Vorschau Oberliga: SV Oberachern – 1.Göppinger SV

Oberliga Baden-Württemberg
SV Oberachern – 1.Göppinger SV
Samstag, 10.November 2018 – 14:30 Uhr
Sportplatz am Waldsee, Oberachern

Nach dem furiosen 6:1-Erfolg gegen den FC Germania Friedrichstal am vergangenen Wochenende, empfängt der SV Oberachern am Samstagnachmittag um 14:30 Uhr das „Team der Stunde“ am heimischen Waldsee.
Der 1.Göppinger SV aus der Märklin-Stadt, spielte1970 sogar ein Jahr lang in der damals zweithöchsten deutschen Fußball-Liga. In den Jahren 1978 bis 1985 zählte man noch zum festen Bestandteil der Oberliga, doch dann ging es für den Traditionsverein stetig bergab. 2016 gelang im dritten Anlauf wieder der Aufstieg ins württembergische Amateuroberhaus. Der Start in die neue Runde verlief zunächst nicht nach Plan, doch dann ging es beim Team von Trainer Gianni Coveli steil bergauf. Zwischenzeitlich ist sie neben dem SGV Freiberg die Mannschaft der Stunde in der Oberliga und seit mittlerweile sieben Spielen (3 Siege, 4 Remis) ungeschlagen.
Der SV Oberachern möchte auch nach dem Spiel gegen Göppingen, die weiße Heimspiel-Weste anbehalten. In allen sieben vorangegangenen Spielen blieb man am heimischen Waldsee ungeschlagen, doch so einfach, wie beim 6:1-Sieg am vergangenen Wochenende wird es an diesem Wochenende nicht. Das weiß aus SVO-Coach Mark Lerandy: „Die Partie gegen Göppingen wird uns sicherlich mehr fordern als das Spiel letzte Woche. Göppingen ist seit sieben Spielen ungeschlagen und kommt mit viel Selbstvertrauen nach Oberachern. Vor allem auf Torjäger Dicklhuber, der in dieser Saison schon neunmal getroffen hat, müssen wir achten. Wir wollen unsere Fans zu Hause weiter mit attraktivem Fußball begeistern, unsere Heimbilanz weiter ausbauen und möglichst die drei Punkte in Oberachern behalten“.

Blickt man auf die aktuelle Heimtabelle der Oberliga Baden-Württemberg, so findet sich der SV Oberachern hinter dem SSV Reutlingen auf Platz zwei. Mit 21 zu 9 Toren bietet man seinen heimischen Fans mit mehr als drei Toren pro Spiel auch die zweitmeistern Tore der Liga.

Auch die Bilanz der beiden Teams gegeneinander spricht für einen Heimsieg für den SVO. In den bisherigen Aufeinandertreffen, ging am Ende jeweils die Heimmannschaft als Sieger vom Platz. Beide Spiele am heimischen Waldsee in Oberachern endeten mit einem 2:0 für den SV Oberachern, während man in Göppingen mit 4:0 und 3:1 den Kürzeren zog.
Verzichten muss Mark Lerandy am Samstag wohl auf den Doppeltorschützen vom vergangenen Wochenende Adel Daouri. Daouri zog sich in der letzten Szene der ersten Halbzeit nach einem Zusammenprall mit dem Gästetorhüter eine Fußverletzung zu. Domagoj Petric befindet sich nach seiner Hüftverletzung erst im Aufbautraining und wird noch nicht mitwirken können.
Geleitet wird die Partie von Schiedsrichterin Sonja Reßler, die in dieser Saison die 1:2-Niederlage der Göppinger in Ilshofen leitete. Anpfiff zur Begegnung gegen Göppingen ist am Samstag, 10.November 2018 um 14:30 Uhr am Sportplatz am Waldsee in Oberachern.

