des Acherner JFV Rolf Herr.

Das muss ein Omen sein!!

 

Wir wünschen den B-Junioren ein erfolgreiches Spiel – wir zählen auf EUCH!!   

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Neuzugang 2024/25

SV Oberachern verpflichtet Robin Mörmann

Mit Robin Mörmann kann der SV Oberachern seinen ersten Neuzugang für die Saison 2024/25 bekanntgeben. Robin wurde beim Karlsruher SC ausgebildet und hat sich nach Stationen beim SV Kuppenheim, SC Sandhausen und SV Linx zur letzten Saison dem ATSV Mutschelbach angeschlossen. Der 24-jährige kann bereits 105 Oberligaspiele und 7 Tore vorweisen. Nun wird er für mindestens zwei Jahre das blau-weiße SVO-Trikot tragen.

Der Offensivspieler freut sich auf seine neue Aufgabe am Waldsee: „Grund für den Wechsel waren die guten Gespräche mit dem Trainer und die Art und Weise wie er Fußball spielen lässt. Außerdem kenne ich bereits ein paar Leute aus der Mannschaft von früheren Zeiten und freue mich gemeinsam mit ihnen auf dem Platz zu stehen.“ Seine Ziele mit dem Team sind ganz klar: „Eine klasse Oberliga Saison spielen und ein wichtiger Teil im Team sein. Außerdem, wie der SV Oberachern es schon gezeigt hat, den Südbadischen Pokal gewinnen.“

„Robin ist menschlich und sportlich eine absolute Bereicherung für uns. Er hat in seiner Zeit in Mutschelbach mehrfach gezeigt, was für ein krasses Potential in ihm steckt. Wir werden sehr viel Spaß an ihm haben“, verspricht Mark Lerandy, sportliche Leiter des SVO, den Fans.

Herzlich willkommen in Oberachern Robin 🔵 ⚪

 

Abgänge Saison 2023/2024

Liebe SVO Familie und Liebe SVO Fans,
v.r.n.l. Klemens Merkle (2.Vorsitzender), Vincent Früh,, Niclas Scharer, Samuel Anastasiadis, Julian Gerold, Gabriel Springmann, Bastian Barnick, Christiane Geißler (Vorstand Finanzen)
Am Samstag vor dem letzten Heimspiel gegen Villingen, mussten wir uns von 6 Spielern verabschieden, die uns zum Ende der Saison verlassen werden.
Nach insgesamt 12 Jahren in der SVO Familie wird uns unser 3. Torhüter Vincent Früh Richtung SV Fautenbach in die Bezirksliga verlassen.
Vince wir wünschen dir, für deine fußballerische Zukunft, alles Gute und hoffen, dass wir dich trotzdem weiterhin als Zuschauer begrüßen dürfen.
Nach insgesamt 5 Jahren beim SVO, müssen wir uns von Gabriel Springmann verabschieden.
Der gebürtige Mösbacher ist wie Vincent ein echtes SVO Kind, bereits 2013/2014 wurde er mit den damaligen D-Junioren der SG Achern-Oberachern südbadischer Meister und wechselte danach zum KSC, um dann wieder für seinen Heimatverein SV Oberachern in der Oberliga aufzulaufen. Ein Verletzung verhinderte diese Saison mehr Einsatzzeit.
Gabi wird uns aus privaten Gründen verlassen.
Gabriel, auch dir natürlich alles Gute für deine weitere Zukunft!
Ebenfalls nach 5 Jahren verlässt die Blau Weiße Familie Bastian Barnick.
Er wird in die Verbandsliga Baden zum @svspielberg wechseln.
Bastian, dir für deine fussballerische Zukunft alles Gute und danke für deinen Einsatz beim SVO.
Nach nur einem Jahr wird uns Julian Gerold wieder verlassen. Julian folgt dem Ruf seines Lieblingsvereins KSC und wechselt in die neue U23 in die Verbandsliga.
Julian dir viel Erfolg in Karlsruhe – die Farben bleiben gleich – für immer Blau weiß!!
Auch Niclas Scharer und Samuel Anastasiadis verlassen uns zum Ende der Saison mit Ziel unbekannt.
Euch beiden viel Erfolg bei euren weiteren Stationen und vielen vielen Dank für euren Einsatz am Ende der Saison bei der Unterstützung von Team 2 bei der Mission Klassenerhalt, das ist nicht selbstverständlich,  der SVO weiß dies zu schätzen!

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Weitenung – SV Oberachern II 0:2 (0:1)

Mit einem am Ende verdienten 2:0 Arbeitssieg beim neuen Tabellenletzten SV Weitenung machte die zweite Mannschaft des Oberligisten SV Oberachern einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Mit jetzt 27 Punkten rangieren die Achertäler damit weiterhin auf Nicht-Abstiegsplatz 13. Vor allem in Durchgang Eins zeigte die Elf um Kapitän Moritz Schmidt eine gute Leistung. Doch trotz zahlreicher Torchancen dauerte es bis zur 35. Minute ehe einmal mehr Nick Schabert, Goalgetter der A-Junioren, zum 0:1 erfolgreich war. Nach dem Wechsel drängten die Gastgeber zunächst auf den Ausgleich. „Da kamen wir etwas schwerfällig aus der Kabine und Weitenung hatte eine gute Phase. Wir standen hinten aber gut und ließen wenig zu“, so Trainer Agostino Fazio, der mit der Einwechslung von Lewin Geyer erneut ein glückliches Händchen bewies. Mit einem sehenswerten Schuss traf das 18-jährige Nachwuchstalent zum 0:2 (80.) Endstand. Am kommenden Sonntag trifft der SVO im letzten Heimspiel der Saison auf den auswärtsstarken Tabellensiebten SV Neusatz und auch da ist ein Dreier fast schon Pflicht, denn zum Ende der Saison warten mit Gamshurst und Ligaprimus Hügelsheim noch zwei ganz schwere Auswärtsaufgaben.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – FC 08 Villingen 0:2 (0:0)

Im letzten Heimspiel seiner mittlerweile zehnten Saison im Baden-Württembergischen Fußball-Oberhaus zog der SV Oberachern zwar mit 0:2 gegen seinen südbadischen Dauerrivalen FC 08 Villingen den Kürzeren, aber das tat der Freude nach dem Spiel keinen Abbruch. Am Ende jubelten beide – der SVO über den Klassenerhalt und der Ligaprimus die über seinen neunten Auswärtserfolg und die Ausrutscher der Verfolger Pforzheim und Göppingen.

Dass der Erfolg der Nullachter, die damit ihre Bilanz im insgesamt 23. Duell beider Vereine, ausgeglichen gestalten konnten, verdient war, darüber waren sich nach dem Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Timon Ulrich alle der 500 Zuschauer einig.

In Durchgang eins konnten die Achertäler die Partie noch lange Zeit ausgeglichen gestalten und besaßen durch Marin Stefotic (17.), dem der Ball einschussbereit unter dem Fuß durchrutschte und Nico Huber (19.), der am FC-Keeper Dennis Klose scheiterte, noch gute Möglichkeiten zur Führung.  Dann verstärkten die Schwarzwälder ihren Druck. Zum Glück hat der SVO mit Mark Redl aber einen Keeper der Extraklasse zwischen den Pfosten, der gute Chancen der Gäste durch Torjäger Marcel Sökler (26./45.+3), Samet Yilmaz (30.) und Dominik Emminger (36.) mit tollen Paraden entschärfen konnte. So blieb es mit etwas Glück für den SVO beim torlosen Pausenstand.

Nach 54 Minuten wechselte Villingens Coach Mario Klotz gleich doppelt. Für Angelo Rinaldi und Nico Tadic schickte er Mokhtar Boulachab und den 36-jährigen Ex-Profi Daniel Caligiuri (372 Bundesliga-Spiele) auf das Feld. Nur eine Minute später schloss Samet Yilmaz einen schnellen Angriff nach Pass von Marcel Sökler mit dem 0:1 ab und nur fünf Minuten danach traf Dominik Emminger zum vorentscheidenden 0:2. Der SVO wehrte sich zwar tapfer gegen die drohende siebte Heimniederlage, blieb aber bei der guten Möglichkeit von Nico Huber nach Kopfball-Vorlage von Luca Fritz glücklos. Zu nallem Überfluss kassierte der kurz zuvor eingewechselte Emanuele Giardini nach seinem übermotivierten Einsatz gegen Villingens Enrico Krieger die Rote Karte (72.) und spätestens jetzt war die Messe gelesen. Marcel Sökler hatte in Minute 80 das 0:3 auf dem Fuß, scheiterte aber am Pfosten und der Schuss von Kapitän Tevfik Ceylan verfehlte das SVO-Gehäuse nur um Zentimeter (89.).

Dann war Schluss und trotzt der Niederlage wurden die Akteure des SVO mit großem Beifall ihrer zahlreichen treuen Fans mit überschwänglichem Beifall in die Kabine verabschiedet. Oberacherns Trainer Fabian Himmel wünschte dem FC 08 hinterher viel Glück für den kommenden letzten Spieltag. Da empfangen die Nullachter im heimischen Friedengrund den 1. CFR Pforzheim. Mit einem Erfolg der daheim noch ungeschlagenen Schwarzwälder wären Meisterschaft und der Aufstieg in die Regionalliga perfekt. Der SVO kann mit einem Erfolg bei der punktgleichen TSG Backnang seinen guten zehnten Rang sichern und damit wäre auch Fabian Himmel mehr als zufrieden. „Nach den zuletzt so erfolgreichen Spielzeiten sind die Erwartungshaltungen an uns irgendwie ins Astronomische gestiegen. Deshalb bin ich froh, dass wir so viele klare Köpfe in der Fanszene haben, die das alles auch gesund beurteilen können und es normal ist, wenn Villingen mit dieser Qualität bei uns gewinnt. Für uns ist die Oberliga einfach etwas Besonders und ich wünsche mir für die nächsten Jahre, dass wir uns diese Bodenständigkeit beibehalten. Wir leben vom Kollektiv und dieses Kollektiv hat hier unglaublich viel erreicht in den letzten Jahren und verdient viel Respekt“, sagte Oberacherns Coach hinterher.

 

SV Oberachern: Redl, Zwick, Durmus (62. Fritz), Stefotic (66. Barnick), Huber, Weiß (86. Springmann), N. Leberer, Recht (62. Giardini), Hauser (80. L. Leberer), Ludwig, Angot

FC 08 Villingen: Klose, Krieger, Rinaldi (54. Boulachab), Busam (69. Bruno), Ceylan, Tadic (54. Caligiuri), Sökler, Yilmaz (77. Ivancic), Alihoxha, Emminger (87. Albrecht), Liserra

Schiedsrichter: Timon Ulrich (Heilbronn)

Zuschauer: 500

Tore: 0:1 Yilmaz (55.), 0:2 Emminger (60.)

Gelbe Karten: 1/3

Ecken: 4/2

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Giardini (SVO/72.) wg. Foulspiel

 

RM

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Weitenung – SV Oberachern 2, Samstag 17.00 Uhr

Durch den ungefährdeten 3:0 Erfolg über den TuS Greffern schaffte die zweite Mannschaft des SV Oberachern mit jetzt 24 Punkten wieder den Sprung auf Nicht-Abstiegsplatz 13.

Jetzt gastieren die Achertäler beim SV Weitenung, der zwei Zähler weniger auf seinem Konto hat und aktuell auf dem vorletzten Platz rangiert. Die Gastgeber, die zuletzt gegen Neusatz und beim souveränen Tabellenführer TuS Hügelsheim mit jeweils 0:4 den Kürzeren zogen, stehen dabei ebenso unter großem Druck wie der SVO, der sich im Hinblick auf das schwere Restprogramm keine Niederlage erlauben darf. Für beide Teams also ein richtungsweisendes >sechs-Punkte-Spiel<. SVO-Coach Agostino Fazio weiß, auf was es in erster Linie ankommen wird: „Wir müssen wie in den letzten Wochen versuchen, den Gegner früh zu stören und durch einfaches, schnelles und direktes Spiel nach vorne, uns Chancen zu erarbeiten. Gleichzeitig müssen wir den Kampf annehmen und aggressiv in die Zweikämpfe gehen. Dabei hofft er wie zuletzt auf tatkräftige Unterstützung durch Akteure aus dem A-Junioren-Bereich. „Unser Ziel ist es, als Sieger vom Platz zu gehen“, so Fazio.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Vertragsverlängerung beim SVO

… unsere Nr.21 bleibt an bord
Nathan Recht verlängert beim SVO bis 2025

 

 

Der SV Oberachern hat den Vertrag mit Nathan Recht um ein weiteres Jahr verlängert. Nathan wechselte im Sommer vom SV Linx an den Waldsee.

Der gelernte Außenverteidiger hat in 148 Oberliga Spielen 5 Tore erzielt. Für den SVO lief er in bisher 51 Oberligaspielen auf und kann auf einen Pokalsieg und einen Einsatz im DFB-Pokal zurückblicken.

„Ich freue mich darüber in Oberachern zu bleiben und fühle mich wohl mit den Jungs zusammen in der Mannschaft. Wir sind wie eine Familie.“, so der 26-jährige zu seiner Verlängerung. „Wir wollen zu allererst den Klassenerhalt in der Oberliga schaffen und nächstes Jahr im Pokal und in der Oberliga neu angreifen.“, formuliert Nathan seine Ziele beim SVO.

Cheftrainer Fabian Himmel zeigt sich sehr zufrieden mit der Vertragsverlängerung: „Nathan ist schon seit 2 Jahren ein fester Bestandteil der SVO-Familie! Er hat sich seit seinem Wechsel aus Linx toll entwickelt und passt mit seiner Art und Weise sportlich wie menschlich klasse zu uns. Ich bin sehr froh, dass Nathan bei uns bleibt.“

 

Nathan, schön, dass wir dich weiterhin in Oberachern sehen können!

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

präsentiert

33. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 

SV Oberachern – FC 08 Villingen

 

Samstag 18.05.2024, 15:30 Uhr
Waldseestadion
Oberachern

 

 Nach der kleinen Durststrecke mit nur zwei Punkten aus fünf Spielen fand der SV Oberachern noch rechtzeitig zurück in die Erfolgsspur – sehr zur Erleichterung von Trainer Fabian Himmel: „Wir haben in acht Tagen sieben Punkte aus drei schweren Spielen geholt. Da verdienen die Jungs absoluten Respekt, wie sie unter diesem Druck geliefert haben“.

Mit jetzt 41 Zählern schaffte man sogar den Sprung auf Rang 9 und ist dabei dem Ligaverbleib ganz ganz nah gekommen.

Durch den Klassenerhalt von Waldhof Mannheim in Liga 3, gibt es maximal 5 Absteiger. Wir können nur noch absteigen, wenn Mutschelbach (Platz 12./38 Punkte) sein Team – trotz Ankündigung –nicht aus der Oberliga zurückzieht und Holzhausen (14./35) gegen Bissingen und Großaspach gewinnt – kurzum beides sehr sehr unwahrscheinlich“, so Fabian Himmel.

Jetzt geht es im letzten Heimspiel seiner zehnten Oberliga-Saison gegen den südbadischen Dauerrivalen FC 08 Villingen, der sich mit Göppingen, Großaspach und dem zuletzt mächtig auftrumpfenden CFR Pforzheim ein heißes Rennen um die Meisterschaft liefert.

40 seiner 66 Zähler holten die Nullachter im heimischen Friedengrund. Nur auf fremden Plätzen verriet man hin und wieder kleine Schwächen. In der letzten Saison konnten die Achertäler nach einer torreichen Partie mit 4:3 die Oberhand behalten. Zum Heimfinale der Saison 23/24 wäre aber bereits ein Remis ein Riesenerfolg gegen den Tabellenführer und heißen Aufstiegskandidaten. „Die Spiele gegen Villingen sind immer etwas Besonderes. Natürlich ist Villingen mit ihren finanziell unfassbaren Möglichkeiten und ihrer entsprechenden Kaderqualität seit einigen Jahren immer haushoher Favorit in diesen Partien. Wir haben es durch harte Arbeit und sehr hoher Intensität trotzdem immer wieder geschafft, ein bisschen der Kryptonit des FC08 zu sein. Das spürt man. Dennoch ist die Rollenverteilung auch dieses Mal klar. Villingen hat den besten Kader der Liga und muss eigentlich aufsteigen. Da dürfen wir, wenn alles normal läuft, kein Stolperstein sein. Aber wir brennen auf dieses Spiel, wollen uns messen“, so Oberacherns ehrgeiziger Coach Fabian Himmel, der am Samstag auch auf die lautstarke Unterstützung seiner Elf baut. „Ich appelliere an alle Fans, noch einmal an den Waldsee zu kommen und für eine außergewöhnliche Atmosphäre zu sorgen“.

22-mal standen sich die beiden Vereine bislang schon in Pokal und Oberliga gegenüber. Dabei spricht die Bilanz ganz leicht für den SVO, der von den letzten vier Begegnungen – darunter auch das SBFV-Pokalfinale am 03.06.2023 – drei für sich entscheiden konnte. In der Vorrunde behielt die im heimischen Friedengrund in dieser Saison noch ungeschlagene Elf von Coach Mario Klotz mit 4:1 die Oberhand.

Auf Mittelfeldakteur Rachid Gueddin (Armbruch) muss der SVO im letzten Saison-Heimspiel verzichten. Hinter dem Einsatz von Luca Fritz (Knieprobleme) steht noch ein dickes Fragezeichen.

 

RM

 

 

Neuer Media Partner Staige TV

Liveübertragung aus dem Waldseestadion.
Mit Staige TV können wir einen neuen Media Partner präsentieren.
Dank Staige TV können wir unseren Fans, die nicht im Stadion sein können, eine Liveübertragung aller Heimspiele ermöglichen.
Den Link zum jeweiligen Spiel werden wir auf unseren Social Media Kanälen im Vorfeld des anstehenden Heimspiels bereit stellen.
Trotz des neuen Livestreamangebots freuen wir uns über jeden Zuschauer, der uns direkt am Spielfeldrand unterstützt!

Wir übertragen bereits das nächste Oberliga Heimspiel am kommenden Samstag gegen den FC 08 Villingen live.

Info über Werbemöglichkeiten im Rahmen des LIVE Streams erhältlich unter
marketing@svoberachern.de

 

 

 

Vertragsverlängerung

… unsere Nr.23 bleibt an bord
Hauser verlängert beim SVO bis 2026

 

Der Kader für die kommende Saison nimmt weiter Kontur an. Mit Nill Hauser hat eine weitere wichtige Säule beim SVO seinen Vertrag bis 2026 verlängert.

Nill wurde in der Jugend der SGV Freiberg und des FC Heidenheim ausgebildet. 2 Jahre lang spielte er dann für den FC Nöttingen in der Oberliga Baden-Württemberg, ehe er 2023 zum SVO an den Waldsee gewechselt ist. Seither konnte der Defensivspieler in 27 Spielen ein Tor erzielen.

„Obwohl wir in dieser Saison unter unseren Möglichkeiten spielen, glaube ich weiterhin an die Qualität von unserem Team und Staff. Mir wird beim SVO viel Vertrauen geschenkt, worüber ich sehr dankbar bin und welches ich hoffe zurückzahlen zu können. Die oberste Priorität und das oberste Ziel diese Saison ist natürlich die Klasse zu halten. In der kommenden Saison traue ich uns durchaus eine Top 5, Top 6 Platzierung wieder zu“, freut sich der ehrgeizige 21-jährige.

Auch Coach Fabian Himmel zeigt sich sehr zufrieden mit der Vertragsverlängerung: „Nill hat sich in dieser Saison wirklich herausragend entwickelt und sich nach kurzer Zeit einen Stammplatz erkämpft. Er repräsentiert in seiner Spielweise sehr viel, was mittlerweile unter der SVO-DNA bekannt ist! Wir wollen mit Nill in den nächsten beiden Jahren nochmal einen dicken Schritt nach vorne machen, weil er ein harter und bodenständiger Arbeiter ist!“

 

Schön, dass du weiterhin in Oberachern bleibst, Nill!

 

Saison Abschlußparty

“Saison Abschlussparty”

Der SV Oberachern empfängt zum letzten Heimspiel der Oberligasaison 2023/2024 den FC 08 Villingen am kommenden Samstag um 15:30 Uhr.
Dieses Heimspiel möchten wir nutzen, um die Spielerverabschiedung durchzuführen.

Der Ausschank des Bauhoefer Bierometer Freibier darf beim gemütlichen Saisonausklang mit Mannschaft und Fans ebenfalls nicht fehlen.

Kommt zahlreich am Samstag an den Waldsee und unterstützt unsere Jungs in Blau Weiß.”

 

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Oberachern II – TuS Greffern 3:0 (2:0)

Durch ein ungefährdetes 3:0 über den TuS Greffern schaffte die zweite Mannschaft des Oberligisten SV Oberachern den Sprung auf Nicht-Abstiegsplatz 13. Zu verdanken haben die Achertäler diesen so wichtigen Erfolg in erster Linie den starken Nachwuchskräften der A-Junioren, die dieser Partie ihren Stempel aufdrückten. „Die Jungs haben ein richtig gutes Spiel gemacht. Wir hatten viel Ballbesitz und haben Ball und Gegner laufen lassen und nur ganz wenig zugelassen. Gleichzeitig haben wir uns immer wieder gute Möglichkeiten herausgespielt und diese dann auch durch Nick Schabert und Joshua Seibert gekonnt genutzt“, bilanzierte ein mehr als zufriedener SVO-Coach Agostino Fazio.

Bereits nach zehn Minuten lag den SVO-Fans der Torschrei auf den Lippen, doch Niclas Scharer rutschte nur um Zentimeter an einer scharfen Hereingabe von Yannick Baumann vorbei. Dann war es Nick Schabert, der neben Yoshua Seibert zu den auffälligsten Akteuren auf dem Platz zählte, der eine Scharer-Flanke zum 1:0 in den Greffener Kasten setzte. In Minute 38 war Joshua Seibert mit einem platzierten Freistoß aus 18 Metern zum 2:0 Pausenstand erfolgreich.

Vier Minuten nach dem Wechsel bestrafte Nick Schabert einen Schnitzer von TuS-Schlussmann Florian Huck per Kopf mit dem vorentscheidenden 3:0. Yannick Baumann hatte nach feiner Einzelleistung den vierten Treffer auf dem Fuß, verfehlte das Gästegehäuse aber nur denkbar knapp (77.). Kurz zuvor streifte ein Schabert-Schuss nur die Oberkante der Latte. Die nie aufsteckenden Gäste, die durch diese Niederlage in der Tabelle hinter den SVO rutschten, waren zwar bis zum Schlusspfiff des ausgezeichnet leitenden Schiedsrichters Sezayi Bulun (Bühlertal) um Ergebniskorrektur bemüht, konnten die von Kapitän Moritz Schmidt aber gut organisierte SVO-Defensive nur selten ernsthaft in Gefahr bringen.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

TSV Essingen – SV Oberachern 0:2 (0:1)
Der Trainer des Fußball-Oberligisten SV Oberachern freut sich über einen wichtigen 2:0-Sieg bei Aufsteiger TSV Essingen, mit dem die Ortenauer dem Klassenerhalt ganz nahe gekommen sind.

