geppert

SVO2 empfängt Rastatter SC

Landesliga Südbaden
SV Oberachern 2 – Rastatter SC / DJK e.V.

Samstag, 04. Mai 2019 – 16:00 Uhr

Nach zuletzt zwei verdienten Siegen gegen Freistett und in Stadelhofen empfängt die Zweite Mannschaft des SV Oberachern am Samstagnachmittag (16:00 Uhr) den Rastatter SC am heimischen Waldsee. 

Während der SV Oberachern 2 durch die Erfolge der letzten Wochen weiterhin Anschluss an den Relegationsplatz Zwei halten konnte, blieb auch das Team aus Rastatt im April ohne Niederlage und fand wieder Anschluss an die Nicht-Anstiegsplätze. Durch einen weiteren Erfolg könnte das Teams um Trainer Christian Unic sogar mit dem Tabellenzwölften Loffenau nach Punkten gleichziehen. 

In den bisherigen Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften konnte der SV Oberachern bisher zwei Begegnungen für sich entscheiden, einmal siegte der Rastatter SC. Kurioser Weise konnte dabei keine Heimmannschaft ihr Spiel gewinnen können. Das Hinspiel in Rastatt gewann Oberachern klar mit 3:0, beim Heimspiel der letzten Saison nahmen die Gäste die Punkte durch einen 3:1-Erfolg mit nach Rastatt.
Coach Geppert ist sich unterdessen um die Schwere der Aufgabe bewusst: „Am Samstag kommt eine ganz schwere Aufgabe auf uns zu, denn die Rastatter Jungs haben in den letzten Wochen durch ihre Siege gegen Langenwinkel und Loffenau Zuversicht in Sachen Klassenerhalt sammeln können. Aber auch meine Jungs werden alles geben, um weiter in der Erfolgsspur zu bleiben, denn Siege feiern macht einfach mehr Spaß und versüßen das Wochenende.“
Personell sieht es in dieser Partie für Geppert jedoch nicht sehr rosig aus. Definitiv nicht mit dabei sein können Diogo Carolina (Auslandspraktikum), Daniel Filkovic, Niclas Metzinger (verletzt) und Janis Heilmann (privat). Auch bei Julian Hauer und Kevin Weber steht noch ein großes Fragezeichen hinter einem möglichen Einsatz. Dafür könnte Domagoj Petric nach seinem Heimataufenthalt wieder in den Kader rutschen.
Anpfiff zu dieser Partie ist am Samstagnachmittag, um 16:00 Uhr auf dem Sportplatz am Waldsee in Oberachern. 

AM 31.10.2015 siegte der SV Oberachern klar mit 5:2 gegen den FC Nöttingen

SVO empfängt früheren Regionalligisten

OBERLIGA BADEN-WÜRTTEMBERG
SV Oberachern – FC Nöttingen
Mittwoch, 01.Mai 2019 – 15:00 Uhr
Sportplatz am Waldsee, Oberachern

AM 31.10.2015 siegte der SV Oberachern klar mit 5:2 gegen den FC Nöttingen
Am 31.10.2015 siegte der SV Oberachern klar mit 5:2 gegen den FC Nöttingen


Bereits am Mittwochnachmittag um 15:00 Uhr empfängt der SV Oberachern den FC Nöttingen zum vorletzten Heimspiel in dieser Oberliga-Saison. Zehn Siege und 64 Tore, davon 41 eigene Tore, so lautet die beeindruckende Bilanz des SV Oberachern in dieser Saison zu Hause am heimischen Waldsee. Nach der erneuten Niederlage auf gegnerischem Platz am Wochenende in Bissingen, steht der SV Oberachern zu Hause erneut unter Zugzwang. Will man den Vorsprung zu den Verfolgern im Abstiegskampf nicht noch weiter schrumpfen lassen, muss das Heimspiel gegen den ehemaligen Regionalligisten aus Nöttingen gewonnen werden.