Vorschau Landesliga: SV Sinzheim – SV Oberachern 2

Landesliga Südbaden – Staffel I
SV Sinzheim – SV Oberachern 2
Freitag, 09.Oktober 2018 – 19:00 Uhr
Sportplatz Sinzheim

Die vergangene Englische Woche verlief für die Zweite Mannschaft des SV Oberachern mit Höhen und Tiefen. Sowohl in Ottenau, als auch am vergangenen Sonntag zu Hause gegen Elchesheim stand man am Ende, trotz großer Einsatzbereitschaft, am Ende ohne Punkte da. „Gegen eine sehr erfahrene und extrem clevere Mannschaft aus Elchesheim kann ich meinen Jungs, was Einsatzbereitschaft und Mentalität angeht, keinen Vorwurf machen. Selbst nach dem 0:3 in der 60. Minute hat die Mannschaft weiter Alles gegeben. Sie wollten unbedingt den Anschlusstreffer erzielen, was ihnen allerdings vergönnt blieb“, so SVO Trainer Geppert.
Zum Abschluss der Hinrunde geht die Reise der jungen SVO2-Truppe bereits am Freitagabend zum SV Sinzheim. In der vergangenen Saison konnte der SVO2 nach spannenden 90 Minuten, durch Tore von Cedric Krebs, Junkung Minteh und einem Eigentor der Sinzheimer, den Platz in Sinzheim als Sieger verlassen.  „Wir hoffen, dass wir die gut organisierte Abwehrreihe der Sinzheimer knacken können und sie ihr überfallartige Umschaltspiel nicht zur Entfaltung bringen können. Mit ein wenig mehr Durchschlagskraft und Kaltschnäuzigkeit können wir dann ähnlich erfolgreich, wie in der vergangenen Saison aus Sinzheim zurückkehren“, so Geppert nach dem Training am Mittwochabend.
Personell wird Geppert auch in diesem Spiel nicht aus dem Vollen schöpfen können. Neben Janis Heilmann, Kevin Weber, Leo Hocak plagt auch Yasin Tasli ein grippaler Infekt. Nach ihren Verletzungen standen jedoch Nurdogan Gür und Domagoj Petric in dieser Woche wieder auf dem Trainingsplatz.
Anpfiff zur Begegnung ist bereits am Freitagabend um 19:00 Uhr auf dem Sportplatz in Sinzheim

Vorschau SpVgg Ottenau – SV Oberachern 2

Landesliga Südbaden – Staffel I
SpVgg Ottenau – SV Oberachern 2
Sonntag, 28. Oktober 2018 – 14:30 Uhr
Murgstadion, Ottenau

Die Zweite Mannschaft des SV Oberachern hält, mit einem Spiel Rückstand, mit 12 Punkten aus den letzten fünf Begegnungen weiter Anschluss an die Top-Teams der Landesliga. Nach dem souveränen Auftritt am vergangenen Wochenende gegen den FSV Altdorf geht am Sonntag nun die Reise ins Murgtal zur Sportvereinigung Ottenau.

Unterschiedlicher könnten die Vorzeichen vor dem Spiel nicht sein. Während der SV Oberachern die letzten drei Spiele für sich entscheiden konnte, warten die Murgtäler seit drei Spielen auf einen Punktgewinn.  Als Konsequenz daraus findet sich Ottenau mit nur sieben Punkten aus zwölf Spielen, auf einem Abstiegsplatz wieder.
In der vergangenen Saison standen sich beide Mannschaften zweimal gegenüber. Während der SVO das Spiel in Ottenau gewinnen konnte (2:1), unterlag man zu Hause der SpVgg mit 3:4, die sich durch den Erfolg am letzten Spieltag noch vor dem Abstieg retten konnte.

Mit einem Durchschnittsalter von 19,4 Jahren stand am vergangenen Wochenende erneut eine sehr Junge SVO-Truppe auf dem Platz. Neben Diogo Carolina, der seine Torflaute mit zwei Toren gegen Altdorf beenden konnte, meldete sich auch Janis Heilmann nach überstandenem Leistenbruch eindrucksvoll zurück. Auch Joachim „Jogi“ Schnurr konnte in den letzten beiden Spielen, sein Können unter Beweis stellen. All dies will man nun auch mit nach Ottenau nehmen: „Nach zwei Spielen ohne Gegentor vor heimischer Kulisse, wollen wir dies auch auswärts hinbekommen und einen Auswärtssieg einfahren. Einfach wird es nicht auf dem großen Platz in Ottenau. Es gilt immer wieder in die kompakte Ordnung zu kommen, um dem Gegner nicht über zweite Bälle Chancen zu eröffnen“, so SVO2-Coach Geppert.