Der SV Oberachern hat den nächsten Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Oberliga gemacht. Bei Aufsteiger TSV Essingen gewann die Mannschaft von Trainer Fabian Himmel am Sonntagnachmittag mit 2:0 (1:0) und kletterte in der Tabelle auf Rang neun.

Das Spiel beginnt denkbar schlecht für die Gastgeber. Nach einem Rückpass auf Torhüter Österle, vertändelt dieser den Ball, und ein Oberachener-Angreifer legt schnell quer auf Nico Huber, der nur noch ins leere Tor zum 0:1 einschieben musste (6.). Der TSV kam danach nie richtig ins Spiel, wie auch Trainer Köpf bei der Pressekonferenz anmerkte. Erst in der 34. Minute kam Essingen zur ersten und einzigen Gelegenheit der ersten Halbzeit. Nach einem langen Ball in den Strafraum legte Nierchilo auf Melo ab, dessen Schuss aus kürzester Distanz parierte Gästekeeper Mark Redl jedoch.

Klassisch ausgekontert

Auch in der zweiten Halbzeit geizten beide Mannschaften zunächst mit Torchancen. Oberachern spielte nur noch lange Pässe in die Spitze und Essingen fand keine Mittel, die Hintermannschaft der Gäste aus der Ortenau ernsthaft zu bedrängen. In der 67. Minute wurde Essingen dann klassisch ausgekontert. Zwei Pässe aus dem Mittelfeld, und die Essinger Abwehr war überspielt. Emanuele Giradini war es schließlich vorbehalten, den Konter zum 0:2 zu vollenden. Fünf Minuten später kam dann mal die Köpf-Elf mit einem Spielzug nach vorne. Doch Kilic schoss das Leder aus zentraler Position über das Gehäuse. Nur zwei Minuten später nochmals eine gute Möglichkeit für die Gastgeber, doch Melo scheiterte an Redl, nachdem er zuvor an drei Verteidigern vorbei in den Strafraum gedribbelt war. Dann verpasste Oberacherns Marin Stefotic das 0:3, als er am Essinger Schlussmann Österle scheiterte. Kurz vor Ende der Partie wurde noch ein Schuss von Ruth geblockt, der Nachschuss von Wiedmann ging übers Tor.

„Es war ein sehr wichtiger Sieg für meine Mannschaft, und ich bin stolz auf meine Jungs. Sie haben heute alles reingeworfen“, freute sich Oberacherns Trainer Fabian Himmel, während sein Gegenüber Simon Köpf feststellte, dass nach dem vermeintlichen Klassenerhalt wohl etwas die Luft raus ist.

TSV Essingen Österle – Etemi (56. Kilic), Funk (65. Ruth), Dayan (46. Wiedmann), Lang, Nierichlo, Pfänder (56. Coban), Biebl, Melo, Seifert, Rösch (70. Paul).

SV Oberachern Redl – Zwick, Durmus (70. Stefotic), Gueddin (46. Giardini), Huber (77. L. Leberer), Weiß (80. Asam), N. Leberer, Recht (83. Barnick), Hauser, Ludwig, Angot.

Schiedsrichter: Stefan Fimpel (Bad Wurzach) – Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Huber (6.), 0:2 Giardini (68.).

 

Joachim Kiep (OT, Baden online)

 

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Oberachern 2 – TuS Greffern, Sonntag 15.00 Uhr

Auf dem grünen Rasen des SC Eisental zeigte die zweite Mannschaft des SV Oberachern zwar ihre mit Abstand beste Saisonleistung, doch am grünen Tisch des Strafsachenbearbeiters wurde der 7:1 Erfolg in eine 0:3 Niederlage umgewandelt. Der Grund war der Einsatz von Julian Gerold, der nach seinem Kurzeinsatz im Oberligateam am Tag davor aufgrund der Stammspieler-Regelung nicht spielberechtigt war.

Dadurch rutschten die Achertäler mit gerade mal 21 Punkten wieder auf den vorletzten Rang und stehen in den verbleibenden fünf Partien gewaltig unter Druck. Jetzt gastiert der Tabellenvierzehnte TuS Greffern im Waldseestadion, der in der Fremde erst einmal erfolgreich war und dabei bereits 51 Gegentreffer hinnehmen musste. Mit einem Dreier könnte man die Schifferdörfler in der Tabelle überholen und genau das ist auch das Ziel von Agostino Fazio, der nach seiner Gelb-Rot-Sperre ebenso wieder in das Geschehen eingreifen kann wie Kapitän Moritz Schmidt nach abgelaufener Rot-Sperre. „Wir müssen nach dem Punktabzug weiter an uns glauben und konzentriert , zielstrebig und gleichzeitig ruhig an die kommende Aufgaben heran gehen“, betont Oberacherns Spielertrainer, der dabei auf personelle Verstärkungen aus dem A-Junioren-Bereich hofft.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

 

präsentiert

 

32. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 

TSV Essingen – SV Oberachern

 

Sonntag 12.05.2024, 15:30 Uhr
Schönbrunnen Stadion
Essingen

 

Mit dem so wichtigen 3:1 Erfolg im Derby gegen den bereits als erster Absteiger feststehenden Offenburger FV machte der SVO nach dem 1:1 eine Woche zuvor in Ravensburg mit jetzt 38 Punkten einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Jetzt gilt es in den restlichen drei Partien entsprechend nachzulegen. Den Auftakt bildet am Sonntag die Partie beim starken Aufsteiger TSV Essingen. Das Team von der Ostalb rangiert in der Tabelle mit 45 Punkten auf Rang 8 – also jenseits von Gut und Böse. Fabian Himmel, der im Anschluss an das Derby gegen den OFV unter dem großen Beifall der Fans seine Vertragsverlängerung als Chef-Trainer beim SVO verkündete, ist sich der Bedeutung und auch der Schwere der Aufgabe beim TSV bewusst: „Das Spiel in Essingen ist unser drittes Spiel in acht Tagen. Die ersten beiden Aufgaben haben wir gut gemacht – jetzt können wir die Woche besonders positiv abschließen. Alles was wir aus Essingen mitnehmen wäre überragend und hilft uns weiter. Wir sind zwar Außenseiter, haben aber schon im Hinspiel gezeigt, dass wir mithalten können und auch in der Lage sind, solche Teams zu packen“, so der SVO-Coach.

Im Hinspiel trennten sich beide 0:0 – ein Ergebnis mit dem die Achertäler auch am Sonntag im Essinger Schönbrunnen-Stadion gut leben könnten. In der Fremde holte der SVO stolze 18 seiner bisherigen 38 Punkte und zog dabei nur fünfmal den Kürzeren.

Hinter dem Einsatz von Luca Fritz steht noch ein dickes Fragezeichen. Oberacherns Pechvogel, der nach seiner Verletzungs-Rückkehr gegen Offenburg erstmals wieder im Einsatz war und dabei eine gute Leistung zeigte, zog sich im Derby eine schmerzhafte Knieverletzung zu. Ansonsten steht Fabian Himmel der komplette Kader zur Verfügung.

 

RM

 

 

 

A-Junioren Bezirksliga Meister

Geil, Geiler, am Geilsten würde Chefcoach Gl(M)atze Seibert den Jungs ins Ohr flüstern.

Nach dem doch enttäuschenden letzten Spieltag beim 4:4 gegen den Lokalrivalen SG Kappelrodeck, waren die Jungs um Kapitän Pius Tisch noch geknickt.
“Egal … tüten wir das Ding halt nächste Woche ein” war dann Montag im Training der Tenor der Mannschaft.
Spätestens seit gestern Abend hat sich die Stimmung komplett gewandelt. Ausgerechnet der andere Lokarivale SG Obersasbach machte die Jungs frühzeizig zum Meister, in dem er den noch einzig verbliebenen Konkurrenten den Rastatter SC auf deren eigenem Gelände mit 3:2 besiegte.
Mit 12 Punkten Vorsprung spielten die Jungs um Matze Seibert, Mirko Karcher und Jens Hellmann eine überragende Saison mit teilweise “überbezirklichem” Fussball und wurden somit auch verdient Meister der Bezirksliga Baden-Baden.

Landesliga wir kommen

hieß es dann gestern nach dem Spiel der Oberliga Mannschaft in Oberachern.

 

 

Glückwunsch von der ganzen SVO Familie
an das geilste Team der Welt !!

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

B-Juniorinnen Bezirksmeister

.. unser Jugendpartner Acherner JFV informiert ..

Die B – Juniorinnen unseres Jugendpartners Acherner JFV (VFR Achern, SV Oberachern, SV Fautenbach, SV Mösbach) sind frühzeitig Meister der B-Juniorinnen Bezirsliga.
Bereits 2 Spieltage vor Rundenende stehen unsere Mädels um Trainerin Annika Rest und Jette Köhler vor den beiden Teams aus Staufenberg und Muggensturm als Meister fest.
Mit beindruckenden 86:6 Toren und 36 Punkten stehen sie verlustpunktfrei an der Tabellenspitze.

 

 

Glückwunsch von der ganzen SVO Familie wir sind stolz auf Euch!!

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – Offenburger FV 3:1 (0:1)

Mit einem 3:1 Erfolg über Schlusslicht Offenburger FV machte der SV Oberachern einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Nach nur zwei Punkten aus den letzten fünf Begegnungen standen die Achertäler vor dem mit Spannung erwarteten Ortenau-Derby gewaltig unter Druck und das war den Akteuren lange Zeit auch deutlich anzumerken.

Die Gastgeber hatten vor den 410 Zuschauern im Waldseestadion zwar den besseren Start und ließen den OFV überhaupt nicht zur Entfaltung kommen, doch einmal mehr offenbarte sich dabei die Schwäche im Abschluss. Ein Schuss von Nathan Recht (7.) verfehlte ebenso knapp sein Ziel wie ein Kopfball von Cemal Durmus (9.). Roman Angot versuchte es nach knapp einer Viertelstunde aus der Distanz und Nico Huber scheiterte an OFV-Schlussmann Lion Wellnitz (17.). Dann durfte der bis dato so gut wie beschäftigungslose Mark Redl gleich zweimal in Aktion treten. Kareem Al Yahya (22.) scheiterte aber ebenso am gewohnt sicheren SVO-Schlussmann wie OFV-Routinier Marco Petereit (29.). Auf der anderen Seite war es Lion Wellnitz, der den OFV gegen Nico Huber (36.) und Roman Angot (38.) vor dem Rückstand bewahrte. Als Noah Zwick im Strafraum etwas ungeschickt gegen Kareem Yahya zu werke ging, zeigte Schiedsrichter Felix Ehing sofort auf den ominösen Punkt. Yves Borie ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 0:1 Halbzeitstand (44.).

„Wir haben derzeit Zeit viele Chancen und treffen das Tor einfach nicht richtig. Dann hat der Gegner seine erste gute Chance – in diesem Fall der Elfmeter – und man kommt in Rückstand. Wir haben in der Halbzeit darüber gesprochen. Dass dann aber meine Spieler zwanzig Minuten nur noch durchsprinten, das war schon Wahnsinn“, so Oberacherns Coach Fabian Himmel. Sein Team kam wie verwandelt aus der Kabine und setzte den OFV jetzt gewaltig unter Druck. Dann war es Nico Huber, der nach knapp einer Stunde mit einem Sonntagsschuss am Mittwochabend die Wende zugunsten des SVO einleitete. Der gute Lion Wellnitz im OFV-Kasten blieb dabei völlig chancenlos.

Mit den Einwechslungen von Maximilian Weiß und Emanuele Giardini (69.) bewies Fabian Himmel dann ein glückliches Händchen. Weiß stand gerade mal eine Minute auf dem Platz und traf zum viel umjubelten 2:1 (70.). Der OFV war zwar in der Folgezeit um den Ausgleich bemüht, konnte die von Kapitän Nicola Leberer jetzt gut organisierte SVO-Defensive aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen. Den Schlusspunkt setzte Winter-Neuzugang Emanuele Giardini mit dem 3:1 in der vierten Minute der Nachspielzeit. „„Nach dem Ausgleich und der Oberacherner Führung habe ich taktisch umgestellt, um vielleicht wieder mehr Zugriff zu bekommen. Das 3:1 hat uns aber dann den Stecker gezogen. Am Ende ein verdienter Sieg für den SVO“, kommentierte Offenburgs Coach Sascha Ruf. Sein Kollege Fabian Himmel, der unter dem Jubel der SVO-Fans hinterher seine Vertragsverlängerung bekannt gab, sagte anschließend: „Wir haben uns den Sieg heute total verdient. Es war aber ein hartes Stück Arbeit, weil der OFV auch alles reingeworfen hat. Wir haben jetzt noch drei wichtige Spiele und wollen schon am Sonntag etwas Zählbares aus Essingen mitnehmen“.

 

SV Oberachern: Redl, Fritz (86. Barnick), Zwick (46. Stefotic), Durmus (69. Weiß), Gueddin, Huber (90. Asam), Leberer, Recht (69. Giardini),  Hauser, Ludwig, Angot

Offenburger FV: Wellnitz, Pajaziti, Borie (57. Kummer), Leist, Schwörer, Al Yahya (90. Benedict), Petereit, Pies, Kehl, Kreuzpeintner (67. Distelzweig), Pfrimmer

Schiedsrichter: Felix Ehing (Rielasingen)

Zuschauer: 410

Tore: 0:1 Borie (44./FE), 1:1 Huber (58.), 2:1 Weiß (70.), 3:1 Giardini (90. +4)

Gelbe Karten: 3/0

Ecken: 5/3

 

RM

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

 

 

präsentiert

 

31. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 

SV Oberachern – Offenburger FV

 

Mittwoch 08.05.2024, 19.00 Uhr
Waldseestadion
Oberachern

 

Seit mittlerweile fünf Spielen wartet der SV Oberachern wieder auf einen Dreier. Mit 35 Zählern rangieren die Achertäler zwar auf Rang 13, der am Ende zum Klassenerhalt reichen könnte, doch in den verbleibenden vier Begegnungen muss endlich auch einmal wieder dreifach gepunktet werden. Beim 1:1 in Ravensburg stimmte zumindest die Einstellung bei der Elf von Fabian Hummel. „Es war ein sehr leidenschaftlicher Auftritt der Mannschaft. Die Jungs haben als Kollektiv überzeugt und gekämpft wie die Löwen. Der Punkt war hochverdient“, so der SVO-Coach.

Jetzt wartet mit dem bereits als erster Absteiger feststehenden Schlusslicht Offenburger FV eine von der Papierform her zwar leichte Aufgabe auf den SVO, doch dabei könnte der Schuss auch leicht nach hinten losgehen, zumal gerade Derbys oft ihre eigenen Gesetze haben. Die junge Elf von Trainer Sascha Ruf, die in vielen Begegnungen weit unter Wert geschlagen wurde, belohnte sich am vergangenen Spieltag mit einem 2:0 über den FSV Hollenbach für ihren nimmermüden Einsatz.

Vom Tabellenplatz des OFV lässt sich Fabian Himmel indes nicht blenden. „Die Tabellensituation interessiert mich dabei sehr wenig. Das Derby ist eine große, anspruchsvolle Aufgabe und ein Spiel, welches man unbedingt gewinnen möchte. Wir bleiben auf uns fokussiert und wollen zuhause ein gutes Spiel machen, ganz egal wie der Gegner heißt“.

An das Hinspiel im legendären Karl-Heitz-Stadion hat man beim SV Oberachern noch gute Erinnerungen – zumindest was das Ergebnis betrifft. Da führte der OFV nach einer ganz ganz schwachen Vorstellung des SVO durch ein Tor von Marco Petereit lange Zeit hochverdient mit 1:0 gegen einen SVO, der in der letzten Viertelstunde auch noch in Unterzahl agieren musste, dann gelang Marin Stefotic in Minute 90 der Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlugen sich förmlich die Ereignisse. Erst kassierte OFV-Schlussmann Nagor Gelb-Rot, dann trafen Roman Angot (90.+3) und Nico Huber (90.+4) zum mehr als schmeichelhaften 3:1 Erfolg des SVO.

Während der OFV in diesem mit Spannung erwarteten Derby befreit aufspielen kann, stehen die Gastgeber gewaltig unter Druck. In der letzten Saison konnte der SVO im heimischen Waldseestadion noch mit 3:0 die Oberhand behalten, weil er seine Chancen auch konsequent nutzen konnte. Genau das ist derzeit aber das große Manko bei der Himmel-Elf, die in den letzten fünf Partien nur zweimal ins gegnerische Gehäuse traf.

Fabian Himmel hofft, dass sein zuletzt schmerzlich vermisster Leistungsträger Luca Fritz nach seiner Verletzung wieder mit an Bord sein kann. Ansonsten steht ihm der komplette Kader zur Verfügung.

 

RM

 

 

Oberliga Baden – Württemberg

FV Ravensburg – SV Oberachern 1:1 (1:0)

Der SV Ober­achern hat seine Niederlagenserie in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg beendet. Beim FV Ravensburg sicherte sich der Tabellen-13. einen Punkt. Die Partie vor 200 Zuschauern in der cteam-Arena ging 1:1 (1:0) aus.

Ober­acherns Trainer Fabian Himmel bewies am Samstag ein goldenes Händchen: Er wechselte mit Emanuele Giardini den Ausgleichstorschützen ein.

Zwar steht Oberachern weiterhin auf einem potenziellen Abstiegsplatz, dennoch war Himmel mit dem Spiel komplett einverstanden. „Es ist schwer hier in Ravensburg. Ich bin in der Vergangenheit selten heimgefahren und war glücklich“, meinte SVO-Trainer Himmel, der diesmal mit einer guten Laune die Heimreise antrat: „Chapeau, wie beide Teams aufgetreten sind. Beide haben leidenschaftlich gekämpft. Wie wir aufgetreten sind, gibt uns viel Schwung und tut uns gut nach drei Niederlagen.“

Remis-Könige

Irgendwie hätte am Ende auch kein anderes Ergebnis als ein Unentschieden herauskommen können. Ravensburg hat bislang 13-mal und damit so oft wie keine andere Mannschaft in der Oberliga unentschieden gespielt. Oberachern ist mit elf Punkteteilungen die Nummer zwei in dieser Statistik.

Ein bisschen mehr hilft der Zähler sicherlich dem zehntplatzierten FV Ravensburg, der nach dem Jahreswechsel zu Hause ungeschlagen bleibt und damit Oberachern auf Dis­tanz hält. Wenn man die Tabelle sieht, dann haben wir die beste Position im Abstiegskampf“, sagte Trainer Michael Schilling. So richtig glücklich über das dritte Remis in Serie waren die Ravensburg aber nicht. Die Oberschwaben lagen vorne und hätten gerne gewonnen. „Ich bin ein bisschen enttäuscht“, meinte Schilling angesichts der Halbzeitführung und haderte zudem mit einem ausbleibenden Elfmeterpfiff in Hälfte zwei.

Schachtschneider nicht dabei

Kurz vor Spielbeginn mussten die Gastgeber ihre Aufstellung verändern. Stürmer Daniel Schachtschneider ging es in der Nacht vor dem Spiel schlecht. Er versuchte es, doch ein Einsatz machte keinen Sinn. Für ihn spielte Philipp Kirsamer von Beginn an. Und der 20-Jährige rechtfertigte seinen Einsatz. Immer wieder behauptete sich Kirsamer gegen die Verteidiger des SV Oberachern und setzte seine nachrückenden Teamkollegen in Szene. So wie auch beim 1:0 in der zwölften Minute. Da steckte der Ravensburger Angreifer den Ball sehr gut durch und fand Kapitän Felix Schäch. Der linke Flügelspieler der Gastgeber agierte zielstrebig und überwand Gästetorwart Mark Redl mit dem ersten Kontakt. Sein Schuss schlug im langen Eck ein. 16 Minuten später traf Kirsamer den Pfosten.

Bis dahin war es ein munteres Spiel, denn auch Ober­achern tauchte immer mal wieder gefährlich auf. In der siebten Spielminute hätte das Team von Trainer Fabian Himmel eigentlich auch in Führung gehen müssen. Die Gäste konterten. Cemal Durmus brachte Nico Huber in eine hervorragende Position. Der völlig freistehende 31-Jährige schoss den Ball aus rund 14 Metern allerdings haarscharf am Tor vorbei.

Wechsel mit Wirkung

Die Gäste kamen mit leicht verändertem Personal aus der Kabine. Himmel tauschte Maximilian Weiss gegen Bastian Barnick, der sich rechts einsortierte. Nathan Recht beackerte nun die linke Seite – ein Wechsel mit Wirkung. Der SV Oberachern agierte nun druckvoller, gerade über links startete er viele Angriffe. Diese kritische Phase überstand der FV nicht unbeschadet. Der Pfosten verhinderte den Eckballtreffer von Roman Angot, aber das Himmel-Team blieb dran und nur Sekunden später markierte der eben erst eingewechselte Emanuele Giardini das 1:1 (64.).

FV Ravensburg: Castellucci – Fippl, Geiselhart, Zimmermann, Schäch, Schmidtke (79. Jeggle), Strauß (68. Lauenroth), Galinec (68. Egle), Bleise (87. Senn), Colic, Kirsamer.

SV Oberachern: Redl – Zwick, Durmus (76. Asam), Gueddin (62. Giardini), Huber, Weiß (46. Barnick), Leberer, Recht (82. Gerold), Hauser, Ludwig, Angot.

Schiedsrichter: Adem Muliqi (SpVgg 03 Ilvesheim) – Zuschauer: 200.

Tore: 1:0 Felix Schäch (12.), 1:1 Emanuele Giardini (64.).

 

(Bericht: Baden online)

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SC Eisental – SV Oberachern 2, Sonntag 15.00 Uhr

Nach den beiden unglücklichen Niederlagen in Varnhalt und gegen Bühlertal 2 wird die Lage für die zweite Mannschaft des Oberligisten SV Oberachern immer prekärer. Mit 21 Zählern rangieren die Achertäler mit nur 21 Zählern auf Abstiegsplatz 15. Noch ist das Saisonziel Klassenerhalt in erreichbarer Nähe, doch in den verbleibenden sechs Partien müssen endlich auch wieder zählbare Erfolge her.

Erste Gelegenheit dazu besteht beim Gastspiel in Eisental. Die Rebländer, die bereits das Hinspiel mit 4:1 für sich entscheiden konnten und in der Tabelle jenseits von Gut und Böse rangieren, kamen in der Hinrunde nur schwer in die Gänge. In der Rückserie hingegen ist die Elf von Trainer Sascha Bender aktuell das zweitbeste Team. Nur beim 0:1 in Weitenung zog man den Kürzeren und kassierte in dieser Zeit ganze acht Gegentore.

„Der SC Eisental hat eine junge Mannschaft mit guten Fußballern, die am Anfang der Runde noch Schwierigkeiten hatte, sich aber mittlerweile eingespielt hat  und einen schnellen Fußball spielt, betont Oberacherns Coach Agostino Fazio, der weiß, auf was es am Sonntag in erster Linie ankommen wird: „Wir müssen von Anfang an gut in die Zweikämpfe kommen und Eisental früh stören. Unser Ziel ist, einen Dreier einzufahren“.