Doch auch der FC Nöttingen steht, nach der Niederlage beim Vorletzten der Tabelle in Friedrichstal unter dem Druck des Gewinnen-Müssens. Eine erneute Niederlage würde für von Michael Wittwer das Ende im Rennen um den Relegationsplatz zwei bedeuten. Zu groß wäre dann der Rückstand auf den nächsten Heimspielgegner des SV Oberachern, den Bahlinger SC.
Am roten Faden, der zum Teil sehr unglücklichen Niederlagen auf fremden Plätzen, findet man beim Hinspiel in Nöttingen sicherlich einen der größten Knoten. Denn auch hier war man lange Zeit die bessere Mannschaft, unterlag am Ende, nach 3:1-Führung und einer gelb-roten Karte für Felix Armbruster, noch unglücklich mit 4:3. Torschütze zum entscheidenden Treffer war Ende Oktober der ehemalige SVO-Spieler Riccardo Di Piazza, der inzwischen zu den Top-Torjägern der Gäste zählt. Ein weiteres Wiedersehen wird es zudem mit Eray Gür geben, der bis zur Winterpause noch das blaue Trikot des SV Oberachern trug.
Die Bilanz beider Mannschaften untereinander spricht klar für den Gast aus Nöttingen. In den bisherigen Spielen konnte Nöttingen vier Mal gewinnen, Oberachern nur zwei Mal. Seit sechs Spielen wartet man in Oberachern auf einen Erfolg gegen den FCN, der letzte Sieg liegt inzwischen sogar fast 3 ½ Jahre zurück. Damals siegte der SVO Ende Oktober 2015 nach Toren von Timo Schwenk, Nicola Gataric, Gregor Dörflinger und zwei Mal Gabriel Gallus mit 5:2.
SVO-Trainer Mark Lerandy sieht, obwohl beide Mannschaften gewinnen müssen, die Favoritenrolle ganz klar bei den Gästen: „Nöttingen ist eine ganz starke Truppe, die nicht einfach zu bezwingen sein wird. Wenn wir aber, wie in unseren letzten Heimspielen, wieder alles abrufen können, werden wir unseren Fans wieder ein gutes Spiel zeigen können“.
Wie auch beim Gastspiel in Bissingen muss Lerandy dabei auf drei Spieler verzichten müssen. Torhüter Rempp fällt nach Kreuzbandriss, genauso wie Keven Feger definitiv aus. Auch Gabriel Gallus konnte zuletzt nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen, sodass auch hinter seinem Einsatz ein großes Fragezeichen steht.

bissingen

FSV 08 Bissingen – SV Oberachern 4:2 (2:2)

Der SV Oberachern wird in dieser Saison immer mehr zu einem gerngesehenen Gast, der bis auf eine Ausnahme, stets die Punkte bei den Gastgebern lässt. So auch beim Auftritt in Bissingen, der jedoch erneut zu den besseren Auftritten gehörte. Am Ende stand ein 4:2-Erfolg für die Null-Achter, die dadurch weiterhin Anschluss an den zweiten Tabellenplatz halten konnten.
Oberachern zeigte sich von Anfang an präsenter auf dem Platz und konnte bereits nach neun Minuten durch Timo Schwenk in Führung gehen. Nach einem Handspiel von Bissingens entschied der an diesem Nachmittag des Öfteren im Mittelpunkt stehende Schiedsrichter Iby, auf Strafstoß für den SV Oberachern. Kapitän Schwenk schnappte sich den Ball und verwandelte sicher zur frühen Führung. Lange sollte die Freude nicht anhalten, denn bereits fünf Minuten später konnten die Gastgeber in Person von Hemmerich ausgleichen. Nach einer Flanke von Williams und einem strammen Schuss von Gorgoglione hielt Hemmerich seinen Kopf in den Schuss und fälschte den Ball unhaltbar für Pendinger im Tor des SV Oberachern ab. In der 34.Minute dann die erneute Führung für den SV Oberachern. Erius Evans konnte sich im Strafraum gegen 4 Gegenspieler durchsetzen. Bei seinem Schuss aus spitzem Winkel, sah Bissingens Schlussmann Burkhardt nicht gut aus, indem er den Ball durch die Beine ins Tor rutschen lies. Doch auch hier hielt die Freude der Gäste nicht lange. Kurz vor der Halbzeit war es Simon Lukas Lindner, der einen Pass an Pendinger vorbei zum erneuten Ausgleich spitzeln konnte.