Anpfiff zu dieser Begegnung ist am Sonntag, 28.Oktober 2018. Aufgrund der Umstellung auf Winterzeit in der Nacht zuvor, wird das Spiel bereits um 14:30 Uhr angepfiffen.

Vorschau FC Nöttingen – SV Oberachern

Oberliga Baden-Württemberg
FC Nöttingen – SV Oberachern
Freitag, 26. Oktober 2018 – 19:00 Uhr
Kleiner-Arena, Remchingen

Nach dem furiosen 3:0-Heimerfolg des SV Oberachern am vergangenen Wochenende gegen das Top-Team aus Bissingen, muss das Team von Trainer Mark Lerandy bereits am Freitagabend um 19:00 Uhr beim FC Nöttingen antreten.
„Man hat vor Allem in der ersten Hälfte viele Ansätze von unserem erfolgreichen Tempofußball der letzten Runde erkennen können. Da wollen wir in den nächsten Wochen weiter ansetzen und möglichst wieder ohne Gegentor bleiben“, so SVO-Coach Lerandy nach dem Sieg.
Da wird das Team vom ehemaligen KSC-Akteur Michael Wittwer mit Sicherheit was dagegen haben. Auch die Statistiken der letzten Monate sprechen nicht unbedingt für einen Erfolg des SV Oberachern in der Kleiner-Arena in Remchingen. Seit nunmehr neun Oberligaspielen ist der SV Oberachern saisonübergreifend ohne Punkterfolg. Den letzten Punktgewinn in einem Auswärtsspiel konnte man beim 1:1 beim späteren Absteiger Weinheim einfahren. Dieser „Erfolg“ liegt nun aber auch schon mehr als ein halbes Jahr zurück. Zudem konnte der SV Oberachern in den drei Oberliga-Partien noch kein Tor in Nöttingen erzielen, in der letzten Saison konnte man jedoch durch ein torloses Remis einen Punkt mit nach Oberachern bringen. Auch insgesamt liegt der FC Nöttingen in der Direktbilanz mit drei Siegen, einem Unentschieden und 2 Niederlagen (noch) in Front.
Spiele an einem Freitagabend scheinen dem FCN zu liegen. Alle drei Begegnungen, die Nöttingen in dieser Saison freitags bestritten hat, wurden mit einem Torverhältnis von 14 zu 3 Toren gewonnen (5:2 gegen Linx, 4:1 gegen Friedrichstal und 5:0 gegen Reutlingen).

Mit Riccardo Di Piazza trifft man am Freitag zudem auf einen alten Bekannten in Oberachern. In der Oberliga Saison 16/17 schnürte der Italiener noch seine Kickschuhe für den SV Oberachern, bevor er über Spielberg in dieser Saison zum FV Nöttingen wechselte.

Trotz aller vermeintlich schlechter Vorzeichen zeigt sich SVO-Coach Lerandy zuversichtlich: „Meine Jungs wissen genau was für ein schweres Spiel uns in Nöttingen erwartet. Wir freuen uns auf das Flutlichtspiel und haben noch gute Erinnerungen an das Unentschieden in der vergangenen Saison, als wir mit einer sehr guten Leistung dem damaligen Tabellenführer die ersten Punkte abgenommen haben“.

Personell kann Lerandy erneut aus dem Vollen schöpfen, sollte in den Trainingseinheiten der Woche nichts passieren, heißt es in Nöttingen „alle Mann an Bord“.

Nach den begeisternden Auftritten vor heimischem Publikum, würde ein Punktgewinn den SV Oberachern weiter an das Mittelfeld der Oberliga heranführen. Auch psychologisch wäre ein Erfolg vor dem schweren Pokal-Derby an Allerheiligen (1.November) beim SV Linx enorm wichtig.