Personell ist er bei dem ohnehin dünnen Kader aber alles andere als auf Rosen gebettet. Mit Christoph Strobelt und Hannes Maier standen zuletzt zwei Akteure der AH-Mannschaft auf dem Platz und auf seinen Kapitän Moritz Schmidt muss er nach dessen Rot-Sperre noch eine Woche verzichten.

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendspiele 04.05. – 05.05.2024


präsentiert
Jugend Acherner JFV
04.05. – 05.05.2024

 

Samstag 04.05.2024

D3 – Junioren FV Bad Rotenfels 3 – Acherner JFV2
Spielbeginn 09:45, Bad Rotenfels

B – Juniorinnen FV Baden-Oos – Acherner JFV
Spielbeginn 12:00, Baden-Oos

B2 – Junioren SG Au am Rhein – Acherner JFV2
Spielbeginn 12:30, Würmersheim

D – Junioren  Acherner JFV – SG Au am Rhein
Spielbeginn 12:30, Oberachern

 

Topspiel
A – Junioren Acherner JFV – SG Kappelrodeck
Spielbeginn 13:0
0, Achern

 

C2-Junioren FV Bad Rotenfels4 – Acherner JFV2
Spielbeginn 13.30, Bad Rotenfels

C-Junioren Acherner JFV – SG Weitenung
Spielbeginn 14.00, Fautenbach

D2 – Junioren  Acherner JFV2 – SG Kappelrodeck
Spielbeginn 14:15, Oberachern

B – Junioren Acherner JFV – SG Wolftal
Spielbeginn 16:00, Fautenbach

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Oberachern II – SV Bühlertal II 2:3 (0:2)

Durch eine unglückliche Niederlage gegen den Tabellenfünften SV Bühlertal 2 verpasste die zweite Mannschaft des Oberligisten SV Oberachern den Sprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Die aus verschiedenen Gründen buchstäblich mit dem letzten Aufgebot angetretenen Gastgeber – mit Christoph Strobelt und Hannes Maier standen zwei Akteure der AH-Mannschaft auf dem Platz – kamen gut in Partie. Nach gerade mal zwei Zeigerumdrehungen scheiterte Julian Gerold per Kopf am Innenpfosten des SVB-Gehäuses und in Minute 16 verfehlte ein Schuss von Antonio Chiarelli nur knapp sein Ziel. Die Führung der Gäste fiel zu einem Zeitpunkt, als der SVO eigentlich alles im Griff hatte. Nach Zusammenspiel der beiden auffälligsten SVB-Akteure, Majd Barazi und Ruben Garcia, traf Barazi zum 0:1 (22.). Es sollte noch schlimmer kommen, denn nach einem groben Patzer des bislang so zuverlässigen Keepers Niklas Bonnal hatte Garcia keine Mühe, das Leder zum 0:2 über die Linie zu befördern (25.). Die Elf von Spielertrainer Agostino Fazio blieb trotz der beiden schnellen Gegentore weiter am Drücker. Julian Gerold scheiterte nach feiner Einzelleistung aber ebenso am guten SVB-Keeper Christian Gudera (31.) wie Hannes Maier per Kopf (45.+1).

Nach der Pause folgte zunächst die stärkste Phase der Gäste. Niklas Bonnal rettete mit einer Glanztat gegen Majd Barazi (50.). Als Barazi nach 70 Minuten einen Fehler in der Oberacherner Defensive mit dem 0:3 bestrafte, schien die Partie gelaufen. Doch die Gastgeber kämpften unverdrossen weiter. Christoph Strobelt traf nach Vorarbeit von Kevin Lorenz zum 1:3 (78.) und nur sechs Minuten später musste SVB-Keeper Gudera nach dem 2:3 durch Agostino Fazio erneut hinter sich greifen und jetzt wackelte die Abwehr der Gäste. Die Bemühungen des SVO, wenigstens einen Zähler zu ergattern, blieben aber auch in der siebenminütigen Nachspielzeit erfolglos.

„Leider zieht es sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison, dass wir dem Gegner die Gegentore durch einfache individuelle Fehler schenken. Wir haben trotz der Personalnot kein schlechtes Spiel gemacht und hatten auch einige gute Möglichkeiten. Wir haben es bis zum Schluss versucht und die Mannschaft hat nie aufgegeben“, bilanzierte SVO-Spielertrainer Agostino Fazio, der zu allem Überfluss wegen einer angeblichen Schwalbe auch noch die Ampelkarte kassierte (90.+5).

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

 

 

präsentiert

 

30. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 

FV Ravensburg – SV Oberachern

 

Samstag 04.05.2024, 14.00 Uhr
CTeam Arena Ravensburg

 

Nach der völlig unnötigen 0:1 Niederlage am vergangenen Samstag gegen den FC Holzhausen saß der Stachel der Enttäuschung nicht nur bei Trainer Fabian Himmel ganz tief. „Mit einem Dreier hätten wir uns mit einem Bein aus dem Thema Abstiegskampf verabschieden können. Jetzt hat sich unten alles unfassbar eng zusammengeschoben. Jammern hilft jetzt nichts, wir sind auf das konzentriert, was wir beeinflussen können und das sind unsere verbleibenden fünf Spiele“.

Den Anfang macht der Auftritt am Samstag beim FV Ravensburg, der nach durchwachsener Hinrunde zuletzt immer besser in die Gänge kam. Nur dreimal musste die Elf von Trainer Michael Schilling in der Rückserie den Kürzeren ziehen und schaffte mit jetzt 36 Punkten den Sprung auf den sicheren Nicht-Abstiegsplatz 10 – zwei Zähler vor dem SV Oberachern, der nach zuletzt drei Niederlagen in Serie auf Rang 13 abrutschte.

Ravensburg ist so etwas wie eine Art Angstgegner für die Achertäler. 17-mal standen sich beide in der Oberliga schon gegenüber – nur dreimal konnte der SVO dabei die Oberhand behalten. Im Hinspiel trennte man sich durch Tore von Maximilian Weiß (SVO) und Paul Strauß 1:1 und vor fast auf den Tag genau vor einem Jahr musste die Himmel-Elf die weite Heimreise aus Ravensburg mit einer 0:1 Niederlage antreten.

Der SVO-Coach weiß, was ihn und sein Team im Duell der beiden Remiskönige der Liga – (SVO 10 Remis/ FVR 12) – erwarten wird: „In Ravensburg zu bestehen, ist immer eine große Herausforderung. Da muss alles passen, wenn du punkten möchtest. Ich habe aber großes Vertrauen in meine Mannschaft. Die Jungs haben in vielen großen Spielen schon bewiesen, dass sie es können. Wir machen gerade vieles richtig anständig. Der kleine Teil, der zu Erfolgen fehlt, müssen wir uns mit brutal harter Arbeit erkämpfen“.

Auf den zuletzt schmerzlich vermissten Luca Fritz (Fleischwunde am Fuß), muss Fabian Himmel weiterhin verzichten. Ansonsten hat er alle Mann an Bord.

 

RM

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – FC Holzhausen 0:1 (0:1)

Mit 0:1 gegen den bisherigen Vorletzten FC Holzhausen kassierte der SV Oberachern eine schmerzhafte Niederlage und verpasste damit eine große Chance, sich im Abstiegskampf ein gutes Polster für die restlichen fünf Partien zu verschaffen. Ganz anders die Gäste, die noch vor Wochen wie ein sicherer Absteiger aussahen und nun mit ihrem dritten Sieg in Serie den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze schafften.

„Wenn du keine Tore schießt – kannst du auch keine Spiele gewinnen“. Mit dieser einfachen Aussage traf SVO-Coach Fabian Himmel den Nagel buchstäblich auf den Kopf. Ein mageres Törchen erzielten die Achertäler in ihren letzten fünft Pflichtspielen. Die logische Konsequenz dieser Torflaute ist der Rutsch in der Tabelle auf Rang 13.

Himmels Kollege Karsten Maier strahlte hinterher mit der Oberacherner Sonne um die Wette. „Wir haben uns den Sieg über die gesamte Spielzeit auch erarbeitet. Wir wollten heute einen Dreier. Kompliment an meine Mannschaft wie sie es gemacht hat“, so der FCH-Coach.

Die Gastgeber besaßen zwar ein leichtes Übergewicht, verrieten aber gegen die gut organisierte Defensive der Sulzer Vorstädter zahlreiche Schwächen beim Spielaufbau. Was einmal mehr fehlte waren die zündenden Ideen. Dazu spielte dem FCH die frühe Führung in die Karten. Im Anschluss an einen Freistoß nutzte Goalgetter Janik Michel die Verwirrung im Oberacherner Strafraum mit seinem 19. Saisontor zum 0:1 (17.). Dann kam beim SVO auch noch Pech dazu, denn nach einer halben Stunde traf der erneut glücklos agierende Marin Stefotic nur den Pfosten. Die Gäste leisteten sich zwar immer wieder leichte Ballverluste in der Vorwärtsbewegung aus denen der SVO aber kein Kapital schlagen konnte. Nach einer unglücklichen Aktion von Kapitän Nicola Leberer an Janik Michel zeigte der gut leitende Schiedsrichter Tobias Bartschat auf den ominösen Punkt. Der Gefoulte trat selbst an, doch Mark Redl ahnte die Ecke und bewahrte sein Team vor dem 0:2 (38.). Auch bei einem Distanzschuss von FCH-Kapitän Nils Schuon kurz vor der Pause war Oberacherns Schlussmann auf dem Posten.

Nach dem Wechsel folgte die stärkste Phase der Gäste. Der SVO konnte sich dabei bei seinem Keeper bedanken, der gleich mehrfach das zweite Gegentor verhinderte. Bei einem Schuss von Kevin Müller (49.) war er ebenso auf dem Posten wie beim Kopfball von Michel (50.). Auch einen gefährlichen Distanzschuss von Lysander Skoda konnte er noch mit den Fingerspitzen über das Gehäuse lenken (52.). Nach einem Konter der Gäste hatte Fabio Pfeifhofer freie Bahn und auch er scheiterte an Oberacherns mit Abstand bestem Akteur (65.).

Als beim FCH die Kräfte schwanden, kamen auch die Platzherren zu ihren Chancen. Einen Schuss von Marin Stefotic brachte FCH-Keeper Fritz im Nachfassen unter Kontrolle (76.) und im Anschluss an eine Hereingabe von Roman Angot verfehlte ein Kopfball von Nico Huber nur knapp sein Ziel (82.). In Minute 89 lag dem SVO-Anhang der Jubel schon auf den Lippen, doch der eingewechselte Cemal Durmus setzte das Leder völlig freistehend aus fünf Metern über das Gehäuse.

Dann war Schluss und die Gäste durften über einen am Ende zwar glücklichen aber keinesfalls unverdienten Auswärtssieg jubeln.

„Das 0:1 war ein vermeidbares Tor. Das müssen wir in Zukunft einfach besser verteidigen. Hinten heraus hatten wir noch einmal tolle Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen Wir spielen oft gut mit, aber sobald es Richtung Tor geht fehlt aktuell die Durchschlagskraft und ein bisschen auch jemand, der die Verantwortung übernimmt“, bilanzierte SVO-Coach Fabian Himmel nach der nun schon sechsten Heimniederlage seiner Elf, die am kommenden Samstag beim ebenfalls abstiegsbedrohten FV Ravensburg vor der nächsten schweren Aufgabe steht.

 

SV Oberachern: Redl, Zwick, Stefotic (82. Barnick), Gueddin (86. L. Leberer), Huber, Weiß (56. Recht), N. Leberer, Asam (71. Giardini), Hauser (56. Durmus), Ludwig, Angot

FC Holzhausen: Fritz, Müller (83. Brendle), Michel, Czwerwonka (78. Gratwol), Pfeifhofer (90.+1 Mosca), Skoda, Foelsch, Schäuffele, Schlecht, Konz, Schuon (71. Haller)

Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Untermünstertal)

Zuschauer: 310

Tore: 0:1 Michel (17.)

Bes. Vork.: Redl (SVO) hält Foulelfmeter von Michel (38.)

Gelbe Karten: 3/5

Ecken: 15/6

 

RM

 

 

Stefotic verlängert vorzeitig bis 2026

… unsere Nr.9 bleibt an bord

 

 

Der SV Oberachern hat den Vertrag mit Marin Stefotic vorzeitig bis Sommer 2026 verlängert. Der
Stürmer kam in der Saison 2021/2022 vom SC Lahr an den Waldsee und traf in 56 Oberligaspielen 19-
mal ins gegnerische Tor. 2023 konnte er mit dem SVO den SBFV-Pokal gewinnen und durfte in der 1.
Runde des DFB-Pokal gegen den südbadischen Bundesligisten SC Freiburg auflaufen.
Der sportlicher Leiter Mark Lerandy freut sich sehr darüber, dass „Marin, trotz zahlreicher Anfragen
von höherklassigen Vereinen beim SVO verlängert hat. Er hat sich die letzten Jahre sehr gut
entwickeln können und passt mit seiner Art sehr gut zur DNA des SV Oberachern. Wir werden die
nächsten Jahre sicherlich noch sehr viel Spaß mit ihm haben.“
„Mit Marin verlängert ein weiterer Schlüsselspieler für die kommenden beiden Spielzeiten beim SVO.
Er hat sich in den letzten beiden Jahren in dieser Mannschaft unglaublich entwickelt, weil er in jeder
Einheit Einsatzwille und Dynamik mit einer sehr hohen Lernbereitschaft verbindet. Auch Abseits des
Platzes ist „Stefo“ ein klasse Typ, sehr loyal, ehrlich und geradlinig. Er lebt die SVO-DNA durch und
durch und passt daher als Sportler und Mensch sehr gut in diese Truppe. Marin hat noch sehr viel
Potenzial „im Tank“. Das gilt es in den nächsten Jahren mit harter Arbeit kontinuierlich zu
erschließen“, lobt und fordert Cheftrainer Fabian Himmel.
Stefotic selbst ist „glücklich und froh, dass der Verein mir erneut das Vertrauen schenkt und bereits
nach der Hälfte der Saison meinen Vertrag frühzeitig bis 2026 verlängert. Ich fühle mich extrem wohl
im Verein. Es passt alles so gut zusammen. Ich habe viel vor mit dem Team, in dem sich alle super
untereinander verstehen. Ich komme jeden Tag motiviert ins Training und habe richtig Bock auf die
nächsten Aufgaben. Für mich stand früh fest in Oberachern zu verlängern. Es ist einfach ein super
Verein in dem wir alle wie eine Familie zusammenhalten!“

 

Marin, wir freuen uns sehr dich weiter im SVO-Trikot zu sehen und deine Tore bejubeln zu dürfen

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Oberachern 2 – SV Bühlertal 2, Sonntag 15.00 Uhr

Nach zuvor zwei Erfolgen in Sasbachwalden und gegen Schwarzach kassierte die zweite Mannschaft des Oberligisten SV Oberachern zuletzt eine schmerzhafte 0:2 Niederlage beim FC Varnhalt. Damit rutschten die Achertäler durch die Punktgewinne der Mitkonkurrenten auf Abstiegsplatz 15.

Jetzt gastiert die zweite Mannschaft des Verbandsligisten SV Bühlertal im Waldseestadion. Im Hinspiel auf dem Bühlertäler Mittelberg zog der SVO Sekunden vor dem Abpfiff mit 0:1 den Kürzeren. In der Fremde hat die Elf von Trainer Sebastian Pfeifer bei bislang schon acht Niederlagen zwar noch keine Bäume ausgerissen, dennoch hat der Tabellensiebte mit dem Abstiegskampf nichts zu tun. Oberacherns Trainer Agostino Fazio ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst: „Das wird nicht einfach für uns, da man bei Bühlertal nie weiß, wer aktuell auf dem Platz stehen wird. Daher müssen wir auf uns schauen und an die Leistungen wie gegen Schwarzach und Sasbachwalden anknüpfen. Da stimmte die Laufbereitschaft und auch der unbedingte Wille“.

Personell ist er bei dem ohnehin dünnen Kader alles andere als auf Rosen gebettet. Vor allem der Ausfall seines Kapitäns Moritz Schmidt (Rotsperre nach Notbremse) ist nur schwer zu verkraften.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

 

 

präsentiert

 

29. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 

SV Oberachern – FC Holzhausen

 

Samstag 27.04.2024, 15.30 Uhr
Waldseestadion Oberachern

 

Durch die ebenso unnötige wie unglückliche 1:3 Niederlage beim Tabellensechsten 1: FC Normannia Gmünd verpasste es der SVO (Platz 12 / 34 Punkte), einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.

„Auch wenn wir in Gmünd mindestens einen, eher drei Punkte hätten mitnehmen müssen, haben wir viel Energie aus diesem Spiel gezogen. Wir haben ein wirklich gutes Spiel gemacht. Diesen Schwung nehmen wir mit in die kommenden Aufgaben“, so SVO-Trainer Fabian Himmel.

Jetzt kommt mit dem FC Holzhausen (Platz 16 / 28 Punkte) eine Mannschaft, die noch vor einigen Wochen wie ein fast sicherer Absteiger aussah. Dann folgten sieben Punkte aus den letzten drei Spielen und damit konnte der Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze wiederhergestellt werden.

Mit Janik Michel hat der FCH einen Stürmer der Extraklasse in seinen Reihen, der in der Aufstiegssaison 21/22 stolze 47 Ligatore erzielte und in der ersten Oberligasaison für die Sulzer Vorstädter 24 Treffer auf seinem Konto verbuchen konnte. In dieser Saison traf der 31-jährige ehemalige Goalgetter des SSV Ulm bereits 18-mal ins gegnerische Gehäuse.

Fabian Himmel und sein Team sind sich der Bedeutung dieser Partie bewusst. „Wir brauchen aus den restlichen sechs Spielen noch drei Siege zum Klassenerhalt. Holzhausen war letztes Jahr Tabellensiebter, hat große Fähigkeiten im offensiven Umschaltspiel und ist dort auch mit herausragenden Spielern für dieses Ligalevel besetzt. Auch bei Standards sind sie gefährlich. Wir haben eine sehr anspruchsvolle Aufgabe vor uns. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Holzhausen hat gerade eine kleine Serie gestartet, aber wir sind bereit und heiß ohne Ende auf dieses Spiel. Ich traue den Jungs zu, dass sie nach der Trainingswoche noch ein paar Prozentpunkte auf die Leistung gegen Gmünd vor heimischer Kulisse draufpacken“, so der SVO-Coach.

Im Hinspiel in Holzhausen trennten sich beide 3:3. In der Oberliga stand man sich dreimal gegenüber und noch wartet der SVO auf einen Dreier gegen die Sulzer Vorstädter. Da wäre es also an der Zeit, das zu ändern.

Auf Leistungsträger Luca Fritz, der sich in Gmünd eine tiefe Schnittverletzung durch den Stollen seines Gegenspielers zuzog, muss Fabian Himmel noch zwei Wochen verzichten. Der Einsatz von Nill Hauser (Erkältung) ist noch offen.

 

RM

 

 

 

Kreisliga A, Staffel Süd

FC Varnhalt – SV Oberachern II 2:0 (2:0)

Nach den jüngsten Erfolgen in Sasbachwalden und gegen Schwarzach fuhr die Oberliga-Reserve des SV Oberachern mit viel Selbstbewusstsein zum FC Varnhalt. Auf dem engen Kunstrasenplatz konnten die Achertäler aber nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und zogen wie schon im Hinspiel mit 0:2 den Kürzeren. Vor allem bei Standardsituationen brannte es oft lichterloh vor dem Kasten von Niklas Bonnal. „Im ersten Durchgang haben wir gegen die tief stehende Varnhalter Fünferkette nicht gut gespielt mit einigen Fehlpässen und Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung“, so SVO-Coach Agostino Fazio.

Nach gerade einmal 80 Sekunden zappelte das Leder durch einen Treffer von Sascha Theiss zum ersten Mal im SVO-Gehäuse und drei Minuten vor der Pause war Jürgen Seitz zum 2:0 erfolgreich.

Nach dem Wechsel war der SVO um den Anschlusstreffer bemüht und konnte sich auch einige gute Möglichkeiten erspielen. Julian Gerold scheiterte aber zweimal in aussichtsreicher Position an Schlussmann Julius Haug. Zu allem Überfluss kassierte Kapitän Moritz Schmidt nach einer Notbremse die rote Karte (65.).

Am Ende musste der SVO mit leeren Händen die Heimreise antreten und rutschte durch diese vermeidbare Niederlage wieder auf Abstiegsplatz 15.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.. unser Jugendpartner Acherner JFV informiert ..

Michael Irsfeld wird neuer Trainer der B1-Junioren des Acherner JFV

 

 

Der Acherner JFV hat mit der Verpflichtung von Michael Irsfeld die Trainerplanungen für die Saison 2024/25 finalisiert! Michael, Jahrgang 1971, ist seit 2012 im Besitz der Trainer B-Lizenz und gleichzeitig auch Inhaber der FSR Fussballschule Renchtal. Nach erfolgreichen Jahren als Co-Trainer des SV Oberachern (Verbandsliga-Meister / Oberliga & südbadisches Pokalfinale) kehrt der ehemalige Vertragsamateur (u.a. 4. Liga in Rheinland-Pfalz/Saarland) an den Waldsee bzw. als Cheftrainer der B1 des Acherner JFV (VFR Achern, SV Oberachern, SV Fautenbach, SV Mösbach) zurück. Mit Louis Kraus wird ihn ein junges Trainertalent aus den eigenen Reihen als Co-Trainer unterstützen. Louis ist gerade am Erwerb der C-Lizenz und derzeit noch im Trainerteam der E-Junioren des SV Oberachern engagiert, weiter hospitiert er im Juni bei unserem hessischen Partner TSG Wieseck um sich weiter fortzubilden.
In unserem JFV möchten wir unseren eigenen Spielern und talentierten Spielern aus der Region eine Möglichkeit bieten, sich auf leistungsorientiertem Niveau zu entwickeln, so Rolf Herr, sportlicher Leiter des Acherner JFV. „Wir befinden uns aktuell in der Zusammenstellung des neuen Kaders der Jahrgänge 2008/09 und möchten uns noch mit externen Spielern verstärken“,. „Ob wir dann in der Landesliga spielen oder vielleicht sogar noch in die Verbandsliga Südbaden aufsteigen wird sich im Mai zeigen! Da unser aktueller B-Jugend-Trainer Egzon Neziri in der kommenden Runde in die A-Junioren wechselt und zusammen mit Jens Hellmann ein Gespann bildet, hatten wir Bedarf für die B-Junioren!
Michael kenne und schätze ich seit seiner erfolgreichen Trainerzeit (zusammen mit Thomas Leberer) beim SV Oberachern; ich bin happy, dass wir mit ihm einen erfahrenen Top-Trainer für unsere Jugend gewinnen konnten“, so Rolf Herr.