Auch im Durchgang lieferten sich beide Teams ein Spiel auf Augenhöhe, bis Schiedsrichter Iby erneut im Mittelpunkt stand. Nachdem Noah Zwick bereits in der ersten Halbzeit mit Gelb verwarnt worden war, schickte ihn Iby nach er die Position des Balles bei einem Freistoß der Gäste verändert hatte, mit Gelb-Rot vom Platz. Mit zunehmender Spieldauer merkte man den Spielern von Mark Lerandy die Schwächung in Unterzahl an. In der 70. Minute stand tauchte nach einer Hereingabe von Apler, erneut Hemmerich frei vor Pendinger auf und vollstreckte zur 3:2-Führung für den FSV. Zehn Minuten vor dem Ende sorgte der zuvor eingewechselte Götz mit einem schönen Schlenzer aus 15 Metern für die Vorentscheidung.

In der anschließenden Pressekonferenz zeigte Bissingens Trainer Garcia glücklich über den Erfolg seiner Mannschaft: „Oberachern ist besser ins Spiel gekommen als wir und im ersten Durchgang sind wir zwei Mal in Rückstand geraten, konnten aber beide Male glücklich wieder ausgleichen. Die gelb-rote Karte gegen Oberachern hat uns sicherlich in die Karten gespielt, aber wir sind glücklich nach den letzten Spielen wieder einen Erfolg eingefahren zu haben“.

Seinem Gegenüber aus Oberachern, Mark Lerandy, fiel es sichtlich schwer Worte zu finden: „Alle zwei Wochen zeigen wir, bis auf das Spiel in Freiberg, auswärts engagierte Leistungen und können selbst mit den Top-Mannschaften wie Bissingen mithalten. Aber am Ende sitzen wir immer wieder ohne Zählbares im Bus nach Hause“.

Während Bissingen weiterhin mit einem Auge auf den Relegationsplatz schielt, schmilzt der Vorsprung des SV Oberachern auf die Abstiegsplätze. Bereits am kommenden Mittwoch, muss man nun wieder die Heimstärke unter Beweis stellen, wenn man am heimischen Sportplatz in Oberachern, den Tabellenvierten aus Nöttingen empfängt. Anpfiff zu diesem Spiel gegen den ehemaligen Regionalligisten ist am Maifeiertag um 15:00 Uhr auf dem Sportplatz am Waldsee in Oberachern.

FSV 08 Bissingen: Burkhardt – Macorig, Reich , Toth, Lindner (88. Milchraum), Gorgoglione, Willians (67.Götz), Kunde (84. Gleißner), Schmieder, Apler, Hemmerich (89. Rienhardt)
SV Oberachern: Pendinger –  Fritz, Sheron (85.Ludwig), Zwick, Durmus, Leberer, Dörflinger (64.Giardini), Muto, Decherf (77.Armbruster), Schwenk (85. Springmann), Erius
Tore:
0:1 Schwenk (9. HE), 1:1 Hemmerich (12.), 1:2 Evans (34.), 2:2 Lindner (41.), 3:3 Hemmerich (70.), 4:2 Götz (80.)
Schiedsrichter:
Andreas Iby (Neuenhausen auf den Fildern)
Zuschauer:
400
Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot: 59.Minute Zwick (Oberachern)

IMG_8956

SV Stadelhofen – SV Oberachern II 1:2 (1:0)