SVO gegen Bissingen, eine Begegnung mit Torgarantie

Am kommenden Wochenende steht der SV Oberachern vor einer schweren Heimaufgabe in der Oberliga Baden-Württemberg. Zu Gast am heimischen Waldsee in Oberachern ist am Samstag um 15:30 Uhr der FSV 08 Bissingen.

Nachdem der SV Oberachern am vergangenen Wochenende deutlich mit 1:5 dem SSV Reutlingen unterlegen war, steht man zu Hause erneut unter Zugzwang. Will man den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle nicht abreißen lassen, muss zu Hause gepunktet werden.
Doch der nächste Gegner gehört sicherlich zu den Hochkarätern in dieser Oberliga Saison. Der FSV 08 Bissingen belegt aktuell mit nur einer Niederlage den zweiten Platz in der Tabelle und stellt mit 2,4 erzielten Treffern pro Spiel das treffsicherste Team der Liga. Zwei Drittel der Bissinger Tore erzielten in dieser Saison die drei Topspieler Lindner, Götz und Kunde.
Während das Team von Trainer Alfonso Garcia zu Hause bereits 17 Punkte einfahren konnte, kam der Offensiv-Motor der FSVler auswärts bisher nur einmal richtig ins Laufen. Vier zu Eins hieß es am Ende ausgerechnet bei Oberacherns Lokal-Rivalen SV Linx.
Oftmals ist der FSV Bissingen als Favorit in die Begegnungen gegen den SV Oberachern gegangen, dennoch konnte der SVO mehrfach für eine Überraschung sorgen. Auch in der bisherigen Bilanz hat der SV Oberachern noch die Nase vorne. Drei Mal konnte der SV Oberachern gewinnen, darunter auch das Gastspiel in der letzten Saison in Bissingen, dass man mit 5:3 für sich entscheiden konnte. Einmal teilte man sich die Punkte und nur zwei Mal verließ der FSV als Sieger den Platz. Bemerkenswert in dieser Bilanz ist jedoch, dass in jedem Spiel mindestens drei und im Schnitt sogar mehr als fünf Tore pro Spiel gefallen sind.
Personell kann Lerandy aus dem Vollen schöpfen. Keven Feger hat seine Rotsperre aus dem Pokalspiel abgesessen und Luca Fritz stand in dieser Woche beschwerdefrei auf dem Trainingsplatz.

SVO-Coach Lerandy weiß um die Stärken des kommenden Gegners: „Wir treffen am Samstag auf einen richtig guten Gegner. Bissingen ist meiner Meinung nach noch stärker als in den Jahren zuvor. Sie haben eine extrem gut eingespielte Mannschaft, die eine unglaubliche Wucht und Zielstrebigkeit in ihrem Offensivspiel besitzt“.
Keine einfache Aufgabe also für das Team von Trainer Mark Lerandy, aber wenn man an die Leistungen der vorangegangenen Heimspiele anknüpfen kann, sollte auch gegen die Spitzenmannschaft aus Bissingen was zu holen sein.

Anpfiff zur Oberliga Begegnung ist am Samstag, den 20. Oktober 2018 um 15:30 Uhr am Sportplatz am Waldsee in Oberachern.

Vorschau: SV Oberachern – SV Spielberg

Zum fünften Mal in Folge kehrte der SV Oberachern am vergangenen Wochenende mit einer Niederlage von einem Auswärtsspiel nach Hause zurück. Auch in Villingen verlor man am Ende unglücklich mit 0:1. Am Feiertag unter der Woche konnte man jedoch das Achtelfinalspiel beim Landesligisten SG Dettingen-Dingelsdorf mit 3:1 für sich entscheiden und steht nun im Viertelfinale um den Südbadischen Verbandspokal.
Den Schwung aus dem erfolgreichen Pokalspiel möchte man nun am Samstag um 15:30 Uhr mit in das Keller-Duell in der Oberliga nehmen. Dann empfängt der SV Oberachern am heimischen Sportplatz am Waldsee die Mannschaft des SV Spielberg.
Sechs Mal standen sich die beiden Teams bisher in der Oberliga gegenüber, vier Mal gewann das Team aus Spielberg, zwei Mal war der SV Oberachern erfolgreich. Der SV Spielberg gehört sicherlich nicht zu den Lieblingsgegnern des SVO. Bereits drei Mal kassierte man fünf Tore und nur in der Saison 16/17 konnte man beide Spiele gewinnen.