Wer Interesse an einem Probetraining hat, kann sich gerne per mail sportlicherleiter@acherner-jfv.de bei Rolf Herr oder per Whatsapp unter 01704707757 bei Michael Irsfeld melden!

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !

 

Oberliga Baden-Württemberg

FC Normannia Gmünd – SV Oberachern 3:1 (1:0)

Mit einem Sieg beim Aufsteiger Normannia Gmünd hätte der SV Oberachern einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen können. Am Ende aber mussten die Achertäler die Heimreise trotz einer starken Gesamtleistung mit leeren Händen antreten.

Eine Stunde lang war der SVO am Samstag die agilere Mannschaft, verpasste es aber wieder einmal, seine zahlreichen guten Möglichkeiten in Tore umzumünzen. „Wir hätten heute mindestens einen Punkt mitnehmen müssen. Gerade in der ersten Halbzeit besaßen wir viele Großchancen und betrieben dabei einen Wahnsinnsaufwand“, sagte SVO-Coach Fabian Himmel nach der fünften Auswärtsniederlage.

Schon in der Anfangsphase drängte sein Team auf den Führungstreffer, scheiterte dabei aber immer wieder am glänzend reagierenden Yannick Ellermann im Normannia-Kasten. Dann kam auch noch Pech hinzu, denn in Minute 22 landete ein Schuss von Luca Fritz, der kurz vor dem Wechsel mit einer schmerhaften Schnittwunde am Fuß vom Platz musste und durch Maxi Weiß ersetzt wurde, nur am Innenpfosten.

Die 1:0 Führung der Gastgeber fiel quasi aus dem Nichts. Nach Vorarbeit von Alexander Aschauer stand Nico Molinari am langen Pfosten goldrichtig und ließ Mark Redl keine Abwehrmöglichkeit (27.).

Fünf Minuten nach dem Wechsel der zu diesem Zeitpunkt mehr als hochverdiente Ausgleich durch Nico Huber, der per Kopf aus kurzer Distanz zum 1:1 erfolgreich war – Im 14. Heimspiel erst der neunte Gegentreffer der Württemberger, die nach gut einer Stunde besser in die Partie kamen. Nach einem Foul an Marvin Gnaase zeigte Schiedsrichter Alexander Rösch auf den ominösen Punkt. Luca Molinari ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:1 (74.).

Es sollte noch schlimmer kommen. Im Anschluss an einen Freistoß von Luca Molinari erhöhte Alexander Aschauer in der 89. Minute auf 3:1. Es war bereits das 17. Saisontor des ehemaligen österreichischen Junioren-Nationalspielers.

„In der zweiten Halbzeit machen wir aus einer halben Chance endlich den Ausgleich und drücken dann auf den Sieg. Gerade in dieser Phase bekommen wir sehr unglücklich den Elfmeter zum 2:1. Ich kann den Jungs aber gar keinen Vorwurf machen. Sie haben gegen einen starken Gegner ein tolles Spiel gemacht“, so Trainer Fabian Himmel, der seinen Blick schon nach vorne gerichtet hat. „Wir haben drei Endspiele vor der Brust“.

Am kommenden Samstag trifft sein Team (Rang 12/34 Punkte) auf den FC Holzhausen (16./28), dann geht die weite Reise zum FV Ravensburg (10./35) und schließlich kommt es zum Ortenau-Duell mit dem OFV (18./10).

 

Normannia Gmünd: Ellermann, Grupp, Aschauer, Gnaase (90. Kurz), L. Molinari, Rössler (90.+2 Scheible), N. Molinari (88. Rakic), Nkem (74. Sungur), Avigliano, Kianpour, Körner

SV Oberachern: Redl, Fritz (45.+3 Weiß), Zwick, Stefotic (87. Giardini), Gueddin(79. Asam), Huber, Leberer, Recht (79. Durmus), Hauser, Ludwig, Angot

Schiedsrichter: Alexander Rösch (Bad Wurzach)

Zuschauer: 207

Tore: 1:0 N. Molinari (27.), 1:1 Huber (50.), 2:1 L. Molinari (75./FE), 3:1 Aschauer (89.)

Gelbe Karten: 0/3

 

RM

 

 

Kreisliga A, Staffel Süd

FC Varnhalt – SV Oberachern 2
21.04.2024, 15.00 Uhr

Nach einer völlig verpatzten Hinrunde kam die zweite Mannschaft des Oberligisten SV Oberachern (21 Punkte/Rang 14) zuletzt immer besser in die Gänge. Neun von zwölf möglichen Punkten holten die Achertäler aus ihren letzten vier Partien und schafften damit zumindest den Anschluss an das untere Mittelfeld. Bis zum erklärten Saisonziel >Klassenerhalt< ist aber noch ein ganz weiter Weg und Fehltritte gegen mitgefährdete Teams kann und darf man sich keine mehr leisten.

Jetzt führt die Reise zum Tabellenzehnten FC Varnhalt, der in der Rückrunde noch immer auf sein erstes Erfolgserlebnis wartet. 19 seiner 27 Zähler holten die Rebländer auf dem heimischen Kunstrasenplatz und kassierten dabei gerade einmal vier (!) Gegentore.

„Varnhalt ist in den letzten Wochen zwar nicht viel gelungen, trotzdem hat die Elf meines Kollegen Lars Kunz  ihre Qualitäten und sehr erfahrene Spieler in ihren Reihen“, betont Trainer Agostino Fazio, der „mit einem ganz schweren Spiel“ rechnet und weiß, auf was es am Sonntag in erster Linie ankommen wird: „Wir müssen mit viel Selbstvertrauen in das Spiel gehen und versuchen, gleich von Anfang an gut in die Zweikämpfe zu kommen und den Ball auf dem Kunstrasen schnell laufen lassen, um uns Torchancen herauszuspielen“.

Im Hinspiel zog seine Elf noch mit 0:2 den Kürzeren. Mit einer gelungenen Revanche könnte die Oberliga-Reserve des SVO den Abstand auf die Gastgeber auf drei Zähler verringern.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

FC Normannia Gmünd – SV Oberachern, Samstag 14.00 Uhr

 Erst die 0:5 Pokal-Schlappe nach einer erschreckend schwachen Vorstellung im Halbfinale beim SC Lahr – dann stürzte man den Tabellenführer SG Sonnenhof Großaspach nach einer ganz starken Leistung mit einem 0:0 vom Thron der Oberliga und eine Woche später das 0:5 gegen den FC Nöttingen mit einem kuriosen Spielverlauf in Durchgang eins. „Wir haben gegen Nöttingen 35 Minuten lang ein richtig gutes Spiel gemacht. Die nicht genutzten Chancen in dieser Phase sowie zehn wirklich schlechte Minuten in der Defensive vor der Pause entscheiden dann gegen Top-Teams solche Spiele sehr schnell“, bilanzierte Oberacherns Coach Fabian Himmel nach der fünften Heimniederlage der Achertäler, die nur noch knapp vor den möglichen Abstiegsplätzen rangieren.

Jetzt geht die Reise des SVO (34 Punkte/Rang 12) zum starken Aufsteiger Normannia Gmünd (41/7.), der sich in den Aufstiegsspielen gegen den SC Lahr durchsetzen konnte. Die Württemberger, die nach ihrer Schwächephase mit nur einem Punkt aus vier Partien zuletzt wieder zurück in die Erfolgsspur fanden, sind zu Hause eine Macht. Erst acht Gegentore in 13 Heimpartien sprechen da eine deutliche Sprache. Vorne ist der 32-jährige ehemalige österreichische Junioren-Nationalspieler Alexander Aschauer mit seinen 16 Saisontreffern eine sichere Bank bei der Elf von Zlatko Blaskic. Im Hinspiel konnte der SVO nach Toren von Bastian Barnick, Marvin Ludwig und Roman Angot ein 3:0 für sich verbuchen. „Gmünd war trotz unseres klaren Heimsieges mit die stärkste Mannschaft gegen die wir in der Hinrunde gespielt haben“, betont Fabian Himmel. „Die Qualität in dieser Mannschaft ist hoch, gespickt mit Spielern, die Matches alleine entscheiden können. In Gmünd etwas Zählbares mitzunehmen ist eine Herkulesaufgabe. Da muss bei uns ohne Frage alles sitzen. Wir sind zwar erstmal nur in der Außenseiterrolle, aber es ist auch klar, dass wir in jedem der sieben verbleibenden Spiele an die oberste Grenze gehen müssen. Das garantiert noch keinen Erfolg, öffnet aber zumindest die Tür für diesen“, so der SVO-Coach, der ebenso wie die treuen Fans hofft, dass die seit 275 Minuten in Pflichtspielen torlose Offensive endlich ihre Chancen besser nutzen wird.

Bislang standen sich beide dreimal in der Oberliga gegenüber und immer behielt der SVO dabei die Oberhand. Mit einem Zähler könnte der SVO im vierten Aufeinandertreffen gut leben. Personell kann er dabei aus dem Vollen schöpfen.

RM

 

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Oberachern 2 – FC Germania Schwarzach 4:2 (2:1)

Mit einem hart umkämpften aber am Ende verdienten 4:2 Erfolg über den FC Germania Schwarzach konnte die zweite Mannschaft des SV Oberachern ihren Aufwärtstrend eindrucksvoll bestätigen und den Rückstand auf die Elf von Trainer Wolfgang Regenold auf einen Zähler verkürzen. Vor allem in Durchgang eins waren die Gäste „ein unangenehmer Gegner, der auch gut in die Zweikämpfe kam und uns immer mal wieder in Schwierigkeiten bringen konnte“, so Oberacherns Coach Agostino Fazio.

Mit einer feinen Einzelaktion brachte Julian Gerold die Gastgeber zwar mit 1:0 in Führung (19.), doch die Antwort kam postwendend. Im Anschluss an die vierte Ecke traf FC-Kapitän Manuel Galante, auffälligster Akteur im Gästeteam, zum 1:1 (21.). Der SVO besaß danach durch Louis Leberer (22./42.), Yannik Baumann (30.) und Moritz Schmidt (43.) einige gute Möglichkeiten, doch erst Sekunden vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Jean-Pierre Zymara war Moritz Schmidt erfolgreich. Germania-Keeper Alexander Braun konnte einen Leberer-Freistoß nicht unter Kontrolle bringen und der energisch nachsetzende SVO-Kapitän drückte das Leder zum 2:1 über die Linie.

Die vor allem bei Standardsituationen gefährlichen Gäste kamen nur zwei Minuten nach der Pause erneut zum Ausgleich. Im Anschluss an einen Freistoß von Robin Brand war es erneut Manuel Galante, der per Kopf zum 2:2 erfolgreich war. Die Antwort des SVO ließ aber nicht lange auf sich warten. Nach Hereingabe des zur Pause eingewechselten Antonio Chiarelli traf Luka Volz per Kopf zum 3:2 (49.). Pech für die Gäste, dass Leo Nonnenmacher nach gut einer Stunde freistehend nur ganz knapp am Leder vorbeirutschte. Mit der Einwechslung von Nick Schabert (67.) bewies Trainer Fazio dann ein glückliches Händchen. Gerade einmal zwei Minuten stand der Youngster auf dem Platz, dann ließ er Gäste-Keeper Braun beim 4:2 keine Abwehrmöglichkeit. Schwarzach war zwar in der Folgezeit um den Anschluss bemüht, doch am Ende jubelten die Gastgeber über einen ganz wichtigen Erfolg im Abstiegskampf.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – FC Nöttingen 0:5 (0:4)

Nach zuletzt fünf Oberliga-Partien ohne Niederlage zog der SV Oberachern mit 0:5 den Kürzeren gegen den FC Nöttingen, der seine jüngste Erfolgsserie mit 14 von 18 möglichen Punkten und 21:4 Toren eindrucksvoll bestätigen konnte. Für die Achertäler war es im mittlerweile zehnten Oberligajahr die zweithöchste Heimniederlage. Nur gegen den FV Ravensburg kassierte man am 26.10.2013 mit 0:6 eine noch höhere Klatsche.

Dabei sah es bis kurz vor der Pause noch ganz gut aus für die Gastgeber, die aber zahlreiche gute Möglichkeiten nicht verwerten konnten. Ganz anders die Nordbadener, die in Durchgang eins eine gnadenlose Effektivität bewiesen und während des gesamten Spielverlaufs keine einzige Ecke für sich verbuchen konnten. Gästecoach Dirk Rohde, als langjähriger Spielertrainer bei RW Elchesheim kein Unbekannter in der mittelbadischen Fußballszene, brachte es hinterher mehr als treffend auf den Punkt: „Ich muss gestehen, dass es mir irgendwie ein bisschen leid tut für den SVO. Unsere Halbzeitführung war eigentlich ein Witz. Oberachern war nicht schwächer als wir. Wir haben aber viel Glück gehabt bei drei oder vier Situationen und bis dahin ein schlechtes Spiel gemacht und führen dann aber 4:0. Das kann man eigentlich kaum erklären. Das war dann halt einfach unserer Qualität vorne geschuldet. Die Tore wurden sauber und schön durchgespielt. Wenn Oberachern den Ausgleich macht oder die Führung, die durchaus drin gewesen wäre, dann kann das Spiel auch in eine andere Richtung laufen“.

Nach knapp 20 Minuten die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung des Tabellenfünften durch Ken Hauser, der aus 18 Metern Oberacherns Keeper Mark Redl keine Abwehrmöglichkeit ließ. Der SVO kam in der Folgezeit zu einigen hochkarätigen Möglichkeiten. Die größte davon besaß Winter-Neuzugang Emanuele Giardini, der nach Vorarbeit von Cemal Durmus aber ebenso am glänzend reagierenden Yannick Onohiol im Nöttinger Kasten scheiterte (22.) wie Nico Huber mit einem Schuss aus spitzem Winkel (23.). In Minute 32 lag den SVO-Fans unter den 270 Zuschauern im Waldseestadion der Torschrei schon auf den Lippen, doch auch Luca Fritz fand per Kopf in Teufelskerl Onohiol seinen Meister (32.). Dann waren es die Gäste, die mit schnell vorgetragenen Angriffen den SVO aus allen Träumen rissen. Binnen sieben Minuten trafen Enes Tubluk (39.), Goalgetter Nikolas Dobros mit seinem zwölften Saisontreffer (43.) und Benedikt Fassler im Anschluss an einen Freistoß (45.+1) zum 0:4.

Nach der Pause war der SVO zwar um Ergebniskorrektur bemüht – mehr aber auch nicht. Die Gäste schalteten in den Verwaltungsmodus und taten nur noch das Nötigste. „Die zweite Halbzeit war dann irgendwie so ein Sportfest-Kick“, schmunzelte FCN-Coach Dirk Rohde hinterher. Der eingewechselte Niklas Hecht-Zirpel erhöhte für sein Team nach Vorarbeit von Lucas Torres Farias sogar noch auf 0:5 (80.). Dann hatte der ausgezeichnet leitende Schiedsrichter Yannik Pelka ein Einsehen mit dem SVO und beendete die Partie fast auf die Sekunde genau.

Fabian Himmel stand die Enttäuschung seiner Elf hinterher tief ins Gesicht geschrieben. „Ich fühle mich irgendwie auch beschämt – das muss ich schon sagen. Ich habe meinen Jungs vor dem Spiel gesagt, dass wir den Pokal-Auftritt in Lahr vor unseren Zuschauern wieder gut machen möchten. Das hat leider nicht geklappt. Es gibt die Dinge, die kann man als Trainer beeinflussen, andere aber weniger. Ich stelle mich aber trotzdem vor die Jungs. Wir haben heute verdient verloren, aber irgendwie sind die Ansprüche nach zwei erfolgreichen Jahren, wo fast alles perfekt lief, auch in Bereiche gewachsen wo wir uns alle mal ein wenig erden sollten. Es ist jetzt Abstiegskampf angesagt und wir müssen jetzt zu unseren Wurzeln zurück“, so der SVO Coach.

Am kommenden Samstag gastiert sein Team beim Tabellensiebten Normannia Gmünd und da ist “verlieren“ eigentlich verboten, denn sonst könnte es im Kampf um den Klassenerhalt noch einmal ganz eng werden.

SV Oberachern: Redl, Fritz, Zwick, Durmus (46. Recht), Huber (72. Gueddin), Weiß (62. Barnick), N. Leberer, Hauser, Ludwig, Angot (76. Asam), Giardini (46. Stefotic)

FC Nöttingen: Onohiol, Andric (62. Joseph), Zimmermann, Marton (66. Medhat), De Santis, Fassler, Hauser, Dobros (66. Mohamed), Kececi (46. Hohloch), Tubluk (54. Trivunic), Torres Farias

Schiedsrichter: Yannick Pelka (Emmendingen)

Zuschauer: 270

Tore: 0:1 Hauser (19.), 0:2 Tubluk (39.), 0:3 Dobros (43.), 0:4 Fassler (45.+1), 0:5 Hecht-Zirpel (80.)

Gelbe Karten: 2/3

Ecken: 6/0

 

RM

 

 

Kreisliga A, Staffel Süd

Unser Partner

präsentiert

 

SV Oberachern 2 – FC Germania Schwarzach


Sonntag 14.04.2024, 15.00 Uhr
Waldseestadion Oberachern

 

Mit einem hart umkämpften, aber am Ende auch nicht unverdienten 2:1 Erfolg im Derby beim SV Sasbachwalden stürzte die Oberliga-Reserve des SV Oberachern nicht nur den Tabellenführer vom Thron, sondern schaffte endlich auch den lang ersehnten zweiten Auswärtssieg und den Sprung auf Rang 14. Sehr zur Freude von Trainer Agostino Fazio:„ In der Defensive haben wir uns leidenschaftlich in jeden Zweikampf geworfen und konnten auch Vorne einige gute Möglichkeiten herausspielen. Am Ende war endlich auch das nötige Glück auf unserer Seite“.

Jetzt gilt es gegen den FC Germania Schwarzach, der in der letzten Saison gerade noch so den Klassenerhalt schaffte, entsprechend nachzulegen. Mit 22 Punkten rangieren die Gäste nur vier Zähler vor dem SVO (14.) auf Rang 12. Ein Heimsieg über die Elf von Trainer Wolfgang Regenold, die auswärts schon neunmal den Kürzeren ziehen musste, wäre ein weiterer großer Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Agostino Fazio weiß, auf was es am Sonntag in erster Linie ankommen wird: „Da gilt es mit der gleichen leidenschaftlichen und kämpferischen Einstellung reinzugehen, um dreifach zu punkten“, so der SVO-Coach.

Im Hinspiel trennten sich beide 2:2.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

 

 

präsentiert

 

27. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 

SV Oberachern – FC Nöttingen

 

Samstag 13.04.2024, 15.30 Uhr
Waldseestadion Oberachern

 

Nach der 0:5 Pokal-Schlappe im Halbfinale des SBFV-Pokals beim Verbandsligisten SC Lahr fuhr der SV Oberachern mit gemischten Gefühlen nach Großaspach. Zuvor hatte Oberacherns Coach seinem Team ganz gewaltig ins Gewissen geredet. „So Spiele wie in Lahr kannst du nicht erklären. Enttäuschung und Scham über die Art und Weise unseres Auftritts waren riesig. Wir dürfen nie vergessen wer wir sind und wo wir herkommen, auch nach zwei traumhaften Runden mit zwei Pokalerfolgen und dem DFB-Pokal“. Seine Worte haben gefruchtet: „Die Jungs haben in Großaspach für mich keine Reaktion gezeigt, sie haben die SVO-DNA wieder auf den Platz gebracht. Nur vier Tage nach dem Schmach in Lahr stürzte man mit einem torlosen 0:0 die SG Sonnenhof-Großaspach  mit einer ganz starken Leistung vom Thron der Oberliga.

Jetzt geht es gegen den Tabellenfünften FC Nöttingen, der zuletzt den FSV Hollenbach mit 6:0 aus dem eigenen Stadion fegte und wie der SVO seit fünf Spielen in der Liga ungeschlagen ist. Im Hinspiel konnte der SVO durch einen Treffer von Luca Fritz die volle Punkteernte einfahren.

Fabian Himmel weiß ganz genau, was sein Team am Samstag im Waldseestadion erwarten wird: „Nöttingen steht tabellarisch genau dort, wo der Kader auch hingehört – in die Top 6. Für uns ist es immer etwas Besonderes, gegen Nöttingen zu spielen, weil es ein Schwergewicht der Oberliga ist. Wir machen es in den letzten Oberliga-Wochen aber auch nicht so übel, und sind schließlich seit fünf Spielen ungeschlagen. Es wäre schön, wenn wir gegen diesen großen Namen um ein Spiel nachlegen könnten. Ich habe großes Vertrauen in meine Jungs, dass sie es als Team mit jedem Gegner aufnehmen können“.

16-mal standen sich beide bislang in der Oberliga gegenüber und fast immer kamen dabei die Zuschauer voll auf ihre Kosten. Die letzten drei Duelle konnte der SVO allesamt für sich entscheiden. Wie schon beim 1:0 Erfolg in Nöttingen kommt es im Rückspiel erneut zum Duell der Brüder Ken ((FCN) und Nill Hauser (SVO).

Personell sieht es beim SVO ganz gut aus. Fabian Hímmel steht der gesamte Kader zur Verfügung.

 

RM

 

Oberliga Baden-Württemberg

SG Sonnenhof-Großaspach – SV Oberachern 0:0

In einem hart umkämpften Spiel endet die Partie zwischen der SG Sonnenhof Großaspach und dem SV Oberachern torlos mit 0:0. Beide Mannschaften gingen von Beginn an volles Risiko und setzten sich frühzeitig unter Druck. In der 5. Spielminute hätte Oberachern beinahe die Führung erzielt, als Hauser Stefotic freispielt, doch Großaspachs Torhüter Reule verhindert mit einer starken Parade das Gegentor.

Die Gäste zeigten sich insgesamt motiviert und bissig, da sie nach der bitteren Niederlage im Pokal eine Reaktion zeigen wollten. Die SG hatte zwar einige gute Standard-Situationen, konnte daraus jedoch keinen Treffer erzielen. Die erste Halbzeit endete torlos.

Die zweite Halbzeit bot keine Verbesserung im Spiel beider Mannschaften. Aspach hatte Probleme, Torgefahr zu erzeugen und konnte kaum in gefährliche Abschlusspositionen kommen. Oberachern konnte sich jedoch auch nicht entscheidend durchsetzen und blieb ebenfalls ohne Torschuss. Die SG versuchte es vermehrt mit hohen Bällen und Freistoßsituationen, scheiterte jedoch immer wieder an der Defensive des SVO. In der Schlussphase des Spiels wurde es nochmal hektisch.

Aspach drückte auf den Siegtreffer und war mehrmals nah dran. In der 79. Minute scheiterte Tasdelen aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Oberachern-Schlussmann Redl und verpasste damit eine hochkarätige Chance. Obwohl die SG in den letzten Minuten alles nach vorne warf, gelang der Mannschaft kein entscheidender Treffer. In der Nachspielzeit hatte Tasdelen erneut die Gelegenheit, das Spiel zu entscheiden, traf den Ball jedoch nicht richtig.

Am Ende blieb es beim torlosen Remis. Beide Mannschaften konnten sich nicht durchsetzen und bleiben ungeschlagen. Das Unentschieden bedeutet einen weiteren Punkt für den SV Oberachern im Kampf gegen den Abstieg. Die SG Sonnenhof Großaspach verpasst hingegen den Sprung an die Tabellenspitze der Oberliga Baden-Württemberg.

Fupa.net

 

 

Stimmen zum Spiel:
Louis Leberer
Noah Zwick

 

 

Jugendspiele 05.04. – 07.04.2024

 


präsentiert
Jugend Acherner JFV
05.04. – 07.04.2024

 

Freitag 05.04.2024

D-Junioren SG Kappelrodeck/Waldulm – Acherner JFV
Spielbeginn 18:15, Kappelrodeck

Samstag 06.04.2024

A2 – Junioren Acherner JFV2 – SG Sinzheim 2
Spielbeginn 13:00, Achern

C – Juniorinnen Acherner JFV – SG Ödsbach
Spielbeginn 14:00, Oberachern

Topspiel
A – Junioren Acherner JFV – Rastatter SC/ DJK e.V.
Spielbeginn 15:3
0, Achern


Sonntag 24.03.2024

C-Junioren Acherner JFV – SG Sasbach
Spielbeginn 12.00, Fautenbach

Topspiel
B – Junioren Acherner JFV – SC Lahr
Spielbeginn 17:00
, Fautenbach

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

 

 

präsentiert

 

26. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 

SG Sonnenhof Großaspach – SV Oberachern

 

Sonntag 07.04.2024, 14.00 Uhr
WIR-MACHEN-DRUCK-ARENA
Aspach

 

Vor dem Gastspiel bei Tabellenführer SG Sonnenhof Großaspach muss der SV Oberachern erst einmal den unerklärlichen Auftritt bei der 0:5 Klatsche beim SC Lahr verarbeiten. Damit verpassten es der Pokalsieger von 2022 und 2023 trotz eines Eckenverhältnisses von 10:1 (!) zum dritten Mal hintereinander ins SBFV-Pokalfinale einzuziehen.

„Das Pokal-Aus war hoch verdient. Wir waren unfassbar schwach und haben uns vor unseren Fans, die uns in den letzten Jahren immer unterstützt haben, blamiert. Da war einfach kein Herzblut auf dem Platz, kein Kampfgeist. Diese 110 Prozent, die uns eigentlich immer auszeichnen, hat der SC Lahr auf den Platz gebracht. Deshalb sind wir auch verdient ausgeschieden. Für unsere Fans und die Zuschauer tut mir das auch unfassbar leid“, sagte ein völlig enttäuschter SVO-Coach Fabian Himmel nach der blutleeren Vorstellung seiner Elf im Lahrer Stadion an der Dammenmühle.

Jetzt sind bei den Achertälern alle Blicke auf den Klassenerhalt im mittlerweile zehnten Oberligajahr gerichtet. Trotz der beiden letzten Erfolgen in Denzlingen (3:1) und gegen Bietigheim-Bissingen (4:3) und dem Sprung auf Rang 10 ist der Verbleib im Baden-Württembergischen Oberhaus noch lange nicht in trockenen Tüchern.

Fabian Himmel und sein Team sind um die Schwere der Aufgabe am Sonntag nicht zu beneiden. „Großaspach hat mit den stärksten Kader und den größten Namen in der Liga. Das wird für uns ein ganz dickes Brett“, so der SVO-Coach, der weiß, auf was es in erster Linie ankommen wird: „Da heißt es, die Köpfe wieder halbwegs aufzurichten und mit einer ganz anderen Mentalität auf den Platz gehen. Nur so kann es dort funktionieren“.

Die SG Sonnenhof Großaspach, die von 2014 bis 2020 zu den festen Größen in der dritten Liga gehörte, hat auf eigenem Terrain nur gegen ihren Angstgegner FSV Hollenbach den Kürzeren gezogen, bei dem man auch am vergangenen Spieltag mit 1:2 eine der wenigen Niederlagen kassierte.

Bislang standen sich beide dreimal in der Oberliga gegenüber. Dabei behielt die SG stets die Oberhand. Im Hinspiel unterlag der SVO trotz einer tollen Vorstellung erst in der Nachspielzeit nach Toren von Goalgetter Dominik Salz und Nico Engel unglücklich mit 1:3.

Beim Versuch, mit einer ähnlich guten Leistung einen Punkt zu entführen, steht Trainer Fabian Himmel der gleiche Kader wie zuletzt zur Verfügung.

 

 

RM

 

SBFV-Pokal 2023/24 – Halbfinale

 

SC Lahr – SV Oberachern, Mittwoch 17.45 Uhr

 

Im mit Spannung erwarteten Halbfinale des SBFV-Pokals wartet Gastgeber SC Lahr auf den in der Liga zuletzt zweimal erfolgreichen Oberligisten SV Oberachern.

„Zuletzt zwei Pokaltriumphe 2022 und 2023 und die beiden Highlights im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach und den SC Freiburg machen natürlich süchtig“, so Oberacherns sportlicher Leiter Mark Lerandy.

Trainer Fabian Himmel weiß, was ihn und sein Team am Mittwoch im Stadion an der Dammenmühle erwarten wird. „Das ist eine ganz schwere Aufgabe für uns. Ein Heimspiel wäre schön gewesen, aber wir haben auch gute Erinnerungen an den Ort, an dem wir am 21.05.2022 zum ersten Mal Pokalsieger wurden. Das bleibt positiv in Kopf und Herz“. Oberacherns ehrgeiziger Coach verrät dabei großen Respekt vor dem Verbandsliga-Fünften. „Lahr hat definitiv einen Kader auf Oberliga-Niveau. Das braucht man nicht kleinreden. Wir wollen ins Finale – egal wie. Die Mannschaft ist gut vorbereitet und weiß was sie erwartet“, so Himmel weiter.

Die Gastgeber schafften den Sprung in dieses Halbfinale zunächst durch Erfolge beim Ligakonkurrenten Kehler FV (2:1 n.V.) und einem souveränen 4:1 Erfolg beim Landesligisten SV Oberwolfach. Im Achtelfinale warf man den SV Stadelhofen mit einem 2:0 Heimerfolg aus dem Rennen und mit einem last-minute Erfolg in letzter Sekunde der Verlängerung gegen den Landesligisten Wolfenweiler-Schallstadt schaffte die Elf von Trainer Sascha Schröder schließlich den Einzug in die von allen mit Spannung erwartete Runde der letzten vier.

Viel Glück benötigte der SVO, um nach den beiden Pokalerfolgen 2022 und 2023 überhaupt noch im Rennen zu sein. Nach den souveränen Erfolgen bei den Landesligisten SV Niederschopfheim (6:1) und SV Obertsrot (4:0) tat man sich im Achtelfinale beim Türkischen SV Singen (5:2 n.V.) ausgesprochen schwer. Im Viertelfinale zeigten die Achertäler dann aber die mit Abstand stärkste Leistung im laufenden Wettbewerb und warfen mit einem überzeugenden 3:0 Erfolg den Regionalligisten Bahlinger SC aus dem Rennen um den begehrten Cup.

Bis auf Gabriel Springmann (Mandelentzündung) hat Coach Fabian Himmel alle Mann an Bord.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden Württemberg

SV Oberachern : FSV Bietigheim-Bissingen 4:3 (0:1)

Eine Woche nach dem ersten Auswärtserfolg im neuen Jahr ließ der SV Oberachern nun auch den ersten Heimdreier im Jahr 2024 folgen. 265 Zuschauer im Oberacherner Waldseestadion sahen beim 4:3 über den FSV 08 Bietigheim-Bissingen eine unterhaltsame Partie mit einem am Ende auch verdienten Sieger. Damit konnten die Achertäler ihre bisherige Saisonbilanz ausgeglichen gestalten und den Abstand auf die Abstiegszone vergrößern.

Die Württemberger, die das Hinspiel noch deutlich mit 4:1 für sich entscheiden konnten, fanden nach zähem Beginn zunächst besser in die Partie. Dann legte der SVO langsam aber sicher den Vorwärtsgang ein. Nach knapp einer halben Stunde scheiterte Rachid Gueddin am Pfosten des FSV-Gehäuses´. Den Abpraller schnappte sich Keeper Sven Burkardt mit letztem Einsatz vor dem einschussbereiten Marin Stefotic. Kurz darauf rutschte Maximilian Weiß haarscharf an einer Hereingabe von Luca Fritz vorbei (31.) und eine Hereingabe von Benedikt Asam köpfte Fritz knapp über den Kasten (33.). Auf der anderen Seite die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung des Tabellen-15. Einen kapitalen Fehler im Mittelfeld bestrafte FSV-Goalgetter Nereddine Kenniche mit dem 0:1 (36.).

Der SVO war zwar um den schnellen Ausgleich noch vor der Pause bemüht, doch sowohl Marin Stefotic als auch Benedikt Asam brachten das Spielgerät nicht im Gästegehäuse unter (43.).

Sieben Minuten nach dem Wechsel scheiterte Nico Huber am glänzend reagierenden Sven Burkhardt und im Anschluss an die dritte SVO-Ecke verfehlte ein Kopfball von Luca Fritz nur knapp sein Ziel (54.). Nach knapp einer Stunde stockte den SVO-Fans kurzzeitig der Atem, denn ein FSV-Freistoß klatschte nur an Pfosten (58.). Mark Redl wäre da machtlos gewesen. Dann war es der zuletzt so glücklos operierende SVO-Goalgetter Nico Huber, der eine Hereingabe zum mehr als verdienten Ausgleich in die Maschen setzte (60.). Nur sieben Minuten später aber die erneute Führung der Gäste, weil SVO-Kapitän Nicola Leberer unglücklich ausrutschte und so Lukas Böhm den Weg zum 1:2 ebnete.

Doch der SVO hatte an diesem Tag ja Matchwinner Nico Huber in seinen Reihen, der in Minute 73 zum 2:2 traf. Es sollte danach noch besser kommen. Erst setzte der eingewechselte Roman Angot einen Freistoß aus 17 Metern zum 3:2 ins gegnerische Gehäuse (78.) und dann ging Nico Huber nach einem mustergültigen Abschlag von Keeper Mark Redl auf und davon und vollendete zum vielumjubelten 4:2 (85.). Der Anschlusstreffer der Gäste zum 4:3 durch Pero Mamic in der Nachspielzeit kam zu spät, denn gleich danach war Schluss und der SVO durfte sich über den vierten Heimsieg freuen.

„Für beide ging es heute um viel. Wir wussten um die schwere der Aufgabe.  Unser Slogan >Kämpferherz< passt total zu uns. Das hat man heute gerade nach dem erneuten Rückstand zum 1:2 gesehen. Wenn man unter dem Strich alles zusammenfasst, dann war es gegen einen starken Gegner auch kein unverdienter Sieg“, sagte ein zufriedener SVO-Coach Fabian Himmel.

Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt ihm und seinem Team nicht, denn schon am Mittwoch wartet im Halbfinale des SBFV-Pokals Gastgeber SC Lahr auf die Achertäler, die nach den beiden Pokaltriumphen 2022 und 2023 erneut ins Finale einziehen wollen. Coach Fabian Himmel weiß, was ihn im Stadion an der Dammenmühle (Anstoß 17.45 Uhr) erwarten wird. „Das ist eine ganz schwere Aufgabe für uns. Ein Heimspiel wäre schön gewesen, aber wir haben auch gute Erinnerungen an den Ort, an dem wir am 21.05.2022 zum ersten Mal Pokalsieger wurden. Das bleibt positiv in Kopf und Herz“. Oberacherns ehrgeiziger Coach verrät großen Respekt vor dem Verbandsliga-Fünften. „Lahr hat definitiv einen Kader auf Oberliga-Niveau. Das braucht man nicht kleinreden. Wir wollen ins Finale – egal wie. Die Mannschaft ist gut vorbereitet und weiß was sie erwartet“, so Himmel weiter.

SV Oberachern: Redl, Fritz, Zwick, Stefotic (80. Giardini), Gueddin, Huber (85. Barnick), Weiß (72. Recht), N. Leberer, Asam (47. Durmus), Hauser (51. Angot), Ludwig

FSV Bietigheim-Bissingen: Burkhardt, Fitze (66. Podolsky), N. Böhm (86. Demir), Ikpide, Schmidt, L. Böhm (68. Zinram-Kisch), Mamic, Lorch, Keklik (65. Kasiar), Sirianni, Kenniche (74. Götz)

Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Neuenburg)

Zuschauer: 265

Tore: 0:1 Kenniche (36.), 1:1 Huber (60.), 1:2 Böhm (67.), 2:2 Huber (73.), 3:3 Angot (78.), 4:2 Huber (85.), 4:3 Mamic (90. +2)

Gelbe Karten: 3/1

Ecken: 5/4

RM

 

 

 

Kreisliga A Staffel Süd

SV Sasbach – SV Oberachern 2 (Donnerstag, 19:00 Uhr)

Am Donnerstag 28.03.2024 ist der SVO2 im Nachbarschaftsduell beim SV Sasbach zu Gast. Gerade einmal 5 km trennen die beiden Sportplätze. Im Duell der beiden Mannschaften kommt es dabei auch zum Aufeinandertreffen der Trainer Agostino Fazio auf Seiten des SVO und Manuel Vogt auf Seiten des SV Sasbach, die beide bereits für den SVO aktiv waren bzw. noch sind.
Der SV Sasbach spielte zuletzt wie aus einem Guss und nähert sich immer mehr den beiden Liga Primusse SV Sasbachwalden und TUS Hügelsheim.
Aufhorchen ließ der SVS dabei am Sonntag im Spitzenspiel gegen den TUS Hügelsheim der mit 4:2 in die Schranken verwiesen wurde.
Auch der SVO2 fuhr im Abstiegsduell beim SV Ulm2 den langersehnten Dreier ein, dabei siegte der SVO2 mit 3:1. Mit 15 Punkten nimmt das Team um Kapitän Moritz Schmidt den 14. Tabellenplatz ein und steht weiterhin auf einem Abstiegsplatz, dagegen steht der SV Sasbach mit 36 Punkten und 63:35 Toren auf Platz 3. Mit vier Siegen in Folge ist SV Sasbach so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“.
Die Offensive des Teams von Trainer Manuel Vogt in Schach zu halten wird kein Zuckerschlecken. Viel hängt beim SVO davon ab den Goalgetter des SVS Arthur Kissner in den Griff zu bekommen der bereits auf 25 Ligatore zurückblicken kann.
Die Favoritenrolle scheint hier klar verteilt, der SVO ist allerdings immer für eine Überraschung gut wie auch beim 1:1 im Hinspiel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

 

 

präsentiert

 

25. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 

 SV Oberachern – FSV 08 Bietigheim-Bissingen

 

Samstag 30.03.2024, 15.00 Uhr
Waldseestadion Oberachern

 

Endlich! Nach zuletzt sechs sieglosen Partien – dabei teilte man sich gleich viermal die Punkte mit dem Gegner – kam der SV Oberachern am Samstag zu einem am Ende verdienten 3:1 Erfolg beim südbadischen Konkurrenten FC Denzlingen. Damit schafften die Achertäler mit jetzt 30 Punkten wieder den Sprung auf Rang 12.

Nach dem ersehnten ersten Dreier im neuen Jahr war natürlich bei allen Beteiligten – vor allem aber bei Trainer Fabian Himmel – die Erleichterung groß, dass sich das Team endlich für die zuletzt guten Leistungen auch zahlenmäßig belohnen durfte. „Natürlich haben wir uns über den Sieg gefreut, gerade im Derby mit Bezug auf die Tabellenkonstellation. Wir haben die Wochen davor zwar durchweg gut gespielt, deswegen hatten wir auch ein gutes Gefühl, dass wir ganz bald auch wieder einen Sieg einfahren werden. Schön, dass es dann in Denzlingen geklappt hat“.

Jetzt geht es gegen den FSV Bietigheim-Bissingen (25 Punkte/Platz 15), der nach zuvor langer Durststrecke einen ganz wichtigen 2:0 Erfolg über den Tabellenfünften FSV Hollenbach verbuchen konnte. Gegen die Württemberger hat der SV Oberachern noch etwas gutzumachen, denn in der Hinrunde gab es eine deutliche 1:4 Niederlage. In der Fremde blieb der FSV bislang aber hinter den Erwartungen zurück. Ganze acht Zähler stehen da beim Team von Trainer Simon Wörner bislang auf der Habenseite.

An das letzte Aufeinandertreffen im heimischen Waldseestadion hat man beim SVO noch gute Erinnerungen. Vor fast genau einem Jahr durfte man einen glatten 4:0 Erfolg feiern, der nach Toren von Cemal Durmus ((2), Nico Huber und Marin Stefotic bereits zur Pause feststand.

SVO-Coach Fabian Himmel verrät großen Respekt vor den Gästen: „Bissingen war ja in den letzten Jahren ein absolutes Schwergewicht in der Oberliga und auch der diesjährige Kader ist keinesfalls schlechter als in den vorigen Spielzeiten. Damit ist über die Schwere der Aufgabe alles gesagt“.

15-mal standen sich beide bislang in der Oberliga gegenüber. Die Bilanz dabei ist absolut ausgeglichen. „Gegen Bissingen ist ein Punktgewinn immer eine gute Sache, aber wir sind jetzt schon wieder drei Spiele ungeschlagen, haben Blut geleckt und Bock darauf, auch daheim drei Punkte zu holen. Wir wollen dabei nicht nur die sein, die gut kicken und fighten bis zum Ende – wir sind auch heiß auf Siege“, so Himmel.

Der Einsatz seines zuletzt stark aufspielenden Defensivakteurs Noah Zwick (muskuläre Probleme) ist noch offen. Nill Hauser kehrt nach Verletzungspause wieder in den Kader zurück. Ansonsten hat Himmel alle Mann an Bord.

 

RM

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Ulm II – SV Oberachern II 1:3 (0:2)

Mit dem 3:1 bei der zweiten Mannschaft des Landesligisten SV Ulm durfte die Oberliga-Reserve des SV Oberachern endlich ihren ersten Auswärtssieg feiern und schaffte damit auch den Sprung auf Rang 14. Nach der zuletzt desolaten Vorstellung beim 1:3 gegen den SV Leiberstung stand das Team von Agostino Fazio in dieser richtungsweisenden Begegnung richtig in der Pflicht. „Die Jungs haben meine Vorgaben gut umgesetzt, die Zweikämpfe angenommen und waren präsent, auch wenn Ulm immer mal wieder gute Drangphasen hatten. Wir haben diesmal unsere Chancen endlich genutzt“, so ein zufriedener SVO-Coach. Einen großen Anteil am Erfolg hatte auch Schlussmann Niklas Bonnal, der kurz vor der Pause gleich zweimal den Anschlusstreffer des SV Ulm verhinderte.

Bereits nach vier Minuten brachte Julian Gerold die Achertäler in Führung, die aber nach knapp einer halber Stunde auch das notwendige Glück hatten, dass ein Kopfball der Gastgeber nur am Pfosten landete. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs traf Louis Leberer zum 0:2 Pausenstand.

Kurz nach der Pause konnte Aykut Ademogullari auf 1:2 verkürzen (48.). Ulm drängte danach zwar auf den Ausgleich, doch der SVO war an diesem Tag einfach das effektivere Team. Nachdem Julian Gerold die große Chance zum 1:3 per Strafstoß verpasste (84,), traf Louis Leberer in der Nachspielzeit zum 1:3. Ein Wermutstropfen dabei ist aber sicher die Gelb-Rote Karte, die Oberacherns Leistungsträger Yanick Baumann kurz vor Schluss kassierte und nun seinem Team bei der nächsten schweren Aufgabe am Donnerstag beim SV Sasbach (Donnerstag 19.00 Uhr) nicht zur Verfügung stehen wird.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden- Württemberg

FC Denzlingen – SV Oberachern 1:3 (0:2)

Die Heimelf begann verheißungsvoll und hatte auch gleich drei gute Möglichkeiten, die beste davon in der 9. Min. Nach schöner Vorlage von Anes Vrazalica schlenzte Matthis Eggert die Kugel jedoch übers rechte Tordreieck. Es dauerte bis zur 14. Min. bis die Gäste erstmals gefährlich vors FCD-Tor kamen. Wie man effektiv agiert, zeigte der SVO drei Minuten später. Nach einer Hereingabe von links beförderte Marin Stefotic die Kugel per Kopf und via Pfosten zum 0:1 ins Tor. In der 25. Min. Durcheinander vor dem FCD-Tor. Zunächst ging der Ball an die Latte, der Heimelf gelang es anschließend nicht die Situation zu klären, letztlich zeigte sich Nico Huber als Nutznießer und staubte zum 0:2 ab. In der 29. Min. beinahe der Anschlusstreffer, aber der Schuss von Hendrk Gehring wurde kurz vor der Torlinie abgewehrt, der Nachschuss von Michael Respondek wurde eine Beute von Gästetormann Mark Redl. In der 35. Min. hätte ein totaler Aussetzer von Vrazalica, beinahe zum 0:3 geführt, denn der Denzlinger Angreifer spielte den Ball voll in den Lauf von Stefotic, der hatte nur noch FCD-Schlussmann David Bergmann vor sich, traf aber lediglich die Latte. Im Gegenzug hätte Vrazalica seinen Fehler gleich wieder ausbügeln können, aber er scheiterte an Redl. So blieb es bis zur Pause beim 0:2 für die Achertäler.
Nach Wiederbeginn drängte der FCD auf den Anschluss und wurde auch in der 61. Min. dafür belohnt. Ein Zuspiel von Hendrik Gehring über links schloss Eggert mit einem Flachschuss in die lange Ecke erfolgreich ab. Vier Minuten später eine ähnliche Situation, aber diesmal zielte Eggert übers Tor. Der Ausgleich lag nun in der Luft, aber ein misslungener Abwehrversuch eines Denzlinger Abwehrspieler zerstörte alle Hoffnungen. Cemal Durmus hatte dadurch freie Bahn, lief alleine auf Bergmann zu und schob die Kugel flach links unten zum 1:3 ein. Die Hausherren gaben sich dadurch jedoch noch nicht geschlagen, kamen auch bis in die Nachspielzeit hinein noch zu guten Chancen, u.a. durch Eggert und dem eingewechselten Dino Redzic, aber Zählbares sprang dabei leider nicht mehr heraus.

(Bericht FC Denzlingen)

 

 

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Ulm 2 – SV Oberachern 2, Sonntag 13.00 Uhr

“Wenn nicht jetzt – wann dann“? Nach dem ernüchternden Auftritt bei der 1:3 Heimniederlage gegen den SV Leiberstung steht die zweite Mannschaft des Oberligisten SV Oberachern (Rang 16/12 Punkte) mit dem Rücken zur Wand. Eine weitere Niederlage im Duell bei der punktgleichen zweiten Mannschaft des Bezirksligisten SV Ulm (14.) kann und darf man sich eigentlich nicht erlauben.