In der vergangenen Saison konnte der frühere Regionalligist am Ende knapp den Klassenerhalt sichern, lange Zeit stand man auf einem der unteren Plätze der Tabelle. Vor Saisonbeginn sorgte der SV Spielberg mit der Kooperation mit dem Karlsruher SC und mit der Verpflichtung von Ex-Profi Edmund Kapplani (KSC) für Schlagzeilen. Aber auch in dieser Saison läuft es noch nicht nach Wunsch beim Team von Trainer Tobias Winter. Erst ein Spiel konnten die Spielberger in dieser Saison gewinnen (2:1 gegen Schlusslicht Friedrichstal), zwei Mal spielte man Unentschieden und sechs Mal, darunter auch die letzten drei Spiele, unterlag man den Gegnern. Fünf Punkte auf der Habenseite bedeuten aktuell den 16. Tabellenplatz. Mit nur drei Punkten mehr, belegt der SV Oberachern den fünfzehnten Platz in der Oberliga, mit einem dreifachen Punkterfolg könnte der SV Spielberg somit am SV Oberachern vorbeiziehen.

Der Druck auf das Team von Trainer Mark Lerandy die Heimspiele erfolgreich gestalten zu müssen, wächst mit jedem Auswärtsspiel ohne Punkterfolg.
„Das wird ein sehr umkämpftes Spiel werden, in dem wieder der Wille zum Sieg das Spiel entscheiden wird. Die Spielberger werden Alles abrufen, um an uns in der Tabelle vorbeizuziehen. Wir haben ein Heimspiel und wollen, wie in den Spielen zuvor, vor unseren Fans zu Hause alles geben, um die Punkte in Oberachern zu behalten.“, so Lerandy vor dem anstehenden Duell.

Verzichten muss Lerandy erneut auf die Verletzten Luca Fritz (Aufbautraining) und Eray Gür (Muskelfaserriss). Auch Keven Feger wird gegen seinen ehemaligen Verein, nach der roten Karte im Pokalspiel, nicht mitwirken können.

Anpfiff zur Begegnung ist am Samstag, 06.Oktober 2018 um 15:30 Uhr am Sportplatz am Waldsee in Oberachern. Schiedsrichter der Begegnung wird Philipp Schlegel von der Schiedsrichtergruppe Ehingen sein, der in diesem Spiel zu seinem dritten Oberliga-Einsatz kommen wird.

Vorschau SG Dettingen-Dingelsdorf – SV Oberachern (Pokal)

Achtelfinale im SBFV-Verbandspokal
SG Dettingen-Dingelsdorf – SV Oberachern
Mittwoch, 03. Oktober 2018 – 15:30 Uhr –
Sportplatz, Dettingen