Im Hinspiel trennten sich beide nach einer völlig verrückten Partie mit zehn Toren, vier Strafstößen und zwei Ampelkarten 5:5. Die Neuauflage ist auch das Duell der heimschwächsten Mannschaft gegen die auswärtsschwächste.

SVO-Coach Agostino Fazio erwartet von seiner Truppe „mit der richtigen Einstellung eine Reaktion auf die letzte Partie und eine deutliche Leistungssteigerung“.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendspiele 22.03. – 24.03.2024


präsentiert
Jugend Acherner JFV
22.03. – 24.03.2024

 

Samstag 23.03.2024

D3-Junioren  Acherner JFV 3 – SG Ottersweier 2
Spielbeginn 12.00, Oberachern

D-Junioren TUS Oppenau – Acherner JFV
Spielbeginn 12:00, Oppenau

D2-Junioren TUS Oppenau 2 – Acherner JFV 2
Spielbeginn 13:15, Oppenau

B-Junioren Freiburger FC 2 – Acherner JFV
Spielbeginn 17:00,  Rosskopf Arena Freiburg
(Topspiel)


Sonntag 24.03.2024

B Juniorinnen Acherner JFV
Spielbeginn 11.00, Oberachern

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

 

präsentiert

 

24. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 

FC Denzlingen – SV Oberachern

 

Samstag 23.03.2024, 14.00 Uhr
Einbollenstadion Denzlingen

 

Seit sechs Spielen ist der SVO (13./27 Punkte) im Baden-Württembergischen Fußball-Oberhaus ohne Dreier. Die Achertäler kassierten dabei zwar nur zwei Niederlagen – in der Summe stehen dann halt aber nur vier Punkte zu Buche und damit der Rutsch auf Rang 13. „Wir spielen diese Saison schon ein bisschen zu oft Remis und belohnen uns für viel Einsatz und Herzblut einfach zu wenig“, sagt Trainer Fabian Himmel. „Den ersten Pflichtspielsieg haben wir gegen den BSC direkt zum Jahresstart eingetütet, aber wir wollen auch in der Liga mit Siegen nachlegen wo derzeit alles in der Tabelle sehr eng beisammen ist“, so Himmel weiter.

Jetzt geht es für seine Elf zum Aufsteiger FC Denzlingen (15./ 25 Punkte) gegen den man in der Hinrunde nach Toren von Luca Fritz, Marin Stefotic, Nicola Leberer und Cemal Durmus (2) noch einen glatten 5:0 Erfolg landen konnte. So einfach wird der Auftritt im Denzlinger Einbollenstadion am Samstag aber nicht, denn vor allem gegen Ende der Vorrunde ließen die Gastgeber mit einigen beachtlichen Resultaten aufhorchen. Da ändert auch die jüngste 1:7 Klatsche des Aufsteigers beim heimstarken FSV Hollenbach nur wenig. Mit einem Dreier könnte man den SVO in der Tabelle sogar überholen. Fabian Himmel ist sich darüber bewusst, was sein Team in Denzlingen erwartet: „Das wird ganz schwer, denn da hatten schon ganz viele Teams in diesem Jahr ihre Mühe. Dazu war der FCD im Winter, wo ohnehin alles sehr kostspielig ist, ja nochmal auf Shopping-Tour und haben reichlich Oberliga-Erfahrung dazubekommen. Der Kader ist daher nochmal besser als in der Vorrunde. Die Mannschaft von meinem geschätzten Kollegen Marco Dufner verfügt über ein sehr gutes Umschaltspiel, da müssen wir hellwach und vor allem gut organisiert sein. Unser Fokus liegt ganz klar darauf, die spielerisch und kämpferisch guten letzten Wochen auch in Siege umzumünzen. Das ist bei so einem schweren Spiel zwar durchaus optimistisch, traue ich unseren Jungs aber zu 100% zu“.

Die Bilanz spricht dabei für den SV Oberachern. Fast zwanzigmal standen sich beide bislang in Test-Liga- und Pokalspielen gegenüber. Nur dreimal zog der SVO den Kürzeren. Noch nie gab es zwischen beiden Teams ein Remis.

Nill Hauser (Zerrung) fällt weiterhin aus. Der Einsatz von Routinier Nico Huber (Knieprobleme) und Maxi Weiß (Platzwunde) ist noch offen. Ansonsten hat Fabian Himmel alle Mann an Bord.

 

RM

 

Mach’s Gut Christian Streich

Christian Streich verlässt den SC Freiburg zum Saisonende

Es hatte sich schon länger angedeutet. Jetzt steht fest, dass Freiburgs Kult-Trainer Christian Streich nach der laufenden Saison aufhört.

Christian Streich verlängert seinen Vertrag beim SC Freiburg nicht noch einmal. Nach 12-einhalb Jahren geht ein Kapitel zu Ende, in schöner Kontinuität zu der ganzen Zeit davor: ohne Streit, ohne Wackeln des Trainerstuhls, ohne Entlassung.

“Ich habe lange überlegt und viele Gespräche geführt, aber ich glaube, nach 29 Jahren ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um Raum zu geben für neue Energien, neue Leute und neue Möglichkeiten. Es war mir schon in der Vergangenheit sehr wichtig, dass ich den Zeitpunkt nicht verpasse, zu dem ich glaube, dass es richtig ist, zu gehen”, hieß es von Christian Streich in einer Mitteilung seines Klubs. “Ich hatte hunderte von außergewöhnlichen Erlebnissen in meiner Zeit beim Sport-Club. Dieser Verein ist mein Leben und ich bin dankbar für die große Zuneigung und Unterstützung, die ich hier erfahren habe.”

 

Der SV Oberachern sagt vielen Dank Christian Streich für ein unvergessliches DFB Pokalspiel am 13.08.2023 im Freiburger Dreisamstadion.

 

 

 

Kreisliga A, Staffel Süd

SV Oberachern II – SV Leiberstung 1:3 (0:2)

Nach dem 1:3 gegen den Tabellenneunten SV Leiberstung, gegen den man schon im Hinspiel eine historische 0:8 Klatsche kassierte, trägt die Oberliga-Reserve des SV Oberachern weiterhin die rote Laterne. Dabei hatte man sich doch vor dieser richtungsweisenden Partie so viel vorgenommen, doch mit Ausnahme von Schlussmann Niklas Bonnal erreichte kein Akteur auch nur annähernd seine Normalform.

„Auf unserem engen und kleinen Kunstrasen sowie gegen einen sehr tiefstehenden und auch sehr disziplinierten Gegner haben wir leider wenig Möglichkeiten gefunden, um Torchancen zu kreieren. Im Gegenzug hat Leiberstung unsere Fehler in der Defensive gekonnt genutzt und ihre Chancen zu hundert Prozent verwertet“, bilanzierte SVO-Coach Agostino Fazio nach der enttäuschenden Vorstellung seiner Elf.

Dabei sah es zu Beginn noch ganz gut aus für die Achertäler. Nach einer Ecke von Yannick Baumann verfehlte Kapitän Moritz Schmidt das SVL-Gehäuse per Kopf nur ganz knapp (6.) und ein Heber von Samuel Anastasiadis strich um Zentimeter über das SVL-Gehäuse. Dann traf Daniel Trapp zum 0:1 (19.) und fortan folgte ein blindes Anrennen gegen die gut stehende Defensive der Gäste. Sieben Minuten vor der Pause erhöhte Kevin Steimel auf 0:2.

Wer von den SVO-Fans nach dem Wechsel auf ein Aufbäumen der Gastgeber hoffte, wurde bitter enttäuscht. Francesco Serra hatte nach einer Stunde zwar den Anschlusstreffer auf dem Fuß, setzte das Leder aber freistehend über den Kasten. Leiberstungs Keeper Florin Zemmrich verbrachte einen insgesamt eher geruhsamen Sonntag – den ersten Schuss auf sein Gehäuse musste er erst in Minute 85 (!) entschärfen. Nur eine Minute später schaffte Julian Gerold zwar endlich das 1:2, doch die Hoffnungen auf wenigstens einen Zähler zerstörte der eingewechselte David Janicki mit dem 1:3 Endstand (90.). Bester Akteur auf dem Platz war Schiedsrichter Sebastian Scholl (Neuweier), der über die gesamte Distanz jederzeit alles im Griff hatte.

 

RM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – VfR Mannheim 2:2 (1:1))

Der SV Oberachern (13./27 Punkte) muss weiterhin auf den ersten Dreier in der Rückrunde warten. Gegen den Traditionsverein VfR Mannheim (9./32 Punkte) – 1949 erster Deutscher Meister der Nachkriegsgeschichte – reichte es vor 300 Zuschauern trotz starken Beginns “nur“ zu einem 2:2 – ein Ergebnis mit dem am Ende aber beide Trainer gut leben konnten. „Hat Spaß gemacht, vor so einem Publikum heute spielen zu dürfen. Wir haben ein Super-Spiel gesehen mit vielen Fights. Mir war von vorneherein schon klar, dass wir hier nur bestehen können, wenn wir Leidenschaft und Laufbereitschaft an den Tag bringen. Ich bin mit dem Punkt zufrieden. Der Abstand zum SVO ist der gleiche geblieben und das war wichtig“, sagte Mannheims Coach Hakan Atik, der auf gleich sieben Akteure verzichten musste.

„Wir haben heute kämpferisch alles rausgehauen – da können wir uns keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben sehr gut begonnen mit 20 überragenden Minuten“, bilanzierte Oberacherns Trainer Fabian Himmel. Gerade mal sechs Minuten waren auf dem gut bespielbaren Terrain des Waldseestadions absolviert, da musste Mannheims Keeper Paul Lawall erstmals hinter sich greifen. Im Anschluss an einen Freistoß aus halbrechter Position fackelte der völlig freistehende Noah Zwick nicht lange und setzte das Leder mit einem platzierten Flachschuss zum 1:0 in die Maschen. Nur drei Minuten später hatte Roman Angot sogar das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Lawall, der das Leder zur Ecke lenken konnte. Auf der anderen Seite Glück für die Achertäler, dass Mannheims Akin Ulusoy nach einem Zuspielfehler von Schlussmann Mark Redl das Oberacherner Gehäuse nur knapp verfehlte (15.). Die Nordbadener fanden zusehends besser in die Partie. Das lag aber auch an den Gastgebern, die nach ihrem starken Beginn „dem VfR das Spiel irgendwie in die Hand gedrückt“ haben, so Himmel. Nach einer halben Stunde legte Mannheims Robin Szarka den Ball von der Grundlinie auf den im Fünfmeterraum freistehenden Albin Sahiti, der keine Mühe hatte, das Spielgerät zum 1:1 über die Linie zu befördern. Kurz zuvor verfehlte ein Schuss von Nico Huber aus der Drehung nach feinem Zuspiel von Marin Stefotic nur ganz knapp das Mannheimer Gehäuse (26.). und in Minute 39 rutschte ein glücklos agierender Huber um Zentimeter an einer scharfen Stefotic-Hereingabe vorbei.

Nur drei Minuten nach dem Wechsel sorgte der agile Pasqual Pander für die Führung der Gäste, die in allen Auswärtspartien zuvor erst ganze siebenmal ins gegnerische Gehäuse trafen. Der SVO war zwar danach um den schnellen Ausgleich bemüht, tat sich aber oft schwer gegen die gut gestaffelte Mannheimer Defensive. „Nach dem 1:2 sind wir irgendwie wieder auferstanden. Wir haben dann ein tolles 2:2 gemacht, was auch daran lag, dass von der Bank starke Impulse kamen“, so Himmel, der mit den Einwechslungen von Benedikt Asam (56.), Bastian Barnick (56.) und Winter-Neuzugang Emanuele Giardini (63.) noch einmal für frischen Wind sorgte. In der 76. Minute war es Rückkehrer Giardini (zuvor SV 08 Kuppenheim), der nach Vorarbeit von Nico Huber mit einem sehenswerten Volley-Schuss zum umjubelten 2:2 erfolgreich war. Als sich VfR-Kapitän Max Denefleh in einer zusehends hektischer werdenden Partie nach einer Tätlichkeit den Roten Karton einhandelte (82.), hofften die SVO-Fans auf den ersehnten Heimdreier. Giardini scheiterte jedoch in Minute 85 mit seinem satten Schuss aus 18 Metern am glänzend parierenden Lawall.

„Am Ende ist es ein leistungsgerechter Punkt. Dass wir eine halbe Stunde lang das Spiel aus der Hand gegeben haben – darüber werden wir sprechen. Mit der kämpferischen Leistung bin ich sehr einverstanden, aber spielerisch können wir es besser machen und das wissen die Jungs auch“, so Fabian Himmel nach einer intensiv geführten Oberligapartie.

Am kommenden Samstag (Spielbeginn 14.00 Uhr) gastiert sein Team beim Aufsteiger FC Denzlingen, der in der Tabelle nur noch zwei Zähler hinter dem SVO rangiert.

 

SV Oberachern: Redl, Fritz, Zwick, Durmus (56. Barnick), Stefotic, Gueddin, Huber, Leberer, Recht (63. Giardini), Ludwig, Angot (56. Asam)

VfR Mannheim: Lawall, Bozic, Denefleh, Becker, Titsch-Rivero, Ulusoy, Sahiti (65. Maloku), Djengoue, Amin (62. Neuner), Pander (73. Vrella)

Schiedsrichter: Christian Eiletz (Rheinfelden)

 

Zuschauer: 300

Tore: 1:0 Zwick (6.), 1:1 Sahiti (31.), 1:2 Pander (48.), 2:2 Giardini (76.)

Rote Karte: Denefleh (VfR/82./wg. Tätlichkeit)

Gelbe Karten: 3/5

Ecken: 6/3

 

RM

 

 

Jugendspiele 14.03. – 17.03.2024

präsentiert
Jugend Acherner JFV
14.03. – 17.03.2024

 

Donnerstag 14.03.2023

B1 Junioren Acherner JFV – SV Oberkirch
Spielbeginn 19.30, Fautenbach

 

Samstag 16.03.2024

D2 Junioren Acherner JFV2 – SG Ottersweier 2
Spielbeginn 10.30, Oberachern

D -Junioren Acherner JFV – FC Lichtental
Spielbeginn 11:45, Oberachern

B Juniorinnen Acherner JFV – SV Gengenbach
Spielbeginn 11.30, Achern

D3 Junioren VFR Bischweier 2 – Acherner JFV 3
Spielbeginn 12.15, Bischweier

C-Junioren Acherner JFV – 1.SV Mörsch
Spielbeginn 12.30, Fautenbach

A2 Junioren Acherner JFV 2 – SV Sinzheim 2
Spielbeginn 13:00, Achern

B2 Junioren Acherner JFV2 – SG Obertsrot
Spielbeginn 14.00, Fautenbach

C2 Junioren SG Unzhurst 2 – Acherner JFV2
Spielbeginn 14.00, Unzhurst

A1 Junioren Acherner JFV  – Rastatter SC/DJK e.V.
Spielbeginn 15:30, Achern
(Topspiel)

B-Juniorinnen FC Phönix Durmersheim – Acherner JFV
Spielbeginn 16.15, Durmersheim

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

SBFV Pokal 2023/2024 Halbfinale

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

präsentiert

 

23. Spieltag
Oberliga Baden-Württemberg

 


 

Samstag 16.03.2024, 15.00 Uhr
Waldseestadion Oberachern

 

Nach dem schwachen Auftritt bei der 0:1 Niederlage in Reutlingen war ein Punkt aus der Partie beim Tabellenfünften 1. CfR Pforzheim das erklärte Ziel. Am Ende war beim 1:1 in der Goldstadt nach einer gewaltigen Leistungssteigerung sogar ein Dreier im Bereich des Möglichen. „In Pforzheim waren wir verdammt nah am Sieg dran, haben sehr leidenschaftlich verteidigt, kaum Chancen zu gelassen und selbst einige große Möglichkeiten herausgespielt. Die Jungs haben bewiesen, dass das Reutlingen-Spiel ein Ausrutscher war. Wir wollen unsere gute Form in die weiteren Spiele mitnehmen“, sagt ein zuversichtlicher SVO-Coach Fabian Himmel.

Jetzt geht es gegen den Aufsteiger VfR Mannheim. In der Hinrunde holte sein Team mit einem last-minute-Sieg den ersten Dreier der Saison 23/24. Da stand beim nordbadischen Traditionsclub -1949 erster Deutscher Fußballmeister der Nachkriegszeit – noch Volkan Glatt auf der Kommandobrücke. Nach der folgenden 0:5 Klatsche in Pforzheim wurde er dann von Sportdirektor Hakan Atik abgelöst und fortan zeigte die Kurve steil nach oben. Daran ändert auch die jüngste 0:3 Heimniederlage gegen den FSV Hollenbach nur wenig. Von ihren 31 Punkten holte sein Team stolze 22 im heimischen Rhein-Neckar-Stadion. Auswärts hingegen nur deren neun – bei gerade einmal sieben erzielten Treffern. Eigentlich also eine machbare Heimaufgabe für die Achertäler, doch von einer Favoritenstellung will Trainer Fabian Himmel nichts wissen und mahnt zur Vorsicht: „Der Kader des VfR besteht zu großen Teilen aus ehemaligen Profis – dazu stehen unsere Gäste in der Tabelle klar vor uns. Die Rollen sind daher relativ deutlich verteilt. Wir sind sicher erstmal der Außenseiter, wollen aber mit aller Macht eine offene Partie erzwingen“. Himmel weiß, auf was es am Samstag ankommen wird: „Die Leidenschaft aus dem Pforzheim Spiel mitnehmen und auch trotz der großen Namen auf des Gegners Seite mutig kicken. Dann haben wir eine Chance, zu punkten“. Dabei baut er auch auf die Unterstützung der treuen Fans; „Das wird den Jungs zusätzlichen Auftrieb geben“.

Nur einmal standen sich beide bislang im Waldseestadion gegenüber. Am 01.12.2013 zog der SVO mit 0:2 den Kürzeren und musste am Ende seiner ersten Oberliga-Saison in den sauren Apfel des Abstiegs beißen.

Nill Hauser fällt wegen einer Zerrung weiterhin aus. Der Einsatz von Marvin Ludwig (Sprunggelenk) ist noch offen. Ansonsten steht Himmel der gesamte Kader zur Verfügung.

 

RM

 

Oberliga Baden-Württemberg

1.CFR Pforzheim – SV Oberachern 1:1

Es bleibt dabei: Nach der Enttäuschung von Reutlingen zeigten die Achertäler beim 1:1 in der Goldstadt eine engagierte Leistung. Für den Fußball-Oberligisten SV Oberachern zählt der 1. CfR Pforzheim zu den Lieblingsgegnern. Am Freitagabend kam der SVO in der Goldstadt zu einem 1:1 (0:1)-Unentschieden und ist seit nunmehr vier Partien gegen den CfR ungeschlagen. Allerdings wäre für die in gelben Trikots aufgetretenen Oberacherner noch mehr möglich gewesen.

Die Führung der Mannschaft von Trainer Fabian Himmel kam überraschend. Beide Teams tasteten sich zunächst ab. Doch nach einem Konter und einem Zuspiel zog Luca Fritz frei stehend aus gut zehn Metern ins linke untere Eck zum 1:0 ab (19.). Der CfR kam anschließend besser in die Partie. Im Anschluss an eine Ecke landete der Ball nach einem Schuss von Tim Schwaiger bei Yunus Kahriman. Sein Versuch wurde von SVO-Torhüter Mark Redl mit einer Glanztat entschärft (35.). Auf der Gegenseite stand Nico Huber fünf Minuten später frei vor Elvin Kovac. Auch hier parierte der Schlussmann.

In den zweiten 45 Minuten zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild. Pforzheim tat sich gegen die cleveren Achertäler schwer. Die setzten immer wieder Nadelstiche. So verpasste Rachid Gueddin den zweiten Treffer (68.). Nur vier Minuten später bestrafte CfR-Torjäger Konstantinos Markopoulos die vergebene Chance. Der kurz davor eingewechselte Francis Ubabuike legte quer auf den Griechen, der aus der Nahdistanz zum 19. Mal in diese Saison traf. Kurz vor Schluss verpasste Huber den Sieg für den SVO (89.).

Für den SV Oberachern folgt nun das Heimspiel gegen den ehemaligen deutschen Meister VfR Mannheim.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

Unser Partner

 

 

präsentiert

 

22. Spieltag Oberliga Baden-Württemberg

 

1.CFR Pforzheim  – SV Oberachern,
Freitag 08.03.2024, 19.00 Uhr

 

Nach der Pokal-Euphorie mit dem 3:0 Erfolg über den Regionalligisten Bahlinger SC und dem erneuten Einzug ins Südbadische Pokal-Halbfinale folgte beim Oberligisten SV Oberachern prompt die Ernüchterung. Nach einer enttäuschenden Vorstellung zog man beim Ex-Zweitligisten SSV Reutlingen mit 0:1 den Kürzeren. „Wir haben im Training über das Spiel gesprochen. Die Jungs waren sehr selbstkritisch. Nach vielen guten Wochen und Ergebnissen haben wir es am Wochenende einfach nicht geschafft, zu performen. Das hat weniger mit dem Ergebnis, sondern vielmehr mit der Art und Weise zu tun. Wir wollen aber in den nächsten Wochen zeigen, dass dieses Spiel nur ein Ausrutscher war“, so Oberacherns ehrgeiziger Coach Fabian Himmel.

Beste Gelegenheit dazu besteht bereits am Freitagabend beim vor der Saison hoch gehandelten 1.  CFR Pforzheim. Vor dem insgesamt 16. Oberligaduell mit den Nordbadenern werden auch Erinnerungen wach an die Hinrunden-Partie. Da lagen die Achertäler mit dem vermeintlich schnellsten Oberliga-Tor aller Zeiten bereits nach 16 Sekunden (!!!) durch einen Stefotic-Treffer mit 1:0 in Führung, dann kassierte Leistungsträger Marvin Ludwig wegen einer Notbremse schon nach acht Minuten den roten Karton. Am Ende hieß es nach tollem Kampf 2:2. Ein Ergebnis mit dem man aber am Freitag gut leben könnte.

Fabian Himmel verrät großen Respekt vor dem Team seines Kollegen Thomas Herbst, das nach verhaltenem Saisonstart immer besser in die Gänge kam und in Goalgetter Konstantinos Markopoulos (18 Saisontore) einen Akteur in den Reihen hat, der ein Spiel auch im Alleingang entscheiden kann. „Pforzheim hat für mich die beste Offensive der Liga und ist mit Blick auf den Kader ohne Frage mit Villingen, Göppingen, Großaspach unter den ‘BIG 4’ anzusiedeln. Klar wollen wir am Freitag etwas Zählbares stibitzen, wissen aber auch, dass wir als klarer Außenseiter antreten. Wichtiger als das Ergebnis ist aber, dass wir wie in den Vorwochen eine geschlossene Leistung abrufen und bereit sind, füreinander durchs Feuer zu gehen und Spaß an unserem intensiven Fußball haben. Wenn diese Faktoren gegeben sind, holen wir auch bald wieder Punkte im Ligabetrieb. Alles was in Pforzheim dazukommt, sind in diesem Fall Bonuspunkte“, sagt Himmel.