Zum zweiten Mal innerhalb von nur fünf Tagen muss der SV Oberachern eine lange Reise antreten. Nach der Niederlage in der Oberliga in Villingen, muss man im Achtelfinale am Tag der Deutschen Einheit um 15:30 Uhr beim Landesligisten SG Dettingen-Dingelsdorf antreten. Dettingen-Dingelsdorf war, wie im Vorjahr der SC Pfullendorf, das Los mit der längsten Anfahrt und wie im vergangenen Jahr zog man ausgerechnet dieses Los.
Die SG aus den beiden Stadtteilen Konstanz Dettingen und Dingesldorf, ist seit zehn Jahren fester Bestandteil der Landesliga Südbaden Staffel 3. Die beste Platzierung erzielte das Team in der Saison 2010/11, als man am Ende Platz zwei belegen konnte. Seither beendete man die Spielzeiten im Mittelfeld der Landesliga. In der aktuellen Saison belegt man mit elf Punkten auf Platz neun in der Tabelle.
Durch einen 2:1 Erfolg gegen den FV Walbertsweiler in der 2.Hauptrunde, steht das Team von Trainer Alexander May zum ersten Mal im Achtelfinale des Südbadischen Verbandspokal. In der ersten Runde konnte man sich mit 5:1 deutlich gegen den A-Ligisten FC Brigachtal durchsetzen.  In den Jahren zuvor scheiterte die SG jedoch stets im der ersten Hauptrunde und kassierte dabei im Schnitt sechs Tore pro Spiel. Im letzten Jahr zog man gegen den späteren Finalisten FC Villingen gar mit 0:11 den Kürzeren.
Obwohl der Oberligist vom Waldsee in diesem Pokal-Wettbewerb noch ohne Gegentor ist, konnte man in beiden ersten Spielen nicht unbedingt überzeugen. Nach einem 2:0 beim Bezirksligisten Oberschopfheim, folgte ein glanzloser Erfolg beim Landesligisten aus Bühlertal mit gleichem Endergebnis.
Achtelfinale und SV Oberachern, dass passte bisher nicht immer zusammen. In den letzten Zehn Jahren war für den SV Oberachern vier Mal Endstation im Achtelfinale. Bei drei von vier Niederlagen musste man vorher eine lange Fahrt über den Schwarzwald antreten und zog am Ende stets den Kürzeren (1:4 Singen, 0:2 Villingen). Auch im letzten Jahr war durch ein torloses Unentschieden nach Verlängerung beim Landesligisten SC Pfullendorf bereits im Achtelfinale Endstation für das Team von Mark Lerandy.

Gerne möchte man im Oberachern den Erfolg aus der Saison 2015/16 wiederholen und mindestens ins Pokalfinale vorstoßen. Deshalb nimmt man auch die vermeidlich leichte Aufgabe am Bodensee sehr ernst und ließ am Wochenende den Gegner beim Landesligaspiel in Löffingen beobachten. SVO-Coach Lerandy weiß nach der Videoanalyse, um die Stärken und Schwächen des Gegners: „Das Team von Alex May ist ein eingespieltes Team, spielt zum Teil schon seit zwei Jahren zusammen. Wir freuen uns auf das Spiel, haben aber auch Respekt vor der Aufgabe in Dettingen. Unser Ziel ist es eine Runde weiter zu kommen und wir werden gut vorbereitet sein und am Mittwoch alles abrufen, um dieses Ziel zu erreichen.“

Anpfiff zum Achtelfinalspiel ist am Mittwoch, den 3. Oktober 2018, am Tag der Deutschen Einheit um 15:30 Uhr auf dem Sportplatz in Konstanzer Vorort Dettingen. Geleitet wird die Begegnung vom Verbandsliga-Schiedsrichter Jürgen Schätzle vom FC Schönwald im Schwarzwald.

Vorschau: FC 08 Villingen – SV Oberachern

FC 08 Villingen – SV Oberachern
Samstag, 29.September 2018 – 15:00 Uhr
EBM-PABST -STADION, Villingen

Die aktuelle Oberliga Saison des SV Oberachern erinnert immer mehr an Robert Stevensons Novelle „Dr.Jekyll und Mr.Hyde“. Die zwei unterschiedlichen Gesichter des SVO. Während der SV Oberachern am heimischen Waldsee weiterhin ungeschlagen ist, wartet man saisonübergreifend nunmehr seit sieben Spielen auf einen Punktgewinn in der Ferne.

Nun geht es zum nächsten Auswärtsspiel am Samstag (Anpfiff 15:00 Uhr) ausgerechnet zum südbadischen Derby nach Villingen.

In der Historie des Teams aus der Doppelstadt Villingen-Schwenningen spielt der SV Oberachern seit der Saison 15/16 eine entscheidende Rolle. Zwar stieg der FC08 in der Saison aus der Oberliga in die Verbandsliga ab, konnte aber das SBFV-Pokal Finale mit 5:3 gegen den SV Oberachern für sich entscheiden. Seitdem ging es mit dem Team aus dem Schwarzwald stetig bergauf. Mit 108:20 Toren feierte man in der folgenden Saison die Meisterschaft in der Verbandsliga Südbaden und den damit verbundenen direkten Wiederaufstieg. In der vergangenen Oberliga Saison setzte sich der „Höhenflug“ der Schwarz-Weißen fort und am Ende stand die Vizemeisterschaft und die Qualifikationsspiele zum Aufstieg in die Regionalliga. Hier scheiterte man, trotz eines 8:1-Erfolges gegen Alzenau, am späteren Aufsteiger aus der Oberliga RLP/Saar, dem FK Pirmasens.