An das letzte Aufeinandertreffen in der Pforzheimer Arena hat man noch gute Erinnerungen. Am 08.10.2022 behielt man nach Toren von Nico Huber und Cemal Durmus mit 2:0 die Oberhand.

Samuel Anastasiadis, Luca Fritz, Bastian Barnick und Emanuele Giardini fehlten unter der Woche wegen einer Erkältung. Ihr Einsatz ist noch offen. Ausfallen wird auf alle Fälle Nill Hauser, der sich in Reutlingen eine Zerrung zugezogen hat.

 

RM

 

Auslosung SBFV Pokal 2023/2024 Halbfinale

Auslosung SBFV Pokal 2023/2024
Halbfinale
am 13.03.2023 ab 17.00
Live auf Facebook

 

 

SV Oberachern (Oberliga) – Titelverteidiger

 

 

 

FC Villingen (Oberliga)
SC Lahr (Verbandsliga)
FC Teningen (Verbandsliga)

 

 

 

 

 

 

Oberliga Baden-Württemberg

SSV Reutlingen – SV Oberachern 1:0 (1:0)

Nach der grandiosen Vorstellung beim 3:0 im SBFV-Pokal-Viertelfinale über den Regionalligisten Bahlinger SC wollte der SV Oberachern eigentlich auch zum Start in das Oberligajahr 2024 aufhorchen lassen. Am Ende aber stand eine verdiente 0:1 Niederlage beim württembergischen Traditionsclub SSV Reutlingen, dem in einer schwachen Oberligapartie eine Durchschnittsleistung genügte, um wie schon beim 5:1 im Hinspiel alle drei Punkte auf der Habenseite zu verbuchen.

Sehr zur Enttäuschung von Trainer Fabian Himmel blieben die Achertäler über weite Strecken der Partie weit hinter ihren Möglichkeiten: „Der Großteil der Mannschaft hat heute nicht annähernd die Spannung und den Willen von vergangener Woche auf den Platz bekommen. Nach der Trainingswoche war ich mir sicher, dass wir den Schwung aus der Pokalpartie in dieses Spiel mitnehmen. Der frühe Rückstand hat dann sein Übriges getan“.

Nach einer Musterflanke von SSV-Kapitän Tom Schiffel ließ Ole Deininger SVO-Schlussmann Mark Redl – einer der wenigen Aktivposten der Achertäler an diesem Tag – beim 1:0 (16.) keine Abwehrmöglichkeit. Die Gastgeber gaben auch in der Folgezeit den Ton an und besaßen durch Deininger (18.) und Florian Krajinovic (45.) weitere gute Möglichkeiten. Der SVO war zwar auf schwer bespielbarem Terrain um den Ausgleich bemüht, tat sich gegen die gutstehende Defensive des Ex-Zweitligisten aber ausgesprochen schwer.

Auch in Durchgang zwei bot sich den 750 Zuschauern im traditionsreichen Stadion an der Kreuzeiche über weite Strecken das gleiche Bild. Oberacherns beste Möglichkeit zum Ausgleich ließ Cemal Durmus in Minute 51 ungenutzt. Spätestens danach hätte der SSV „den Sack vorzeitig zumachen müssen“, wie es Coach Philipp Reitter nach der Partie treffend auf den Punkt brachte.

Ricardo Gorgoglione (72.), Mattia Trianni (85.), Vladan Djermanovic (87.) und Marco Gaiser (89.) verfehlten entweder das Ziel oder scheiterten am guten Mark Redl. Auf der anderen Seite waren die Angriffsbemühungen des SVO einfach zu wenig, um den Kasten von Enrico Piu noch einmal ernsthaft in Gefahr bringen zu können.

„Die Welt geht jetzt nicht unter, aber es ist hoffentlich jetzt jedem klar, dass wir die verbleibenden 13 Spieltage mit ganzem Herzen für unser Saisonziel nutzen müssen“, sagte SVO-Coach Fabian Himmel nach der siebten Niederlage im insgesamt 18. Oberligaduell mit dem SSV Reutlingen.

Bereits am kommenden Freitag muss sein SVO erneut Farbe bekennen. Da führt die Reise zum Tabellenfünften 1.CFR Pforzheim (Spielbeginn 19.00 Uhr.

 

SSV Reutlingen: Piu, Deininger (64. Plattenhardt), Staiger, Jäger, Ilic Krajinovic (75. Gaiser), Gorgoglione (83. Djermanovic), Schiffel, Founes, Dierberger (75. Trianni), Kuengienda (57. Meixner)

SV Oberachern: Redl, Zwick, Durmus (64. Barnick), Stefotic, Gueddin (80. L. Leberer), Huber (87. Giardini), Weiß (46. Asam), N. Leberer, Recht, Hauser (27. Angot), Ludwig

Schiedsrichter: Timon Ulrich (Sülzbach)

Zuschauer: 750

Tore: 1:0 Deininger (16.)

Gelbe Karten: 4/4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendspiele 01.03 – 03.03.2024

präsentiert

Jugend
01.03. – 03.03.2024
Acherner JFV

 

Freitag 01.03.2024

A1 Junioren JFV Rheinmünster – Acherner JFV
Spielbeginn 19.00,  Sportplatz Stollhofen

 

Samstag 02.03.2024

C2 Junioren Acherner JFV2 – FV Bad Rotenfels 3
Spielbeginn 11.00, Fautenbach

B Juniorinnen Acherner JFV – SV Gengenbach
Spielbeginn 11.30, Achern

D -Junioren Acherner JFV – FC Varnhalt
Spielbeginn 13.00, Oberachern

B2 Junioren Acherner JFV2 – SG Lauf
Spielbeginn 14.00, Fautenbach

D2 Junioren Acherner JFV2 – SV Sasbachwalden
Spielbeginn 15.15, Oberachern

B1 Junioren Acherner JFV – SF Eintracht Freiburg 2
Spielbeginn 16.00, Fautenbach

C-Juniorinnen Acherner JFV – JFVReinmünster
Spielbeginn 17.00, Oberachern

 

Sonntag 03.03.2024

D3 Junioren SC Baden-Baden – Acherner JFV
Spielbeginn 11.00, Baden-Baden

C-Junioren Acherner JFV – JFV Rheinmünster
Spielbeginn 14.30, Fautenbach

B2 Junioren SG Acher-Rench – Acherner JFV2
Spielbeginn 14.30, Wagshurst

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Monatsfahrplan März 2024

 

Der Februar ist schon wieder vorbei und der März steht schon in den Startlöchern!
Ein vollgepackter Monat mit 3 Auswärts- und 2 Heimspielen
Wir freuen uns auf die Spiele und eure Unterstützung.

 

Oberliga Baden-Württemberg

……… unser Partner Caravan Center Dieterle auf Facebook

 

präsentiert

 

21. Spieltag Oberliga Baden-Württemberg

 

SSV Reutlingen – SV Oberachern, Samstag 15.00 Uhr

 

Erfolgreicher Verlauf der Vorbereitung auf das Fußballjahr 2024 – dann der in allen Punkten überzeugende Pokalerfolg über den Regionalligisten Bahlinger SC. Die Euphorie über den erneuten Einzug in das lukrative Pokal-Halbfinale hält sich beim SVO dennoch in überschaubaren Grenzen. Abheben wird im Team niemand, da ist sich SVO-Coach Fabian Himmel ganz sicher: „Wir sind eine sehr bodenständige Mannschaft. Da müssen wir im Trainerteam gar nix zutragen. Alle waren happy mit der gezeigten Leistung, aber ich habe nach dem Spiel keinen einzigen Spieler über den Platz schweben oder fliegen sehen. Wir haben ein Fußballspiel verdient gewonnen und stehen im Halbfinale, nicht mehr und nicht weniger“.

Ab Samstag ist für den Tabellenzwölften wieder der Oberliga-Alltag angesagt und da steht der angestrebte Klassenerhalt an vorderster Stelle. Den Auftakt bildet dabei die Partie beim SSV Reutlingen und da werden auch gleich wieder Erinnerungen wach an die Vorrundenpartie, in der man mit 1:5 den Kürzeren zog. „Das war unsere schwächste Saisonleistung und das auch noch vor heimischem Publikum“, so Himmel. Während sein SVO danach aber immer besser in die Gänge kam, zeigte die Kurve des SSV (15./20 Punkte) mehr und mehr nach unten. Für Fabian Himmel kaum erklärbar: “Der SSV steht für mich in einer nicht für möglich gehaltenen Tabellenregion. Das ist eigentlich ein großer Verein – gespickt mit viel Qualität“.

Seit 2010 (!) zählt der ehemalige Zweitligist zum festen Inventar in der Oberliga Baden-Württemberg. Nach dem großen personellen Umbruch vor dieser Saison mit insgesamt zehn Abgängen und zwölf Zugängen wollte der Vorjahres-14. eigentlich wieder an bessere Zeiten anknüpfen.

Zum Auftakt ins neue Jahr holte die Elf von Trainer Philipp Reitter ein 2:2 beim FC Holzhausen und das trotz 70-minütiger Unterzahl.

Schon siebzehnmal standen sich beide in der Oberliga gegenüber. Vor fast genau zwei Jahren entführten die Achertäler mit einem knappen 1:0 drei Punkte aus dem legendären Stadion an der Reutlinger Kreuzeiche.

Mit einem Remis könnte man am Samstag sicher auch gut leben. Eines steht für Fabian Himmel aber auf alle Fälle jetzt schon fest: „Es wird ein anderer SVO auf dem Platz stehen als im Hinspiel. Wir kommen mit breiter Brust, sind in guter Form und wollen etwas Zählbares mit in den Bus packen. Die Jungs brennen darauf, auch in der Oberliga gut zu starten“.

Routinier Nico Huber und Winter-Neuzugang Emanuele Giardini mussten das Training wegen Erkältung ausfallen lassen. Ihr Einsatz am Samstag ist noch offen. Ansonsten hat Himmel alle Mann an Bord.

 

RM

 

Neuer Media Partner

Staige.TV wird neuer Media Partner des SV Oberachern

DAS NEUE STAIGE.TV
ALL EURE SPIELE LIVE,
ALS HIGHLIGHT-CLIP UND WIEDERHOLUNG

DEINE SPIELE – JEDERZEIT, AN JEDEM ORT

Ob Fan, Familie oder Freunde – auf Staige.tv kann jeder deinem Team folgen. Alle Spiele werden automatisiert auf die Plattform gestreamt und können an jedem Ort der Welt abgerufen werden. Live und on demand, in voller Länge, als Highlights oder als Clips.

 

Eine weitere Möglichkeit der Werbung während der Übertragung
Sponsorenwerbung im Stream einblenden

sprechen Sie und an

SV Oberachern – Marketing
Mark Redl
mark.redl@svoberachern.de

 

Das Kamerasystem wird in den nächsten Wochen installiert, wir bitten unsere Fans daher noch um etwas Geduld. 

 

 

SBFV-Pokal Viertelfinale Stimmen zum Spiel

Stimmen der Trainer:

Dennis Bührer (BSC):

Vor viereinhalb Jahren waren wir hier in Oberachern und haben den Aufstieg in die Regionalliga gefeiert. Jetzt sind wir hier und das heute ist für mich die größte Enttäuschung seit ich beim BSC bin. Das war absolut enttäuschend von uns. Oberachern hat hochverdient gewonnen. Das wissen wir als Trainer und auch die Mannschaft weiß das. Wir haben es von Anfang an nicht geschafft, unsere Leistung zu bringen und das zieht sich bei uns durch den Pokal seit ich beim Bahlinger SC bin. Wir werden uns an der eigenen Nase fassen und uns hinterfragen und jeden Stein umdrehen, um zu erfragen, woran hat es heute gelegen hat. Aber so ist das Leben – und so ist der Fußball.

 

Fabian Himmel (SVO):

Es war auch heute wieder ein unglaublicher Support da und dafür möchte ich mich bei allen ganz herzlich bedanken: Dieses Spiel hat mich brutale Nerven schon im Vorfeld gekostet. Wir haben heute nicht unverdient die nächste Runde erreicht. So toll die Leistung aber auch war von uns – wir hatten in den entscheidenden Situationen aber auch das entsprechende Glück.

Facebook:
Instagram:

 

Stimmen zum Spiel
Doppeltorschütze und Vorlagengeber zum 3:0

Man of the Match
Cemal Durmus

 

 

 

 

SBFV-Pokal 2023/24 – Viertelfinale

SV Oberachern – Bahlinger SC 3:0 (1:0)

Der Pokalverteidiger SV Oberachern darf weiterhin vom historischen dritten Pokalerfolg hintereinander träumen, was zuvor noch keinem anderen gelungen ist.

Mit einem verdienten 3:0 gegen den Regionalligisten Bahlinger SC vor 1060 Zuschauern schafften die Achertäler zum vierten Mal in Serie den Sprung ins Halbfinale. Die Elf von Trainer Fabian Himmel, die keinen schwachen Punkt in ihren Reihen hatte, überzeugte über die gesamte Distanz mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Dabei spielte ihr die frühe Führung in die Karten. Der Minutenzeiger hatte noch keine zwei Umdrehungen hinter sich, als der sonst so zuverlässige Bahlinger Keeper Benedikt Grawe völlig unbedrängt den Ball Cemal Durmus im Strafraum vor die Beine legte, der dann keine Mühe hatte, das Leder zum 1:0 in die Maschen zu befördern. Nur vier Minuten später verfehlte ein Schuss von Marin Stefotic nur knapp sein Ziel. In Minute zehn machte der BSC-Keeper mit einer klasse Parade gegen Durmus seinen frühen Fehler wieder wett und auch einen Schuss

von Nico Huber konnte Grawe entschärfen (14.). Von den favorisierten Gästen, die nach zuvor acht vergeblichen Anläufen unbedingt wieder ins Halbfinale einziehen wollten, war lange Zeit nichts zu sehen. Nach einer halben Stunde wurde auch SVO-Keeper Mark Redl erstmals geprüft – einen strammen Distanzschuss von Hasan Pepic konnte er aber zur Ecke lenken. Der gleiche Akteur setzte nur zwei Minuten danach einen Freistoß aus halbrechter Position knapp über das SVO-Gehäuse. Mehr war von den bis dato in allen Bereichen enttäuschenden Gästen bis zur Pause nicht zu sehen.

Mit den Einwechslungen von Fabio Kinast und Hassan Mourad wollte BSC-Coach Dennis Bührer eigentlich für den Umschwung in Durchgang zwei sorgen. Luca Köbele fand aber drei Minuten nach dem Wechsel im fehlerlosen SVO-Keeper Mark Redl seinen Meister. Dann sorgte ein Pfiff von Drittliga-Schiedsrichter Jonas Brombacher für große Aufregung im Lager des BSC. Marin Stefotic, von Nico Huber glänzend in Szene gesetzt, hatte plötzlich freie Bahn. Beim Versuch, Grawe zu umkurven, kam er zu Fall und Brombacher zeigte sofort auf den ominösen Punkt. Cemal Durmus, der Herr der ruhenden Bälle beim SVO, ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte zum 2:0 (54.). Mit Wut im Bauch wollte der Regionalligist den Anschlusstreffer, der um ein Haar dann auch gefallen wäre, doch der stramme Schuss von Shqipon Bektasi aus halblinker Position klatschte an den Querbalken des SVO-Gehäuses (74.). Redl wäre da machtlos gewesen. Nur zwei Minuten später sorgte dann aber Nico Huber nach feinem Zuspiel von Cemal Durmus, mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung. Die Gäste waren zwar in der Folgezeit um den verdienten Ehrentreffer bemüht, blieben am Ende aber glücklos. Ein Kopfball von Lukas Sonnenwald (83.) strich knapp über den Kasten und in der Nachspielzeit scheiterte Fabio Kinast an Schlussmann Mark Redl. Auf der anderen Seite vergab der eingewechselte Maximilian Weiß völlig freistehend per Kopf den vierten Oberacherner Treffer (87.).

Beim SVO blickt man jetzt gespannt auf die Auslosung des Halbfinales. Dort warten mit dem “Dauerrivalen“ FC 08 Villingen, dem Verbandsliga-Primus FC Teningen und dem Sieger der Partie SC Lahr gegen den Landesligadritten FC Wolfenweiler-Schallstadt die möglichen Gegner.

 

SV Oberachern: Redl, Fritz, Zwick, Durmus (75. Angot), Stefotic (86. Barnick), Gueddin, Huber (84. Giardini), Leberer, Recht, Hauser (69. Weiß), Ludwig

Bahlinger SC: Grawe, Lokaj, Bux, Häringer, Novakovic (69. Vesco), Wehrle (77. Sonnenwald), Bektasi, Köbele (46. Kinast), Zengin (46. Mourad), Pepic (89. Gutjahr), Lovisa

Schiedsrichter: Jonas Brombacher (Kandern)

Zuschauer: 1060

Tore: 1:0 Durmus (2.), 2:0 Durmus (54./FE), 3:0 Huber (76.)

Gelbe Karten; (2/3)

Rote Karte: Vesco (BSC wg. SR-Beleidigung nach Abpfiff)

Ecken: 4/5

 

RM

 

 

 

Info Ordnungsdienst SV Oberachern – Bahlinger SC

SVO Ordnungsdienst informiert ….

Durch die schwierige Parkplatzsituation rund um das Waldseestadion bittet der SV Oberachern die Zuschauer sich möglichst früh auf den Weg zu machen.
Es wird hier bedingt durch den zu erwartenden hohen Andrang bei diesem südbadischen Pokalkracher zu Verzögerungen bei der Anreise und an der Tageskasse geben.

 

Wir bitten daher unsere Fans sowie unsere Gäste aus Bahlingen um Verständnis sollte es im Rahmen des Spieles zu Wartezeiten kommen.

 

Hier die Info zu den Parkmöglichkeiten Rund um den Waldsee
(Einbahnstraße Am Waldsee u. Weiherberg)

 

Turnhalle Oberachern

 

Illenau Achern

 

SBFV-Pokal 2023/24 – Viertelfinale

SV Oberachern – Bahlinger SC, Samstag 14.00 Uhr

 

84 Tage ruhte der Pflichtspielbetrieb beim Oberligisten SV Oberachern – jetzt gilt es wieder Farbe zu bekennen. Seit Wochen gibt es rund um das Oberacherner Waldseestadion nur ein Thema und das ist der Pokalkracher im Viertelfinale des SBFV-Pokals am Samstag gegen den Regionalligisten Bahlinger SC.

Ganz besonders auf diese Partie freut sich Oberacherns sportlicher Leiter Mark Lerandy, der von 2014-2016 das Trikot der Kaiserstühler getragen hat. „Ich hatte eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit. Ich habe dort viele großartige Menschen kennengelernt, auf die ich mich am Samstag natürlich sehr freue“. Seinen SVO sieht der 42-jährige dabei eher in der Außenseiterrolle. „Da soll aber nicht bedeuten, dass wir nicht gewinnen wollen. Zuletzt zwei Pokaltriumphe und den beiden Highlights im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach und den SC Freiburg machen natürlich süchtig. Klar ist aber auch, dass der BSC nach neun Jahren endlich auch mal wieder den Pokal gewinnen will. Deswegen denke ich, dass der Druck ganz klar auf Seiten der Bahlinger liegt. Wir werden aber, wie es unsere Fans ja gewöhnt sind, alles reinwerfen, um diese Partie gegen den Regionalligisten zu gewinnen“.

Die Kaiserstühler schafften den Sprung in dieses Viertelfinale durch Erfolge beim FC Zell (7:0), SV Linx (3:1) und zuletzt im Achtelfinale mit einem 4:1 über den Ex-Regionalligisten SC Pfullendorf. Viel Glück benötigte der SVO, um nach den beiden Pokalerfolgen 2022 und 2023 überhaupt noch im Rennen zu sein. Nach den souveränen Erfolgen bei den Landesligisten SV Niederschopfheim (6:1) und SV Obertsrot (4:0) tat man sich im Achtelfinale beim Türkischen SV Singen ausgesprochen schwer. Erst ein Tor von Bastian Barnick in der letzten Sekunde der Nachspielzeit ermöglichte die Verlängerung und einen am Ende dann ungefährdeten 5:2 Erfolg.

Für Oberacherns Trainer Fabian Himmel sind die Rollen auf dem Papier klar verteilt. „Der  BSC ist als etablierter Regionalligist der klare Favorit. Meine Jungs haben aber in den letzten zweieinhalb Jahren bewiesen, dass sie in großen Spielen zu absolut Außergewöhnlichem fähig sind. Wir haben ein unglaubliches Vertrauen ineinander und werden und dafür zerreißen, um uns auch gegen solch einen Gegner die Chance aufs Weiterkommen zu erarbeiten. Unsere Fans werden in diesem Spiel auch wieder ein entscheidender Faktor sein“.

Mehr als zufrieden zeigte sich Fabian Himmel mit dem Verlauf der fünfeinhalb Wochen dauernden Vorbereitung. „Da sind wir wirklich in Form gekommen. Die letzten drei Wochen davon waren wirklich top, da war nicht nur das Engagement sehr hoch, sondern auch die Qualität in Training und vor allem bei den Testspielen“. Mit 11:0 gegen den Verbandsligisten SV Stadelhofen und einem 4:0 über den Liga-Konkurrenten ATSV Mutschelbach bestätigte sein Team eindrucksvoll die gute Form.

Der Pokal-Einsatz von Leistungsträger Marvin Ludwig (leichte Gehirnerschütterung) und Nill Hauser (Leiste) ist noch offen. „Wir tun aber alles, dass beide fit werden“, so der SVO-Coach.

RM

 

 

 

Jugendturnier SV Oberachern

präsentiert

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Info Pokalspiel SVO – BSC

Wir benötigen eure Hilfe!

Der SVO sucht dringend Helfer für das Pokalspiel gegen den Bahlinger SC am 24.02.2024 am Sportplatz des SV Oberachern.
Es wird mit einem hohen Zuschaueraufkommen gerechnet, weshalb mehrere Verkaufsstände den Fans zur Verfügung stehen werden.
Genau für diese Stände und das Kiosk suchen wir Helfer.

Als Dankeschön wird jeder Helfer vom Verein eine Freikarte zu einem Oberliga Heimspiel seiner Wahl erhalten.

Bitte meldet euch einfach per Privatnachricht (auf Instagram oder Facebook) bei uns und wir stellen den Kontakt her.
Ihr könnt euch gerne auch bei Klemens Merkle unter folgender Email klemens@svoberachern.de melden.

 

Vielen Dank für eure Unterstützung !

 

 

 

 

Vorschau Viertelfinale SBFV Pokal

Pokalkracher gegen den Bahlinger SC

Samstag, 24.02.2024, 14 Uhr Waldseestadion Oberachern

Südbadischer Cup-Verteidiger erwartet Regionalligist

 

Zwei Schwergewichte in Südbaden treffen im Viertelfinale des Verbandspokals aufeinander:
Der Titelverteidiger und Oberligist SV Oberachern trifft auf den Regionaligisten Bahlinger SC.
Diese Paarung im Viertelfinale des SBFV Pokals ergab die Auslosung am 19.11.2023 in der Geschäftsstelle des Südbadischen Fußballverbands.