Auch in dieser Saison läuft es für die „Null-Achter“ und man belegt mit fünf Siegen, zwei Unentschieden und erst einer Niederlage, Platz vier in der Oberliga Tabelle. Die einzige Niederlage der Saison gab es bereits am zweiten Spieltag mit 0:3 gegen den SGV Freiberg, an den auch der SV Oberachern keine guten Erinnerungen in dieser Saison hat. Maßgeblich beteiligt am Erfolg der Villinger ist ihr Kapitän Benedikt Haibt, der mit fünf Treffern die Torschützenliste des FC08 anführt. Alle fünf Treffer erzielte Haibt dabei in den letzten drei Heimspielen, die man mit elf zu fünf Toren für sich entscheiden konnte.

Insgesamt standen sich beide Teams in der Oberliga sechs Mal gegenüber. In der ersten Oberliga Saison 13/14 teilte man sich zweimal mit 1:1 die Punkte, in der Saison 15/16 erzielte der SV Oberachern acht Treffer gegen Villingen und entschied beide Begegnungen für sich. In der letzten Saison hingegen gelang dem Team von Trainer Lerandy kein Tor und am Ende stand eine 0:2 Niederlage in Villingen und ein torloses Remis am heimischen Waldsee. Dann war da noch das Thema SBFV-Verbandspokal, ein Stachel, der auch nach zwei Jahren in Oberachern noch recht tief sitzt, schließlich verlor man ausgerechnet in der Saison, in der man zwei Mal klar gegen Villingen gewinnen konnte, das Finale in Offenburg mit 3:5.

Damals spielte auf Oberacherner Seite noch der Sohn des ehemaligen Trainers Thomas Leberer, Nicola Leberer. Vor der aktuellen Saison wechselte Nicola Leberer von der zweiten Mannschaft des SC Freiburg an den Friedengrund und stand bisher in fast allen Spielen in der Startelf der Villinger.

SVO-Coach Lerandy zollt dem kommenden Gegner großen Respekt: „Die Mannschaft von Jago Maric spielt einen sehr disziplinierten und geradlinigen Fußball, der sehr effektiv ist. In der Offensive haben sie mit Haag, Kaminski und vor Allem Haibt sehr gefährliche Spieler in ihren Reihen, die eine enorme Power mitbringen“. Gleichzeitig zeigt er sich auch zuversichtlich: „Wenn wir an die Leistung der letzten Woche anknüpfen können und wir vor dem Tor noch gieriger werden, dann haben wir ganz gute Chancen was Zählbares aus Villingen mitzunehmen“.
Personell sieht es inzwischen beim SV Oberachern ein wenig besser aus. Gabriel Gallus konnte bereits beim letzten Heimspiel gegen Ravensburg wieder mitmischen. Auch Neuzugang Evans Erius, für den die fehlende Spielberechtigung rechtzeitig vor dem Heimspiel endlich vorlag, konnte das ein oder andere Mal seine Klasse zeigen. Einzig Luca Fritz wird nach seiner Leistenzerrung noch nicht wieder mitwirken können.
Anpfiff zum südbadischen Derby ist am Samstag um 15:00 Uhr. Geleitet wird die Partie von Tobias Bartschat aus Neuenburg, der übrigens am vergangenen Wochenende noch die Begegnung der zweiten Mannschaft des SV Oberachern gegen den SC Durbachtal leitete.

Kontakt

Waldstraße 3 | 77855 Achern-Oberachern | Deutschland

+49 (0) 7841 - 21357
info@svoberachern.de

Täglich: 9:00 - 18:00 Uhr
an Spieltagen: 9:00 - 12:00 Uhr
Sonntags geschlossen

© Copyright 2015 - 2019 Sportverein Oberachern e.V.