 

 

 

 

SVO AH News

Närrischer Markt und großer mittelbadischer Fasnachtsumzug

Umzug: 14.11 Uhr, Markt ab 10.11 Uhr

Veranstaltungsort
Innenstadt
Rathausplatz
77855 Achern

Veranstalter
Narrhalla Achern 1873 e.V.
77855 Achern

 

 

2024 wieder vor Ort!!°

 

 

…. seit nunmehr über 30 Jahren fester Bestandteil des „Acherner Närrischen Marktes” – die AH Abteilung des SV Oberachern.

 

Die AH Abteilung des SVO begrüßt alle Narren zum Närrischen Frühschoppen mit allerlei Köstlichkeiten aus der Brauküche,  Glühwein, Weinen aus der Region und weiteren isotonischen Getränken.

 

Narri, Narro

 

Eure AH des SVO 

 

Vorbereitungsspiele Jugend 09.02 – 11.02.2024

präsentiert …..

 

Vorbereitungsspiele
Jugend
09.11. – 11.02.2024
Acherner JFV

 

Samstag 09.02.2024

A1 Junioren – SC Lahr
Spielbeginn 11.00,  Oberachern

B1 Junioren Acherner JFV – SG Renchtal
Spielbeginn 14.00, Fautenbach

B2 Junioren Acherner JFV2 – SG Ottenhöfen 2
Spielbeginn 16.30, Fautenbach

Sonntag 11.02.2024
C1 Junioren Acherner JFV – SV Sinzheim
Spielbeginn 11.00, Fautenbach

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Trainingsauftakt

Am Samstag 13.01. startete die Oberliga Mannschaft des SV Oberachern in die Vorbereitung auf die Rückrunde in der BaWü Oberliga und insbesondere auf das mit Spannung erwartete Viertelfinale im SBFV Pokal am 24.2 gegen den Regionalliga Vertreter Bahlinger SC.
Chefcoach Fabian Himmel konnte nahezu den kompletten Kader zum Auftakt begrüßen, mit dabei auch unser Winterneuzugang Emanuele Giardini der vom SV Kuppenheim an den Waldsee zurück gekehrt ist.

Nach der Trainingseinheit stellte Fabian sich den Fragen unserer Redaktion zu den anstehenden Aufgaben.

Facebook
https://www.facebook.com/reel/2806574842816467

Instagram
https://www.instagram.com/p/C2Cir5cLCyj/

 

Vertragsverlängerung 5/5

 

Der Kapitän des SV Oberachern bleibt an Board

Nicola Leberer hat seinen auslaufenden Vertrag bis 2026 verlängert. Seit Januar 2019 ist der Kapitän nach zwei Spielzeiten beim SC Freiburg II und einer halben Saison beim FC 08 Villingen wieder zurück beim SVO. 164 Oberligaspiele, 6 Tore, zwei DFB-Pokaleinsätze und zwei Titelgewinne im SBFV-Pokal hat „Nici“ seither im blau-weißen Trikot gesammelt.

„Ich fühle mich in Oberachern sehr wohl. Wir haben eine gute junge Mannschaft. Ich kann mich mit dem fußballerischen Ansatz sehr gut identifizieren“, so Nicola über seine Vertragsverlängerung.

„Nici prägt als Kapitän derzeit die erfolgreichste Periode der Vereinsgeschichte. Sehr bodenständig, klar im Kopf, vorangehend, für jeden immer ein offenes Ohr. Ich freue mich, dass Nici dem SVO weiterhin die Treue hält, weil er ja doch mittlerweile auch nicht mehr gerade ums Eck wohnt. Ein absoluter Beleg seiner Treue und Identifikation“, freut sich Fabian Himmel über den Verbleib seines langjährigen Kapitäns.

 

Schön, dass wir den Weg weiterhin gemeinsam gehen Nici!

 

Vertragsverlängerung 4/5

 

Oberachern verlängert mit Fritz

Der SV Oberachern konnte den auslaufenden Vertrag mit Luca Fritz bis 2026 verlängern. Somit bleibt ein weiteres „Ur-Gestein“ dem SVO erhalten. Er spielt bereits seit 2016 in Oberachern und zählt nicht nur zu den Führungsspielern im Team sondern mit seinen 183 Oberligaspielen und 21 Toren zu den Lieblingen der Fans.

„Für mich passt einfach das Gesamtpaket in Oberachern von Mannschaft mit überragenden Charakteren, super Trainern und einem klasse Team hinter dem Team. Dazu kommen die Fans die uns immer lautstark unterstützen sowohl bei Heim- als auch bei Auswärtsspielen,“ schwärmt Luca über den SVO. „Wir hatten in den letzten Jahren die erfolgreichste Zeit in der Vereinsgeschichte und das was wir aufgebaut haben ist mehr als außergewöhnlich, deshalb ist es für mich logisch in Oberachern zu bleiben und diesen Weg weiterzugehen“, so Luca weiter. „Der Verein ist so besonders, da wir immer wieder beweisen, dass man auch mit begrenzten Mitteln erfolgreichen und begeisternden Fußball spielen kann. Wir haben oft gezeigt, dass unsere junge Mannschaft auch mit qualitativ besseren Mannschaften und finanziell anders aufgestellten Vereinen nicht nur mithalten kann, sondern diese auch besiegen kann. Das ist genau der Reiz den Oberachern so attraktiv macht. Wir wollen natürlich immer besser werden. Vor allem aber spielerisch und mental, wo wir uns schon in der Hinrunde deutlich weiterentwickelt haben. Wenn dadurch dann am Ende ein ähnlich guter Tabellenplatz wie letztes Jahr herausspringt haben wir sehr gute Arbeit geleistet. Im Pokal ist immer mit uns zu rechnen, egal gegen welchen Gegner wir spielen“ führt der 27-jährige weiter aus.

„Lucas größte Entwicklung in den letzten Jahren war nicht die mit Ball am Fuß, sondern die mit Ball im Kopf“, beschreibt Himmel die Entwicklung seines Leistungsträgers. Wenn er an Lucas 1. Pokalfinale im Sommer 2021 denkt, „wurde aus einem damals sehr nervösen jungen Spieler heute ein gestandener Mann, der in den Spielen mit maximalem Druck sein bestes Level rausfeuern kann. Sein 80m Sprint zum 2:0 im Pokalfinale 2023, ist nicht nur Vereinsgeschichte, sondern auch Weg seiner eigenen Entwicklung.“

 

Schön,dass wir dich weiterhin in Oberachern spielen sehen dürfen Luca!

 

Vertragsverlängerung 3/5

 

SVO bindet Ludwig bis 2026

Mit Marvin bleibt ein weiterer wichtiger Baustein der Oberligamannschaft an Board. Bereits als 17-jähriger kam er 2019 vom SV Sinzheim zu uns an den Waldsee und spielte damals sowohl in Team 2 als auch in Team 1. Durch seinen Ehrgeiz und Fleiß wurde er von unserem Trainer Mark Lerandy mit Einsätzen belohnt. Diese häuften sich mit den Jahren und er kann aktuell 112 Oberligaspiele und 9 Tore vorweisen. Mit den beiden Titelgewinnen im SBFV-Pokal und zwei Einsätzen im DFB-Pokal ist Marvin ein wichtiger Teil der erfolgreichsten Zeit des Vereins.

„Ich fühle mich in Oberachern seit mittlerweile über 5 Jahren extrem wohl. Das familiäre Umfeld und die zugleich sportlich erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre, sind unter anderem Gründe für die Vertragsverlängerung“, so Marvin. Da er in Karlsruhe studiert kann er sein Studium, mit Fußball auf höchstem Niveau und in einer intakten Mannschaft zusammen verbinden, was ein weiterer wichtiger Aspekt für ihn war bei seiner Vertragsverlängerung. „Der SVO steht für mich für Familie und Zusammenhalt. Für die finanziellen und infrastrukturellen Möglichkeiten die der Verein hat, wird sportlich das Maximum rausgeholt. Wir wollen in den nächsten Jahren weiterhin eine gute Rolle in der Oberliga spielen und vielleicht gelingt es uns auch längerfristig im oberen Tabellenmittelfeld zu etablieren“, führt Marvin weiter aus.

Chefcoach Himmel schätzt sehr, dass Marvin zwei weitere Jahre bei unserem SVO bleibt: „Marvin kenne ich seit der C-Jugend in Sinzheim. Er ist einen unfassbaren Weg gegangen, weil er Tag für Tag sehr hart an sich arbeitet. Mit diesem Mindset ist er auch in den Führungskreis der Mannschaft gewachsen, weil er fußballerische Fähigkeit unglaublich gut mit Ehrgeiz und Teamspirit verbindet.“

 

Marvin, wir freuen uns, dass du ein Teil unserer „SVO Familie“ bleibst!

 

Vertragsverlängerung 2/5

Zwick verlängert bis 2026

Abwehrspieler Noah Zwick verlängert seinen Vertrag beim SV Oberachern bis 2026.

Noah spielt bereits seit 2018 für den SVO und ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil der Oberliga Mannschaft. Mit 120 Oberligaeinsätzen und einem Tor sowie zwei Titelgewinnen im SBFV-Pokal zählt er zu den erfahreren Spielern im SVO-Kader.

„Meinen Vertrag in Oberachern habe ich verlängert, da ich mich nach wie vor hier wohl fühle. Wir haben eine klasse Mannschaft und auch das Team drumherum schafft eine familiäre Atmosphäre. Die Trainer zeigen mir, dass sie mir mehr vertrauen und das tut gut“ erklärt Noah die Gründe für deine Vertragsverlängerung.

Auch Fabian Himmel zeigt sich froh über die Vertragsverlängerung: „Noah ist von den langjährigen SVOlern sicher der Spieler, der in der aktuellen Halbsaison die krasseste Entwicklung genommen hat. Noah ist ein richtig guter Typ und liefert dieses Jahr nicht nur auf einem sehr hohen Niveau konstant ab, sondern will jeden Tag Verantwortung und Führung übernehmen. Das tut ihm aber auch der gesamten Mannschaft sehr gut.

 

Wir freuen uns auf die weitere gemeinsame Zeit mit dir beim SVO Noah!

 

Vertragsverlängerung 1/5

Gueddin verlängert beim SVO

Der SV Oberachern hat den Vertrag mit Rachid Gueddin vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 2026 verlängert. Gueddin wechselte 2021 vom SC Lahr zum SV Oberachern. Seither kommt er auf 73 Oberligaeinsätze mit zwei Toren und war auch bei den beiden Gewinnen des SBFV-Pokals dabei.

„Ich fühle mich sehr wohl beim SV Oberachern und habe deshalb meinen Vertrag frühzeitig verlängert. Der SVO ist ein erfolgreicher Verein, der von seiner harten Arbeit, Demut und Zusammenhalt in der Mannschaft lebt. Ich will mit viel Leidenschaft und Spaß an mir arbeiten, um erfolgreichen Fußball zu spielen und dem Verein und den Fans unvergessliche Spiele und Momente zu widmen“, so Rachid.

Cheftrainer Himmel lobt die Entwicklung und die Vertragsverlängerung von Rachid: „Den Transfer von Rachid aus der 2. Mannschaft des SC Lahr haben damals viele belächelt. Heute ist er zweifacher Pokalsieger, ein herausragender Oberligaspieler und aus unserem Mannschafskern nicht mehr wegzudenken. Ein toller Fußballer und ein noch tollerer Mensch und Gesprächspartner.“

 

Auf weitere erfolgreiche Jahre in blau und weiß Rachid!

 

Winterfahrplan

Unser Fahrplan für den Winter

Ein für alle anstrengendes Fußballjahr 2023 ist zu Ende. Spieler und Verantwortliche erholen sich in der Winterpause. Aber die anstehende Rückrunde und der SBFV-Pokal werfen bereits ihre Schatten voraus.

Am 13. Januar steht um 10 Uhr das Auftakttraining für die Oberliga Mannschaft an.

Innerhalb einer Woche stehen Vorbereitungsspiele bei der U19 des Karlsruher SC (27. Januar), beim direkten Oberligakonkurrenten Offenburger FV (30. Januar, 19:30 Uhr) und beim Verbandsligisten aus Linx (03. Februar) auf dem Programm.

Am 10. Februar gastiert um 14 Uhr der Verbandsligisten SV Stadelhofen in Oberachern. Das letzte Testspiel der Wintervorbereitung bestreiten wir beim Oberligisten ATSV Mutschelbach.

Das erste Pflichtspiel des neuen Jahres könnte kein schwierigeres sein. Im Viertelfinale des SBFV-Pokals treffen wir am 24. Februar um 14 Uhr im heimischen Waldseestadion auf den Regionalligisten Bahlinger SC.

Eine Woche später, am 2. März um 15 Uhr starten wir mit einem Auswärtsspiel beim SSV Reutlingen in die Restrückrunde der Oberligasaison.

 

Winterneuzugang


Neues Jahr – alte Bekannte

Mit Emanuele Giardini wechselt ein Altbekannter zur Winterpause zurück zum SV Oberachern. „Manu“ war bereits von 2017 bis 2021 für den SVO aktiv. In 89 Oberligaspielen erzielte er 7 Treffer. Vor und nach seinen 4 Jahren in Oberachern stürmte er für seinen Heimatverein, den SV 08 Kuppenheim in der Verbandsliga Südbaden. In 135 Spielen konnte er mit 53 Toren auf sich aufmerksam machen.

Manu freut sich nun wieder zurück im Waldsee-Stadion zu sein. Was für seinen erneuten Wechsel nach Oberachern gesprochen hat und welche Ziele er mit der Mannschaft hat formuliert er wie folgt: „Ein wichtiger Grund zum SVO zu wechseln waren die super Gespräche mit den Verantwortlichen des Vereins.
Viele Freunde von mir sind noch immer da, daher ist der SV Oberachern auch irgendwie meine Heimat. Der SVO steht für Familie, außerdem ist er der beste Verein im Umkreis – die Erfolge sprechen für sich. Die Fanunterstützung ist egal ob bei Heim- oder Auswärtsspielen überragend. Meine Ziele mit dem SVO sind natürlich weiterhin Erfolge zu feiern z.B. erneut den Pokal zu gewinnen und auch in der Tabelle gut da zu stehen und dabei den ein oder anderen Ligafavoriten zu ärgern.“

Ebenso freut sich Chefcoach Himmel über die Personalie Giardini: „Manu hat in Kuppenheim richtig starke Zahlen aufgelegt und sich noch einmal für höhere Aufgaben empfohlen. Normalerweise ist der SVO kein Verein für Wintertransfer. Jedoch haben wir 2-3 Langzeitverletzte in einem ohnehin schon dünnen Kader, da musst du dir Gedanken darüber machen. Eine kurze Anlaufzeit durch seine Vergangenheit im Verein gepaart mit der entsprechenden fußballerischen Klasse waren für uns bei der Suche entscheidend und Manu erfüllt beide Kriterien. Er war in den Gesprächen reflektiert aber auch voller Tatendrang.“

Manu, willkommen zurück bei deinem SVO!

 

30. Hallenfussballturnier des SV-Oberachern

Vom Donnerstag, den 4. Januar 2024 bis Sonntag, den 7. Januar 2024

 

Zeitplan anschauen/herunterladen

 

 

 

8. Inklusives “Wir sind eins”-Turnier

HoHoHo

 

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – FSV Hollenbach 1:1 (0:1)

Das letzte Spiel eines überaus erfolgreichen Jahres schloss der SV Oberachern mit einem leistungsgerechten 1:1 gegen den Tabellenvierten FSV Hollenbach ab. Ein Ergebnis mit dem sich am Ende beide Trainer überaus zufrieden zeigten. „Wir haben es uns vorgenommen, hier etwas mitzunehmen und das ist uns gelungen. Wir haben heute auch gegen eine Mannschaft gespielt, die uns vor viele Probleme gestellt hat. Wir freuen uns jetzt alle auf die Pause und von daher war es auch wichtig, einen Punkt mitzunehmen“, so Gästecoach Martin Lanig.

„Mit dem Remis können wir gut leben. Mit den erreichten 25 Punkten liegen wir total im Soll. Wenn man dabei bedenkt, dass wir in den ersten fünf Spieltagen noch massiv von dem DFB-Pokalauftritt beeinflusst waren, haben wir danach für unsere Verhältnisse viele Punkte gesammelt“, bilanzierte Oberacherns Trainer Fabian Himmel hinterher voller Stolz. „Die Jungs haben alle einen Super-Job gemacht. Ich bin unglaublich gerne Trainer dieser Mannschaft“.

Vor den 160 Zuschauern im Waldseestadion hatte seine Elf 20 Minuten lang so gut wie alles im Griff und besaß durch Marin Stefotic zwei halbwegs gute Möglichkeiten. Sein erster Schuss aus 18 Metern strich knapp am Gehäuse von FSV-Schlussmann Thomas Bromma vorbei (14.) und nur zwei Minuten später konnte der zweite noch von der FSV-Defensive zur Ecke geblockt werden. Dann führte ein mustergültig vorgetragener Konter der bayrischen Schwaben zum überraschenden 0:1 durch den aufgerückten Sebastian Schiek. „Da hat bei uns die Absicherung nach hinten auch nicht ganz gestimmt“, monierte der SVO-Coach. Die Achertäler wollten noch vor der Pause den Ausgleich, doch sowohl Marin Stefotic (33./43.) als auch Kapitän Nico Huber (36.) blieben bei ihren Aktionen glücklos. Mit ihrer zweiten Möglichkeit in Durchgang eins wäre den Gästen kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Monninger (Bonlanden) beinahe der zweite Treffer gelungen, doch Marco Specht fand am glänzend parierenden SVO-Keeper Mark Redl seinen Meister.

Nach dem Wechsel waren es erst einmal die Gäste, die dem Spiel gegen jetzt allerdings stark abbauende Gastgeber ihren Stempel aufdrückten, doch dabei nur zu einer richtig guten Möglichkeit durch den zur Pause eingewechselten Rico Hofmann kamen, die Mark Redl aber entschärfen konnte (68.). Auf der anderen Seite scheiterte Cemal Durmus nach feinem Zuspiel von Kapitän Nico Huber an FSV-Keeper Thomas Bromma (53.) und ein Schuss von Roman Angot von der Strafraumgrenze strich einen knappen Meter am Pfosten vorbei (57.). Dann holte der Torschütze zum 0:1, Sebastian Schiek, den erst vier Minuten zuvor eingewechselten Julian Gerold im Strafraum von den Beinen. Cemal Durmus, der Mann der ruhenden Bälle beim SVO, ließ sich die Elfmeterchance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:1 (77.). Die letzte Chance dieser Partie lag auf Seiten der Gäste, doch Rico Hofmann scheiterte einmal mehr an Mark Redl (81.). Dann war Schluss und mit dem gleichen Resultat wie schon im Hinspiel verabschiedeten sich beide in die wohlverdiente Winterpause.

Am 02. März gastiert der SVO dann beim Traditionsclub SSV Reutlingen und da will man sich für die in der Vorrunde erlittene 1:5 Heimniederlage revanchieren.

Eine Woche zuvor jedoch muss die Himmel-Elf im Pokal Farbe bekenn, denn da wartet auf den zuletzt zweimal erfolgreichen SBFV-Pokal-Champion mit dem Regionalligisten Bahlinger SC im Viertelfinale eine ganz große Herausforderung.

 

SV Oberachern: Redl, Fritz, Zwick, Durmus, Stefotic, Gueddin (58. Barnick), Huber (72. Gerold), Weiß, Hauser, Ludwig Angot

FSV Hollenbach: Bromma, Nzuzi, Breuninger, Schülke, Minder (46. Hahn), Scherer (90. +1 Utz), Limbach, Schiek, Lutz (46. Hofmann), Uhl, Specht (88. Limbach)

Schiedsrichter: Marvin Monninger (Bonlanden)

Zuschauer: 160

Tore: 0:1 Schiek (21.), 1:1 Durmus (77./FE)

Gelbe Karten: 4/1

Ecken: 3/3

 

RM

Simmen zum Spiel in Facebook

Luca Fritz
Trainer Fabian Himmel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendspiele 29.11. – 02.12.2023

 

präsentiert …..

 

Jugendspiele 29.11. – 02.12.2023
Jugend SV Oberachern / Acherner JFV

 

 

! Förderung des Jugendfußballs, unsere Zukunft !
„Talente fördern. Niemanden zurücklassen.“

 

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – FSV Hollenbach,
Samstag 02.12.2023
14.00 (!!!!)  Uhr

Mit dem 4:4 beim ATSV Mutschelbach holte der SV Oberachern in seinem ersten Auswärtsspiel der Rückrunde zwar den zuvor angestrebten Auswärtszähler, sah dabei aber nach einer 4:1 Führung schon wie der sichere Sieger aus. „Den Punkt hätten wir vor dem Spiel sicher unterschrieben, auch wenn es objektiv betrachtet nach dem 4:1 natürlich etwas unglücklich aussieht. Das 4:4 war aber leistungsgerecht. Mein Trainerkollege und Kumpel Didi Blicker und ich waren uns hinterher auch einig, dass beide Teams nahe an ihrer besten Saisonleistung dran waren“, bilanzierte SVO-Coach Fabian Himmel nach einer einmal mehr torreichen Partie zwischen dem SVO und dem ATSV.

Im letzten Spiel des Jahres gastiert nun am Samstag der FSV Hollenbach am Waldsee. Neunmal standen sich beide bislang in der Oberliga gegenüber – nur einmal konnte der SVO dabei auf eigenem Platz die Oberhand behalten und das liegt nun schon fast neun Jahre zurück.

Mit 31 Punkten – aber einem Spiel weniger – rangiert der FSV aktuell auf Rang 5. Mit Hannes Scherer hat man einen absoluten Top-Torjäger in seinen Reihen, der bislang schon 15-mal ins gegnerische Gehäuse traf.

„Die Tabellensituation beschreibt die Ausgangslage vor dem Spiel relativ deutlich. Hollenbach geht als klarer Favorit am Waldsee auf den Platz. Wir haben derzeit 24 Punkte. Das ist zwar total im Soll, wir haben uns aber schon am letzten Montag darauf eingeschworen, dass wir unbedingt noch etwas draufpacken wollen“, so Fabian Himmel. Der SVO-Coach weiß aber auch, was sein Team erwarten wird: „Da kommt ein richtig guter Gegner und wir brauchen zum Jahresende nochmal einen absoluten Top-Tag. Das schöne dabei ist, wir sind in starker Form, brennen auf das Spiel und deshalb ist so ein Top-Tag am Samstag auch drin“.

Auf die Langzeitverletzten Janis Hanek, Benedikt Asam und Kapitän Nicola Leberer, die alle erst im neuen Jahr wieder zur Verfügung stehen, muss Fabian Himmel verzichten. Hinter dem Einsatz von Rachid Gueddin (Knieprobleme) steht noch ein dickes Fragezeichen.

 

RM