Die zweite Mannschaft des SV Oberachern konnte am Freitagabend das vorgezogene Auftaktspiel des 25.Spieltags in der Landesliga Südbaden für sich entschieden. In einem am Ende hitzigen Lokalderby siegte das Team von Trainer Stefan Geppert am Ende verdient mir 2:1.
Der erste Durchgang war durch viele Fehler auf beiden Seiten geprägt und es dauerte bis zur 25. Spielminute bis zum ersten Mal Gefahr vor einem der beiden Tore aufkam. Ein Schuss von Oberacherns Adel Daouri verfehlte dabei das von Ziegler gehütete Tor der Gastgeber nur knapp. Besser machte es in der 35.Spielminute Stadelhofens Goalgetter Salihu, der einen Freistoß aus 20 Metern halbhoch ins Tor beförderte. Dabei sah Oberacherns Schlussmann Schnurr bei diesem Schuss in die Torwartecke nicht gut. 
Auch im zweiten Durchgang lief der Ball in den Reihen der Oberacherner nicht so sicher wie gewohnt. Trotzdem konnte sich das junge Oberacherner Team einige gute Torgelegenheiten rausspielten. Es dauerte aber bis zur 71.Spielminute bis ein Fernschuss von Daniel Filkovic sein Ziel fand. Nach dem Ausgleich drehte Oberachern weiter auf, während die Gastgeber immer müder wirkten. Nach einer Ecke von Daouri war es Janis Heilmann, der eine Unachtsamkeit der Stadelhofer Hintermannschaft ausnutzte und aus kürzester Distanz zur verdienten 2:1-Führung (80.) einköpfen konnte. In den letzten zehn Minuten warf Stadelhofen nochmals alles nach vorne, ohne sich jedoch nennenswerte Torchancen erspielen zu können. 
Am Ende blieb es beim verdienten 2:1-Erfolg des SV Oberachern 2, der durch den Erfolg weiterhin Anschluss an die Spitzenplätze halten konnte.

SV Stadelhofen – SV Oberachern II 1:2 (1:0)
SV Stadelhofen:
 Ziegler – Zimmerer, Frammelsberger (86. Kopf) (C), Wörner, Lamm, Raz (82. Kirn), Seeber, Truisi, Harter, Salihu, Ell
SV Oberachern 2:
 Schnurr (C), Aydeniz (71. Grenner), Springmann, Minteh, Ludwig, Filkovic, Heilmann, Barnick, Gülel (64. Hauer (83.Leberer)), Carolina (90. Bounatouf), Daouri
Tore:
 1:0 Salihu (35.), 1:1 Filkovic (71.), 1:2 Heilmann (80.)
Schiedsrichter:
 Mirco Radtke (Schopfheim) 
Zuschauer:
 180

IMG_8892

Auftakt zur englischen Woche in Bissingen

Oberliga Baden-Württemberg
FSV 08 Bissingen – SV Oberachern
Samstag, 27. April 2019 – 15:30 Uhr

Sportplatz Waldstrasse, Bietigheim-Bissingen

Zwölf Niederlagen aus 13 Begegnungen auf gegnerischem Platz, Zahlen mit denen sich die Verantwortlichen des SV Oberachern inzwischen vor jedem Auswärtsspiel auseinandersetzen müssen. Da kommt das Gastspiel beim heimstarken FSV 08 Bissingen, die erst eine Begegnung am heimischen Sportplatz an der Waldstraße verloren haben, nicht gerade gelegen. Dennoch sieht die Bilanz des SV Oberachern gegen kein anderes Oberliga-Spitzenteam besser aus, als gegen das Team aus dem Neckarbecken. Sieben Mal stand man sich bisher in der Oberliga gegenüber, viermal verließen die Oberacherner den Platz als Sieger, bei nur zwei Niederlagen. Das letzte Aufeinandertreffen in Bissingen im Oktober 2017 konnte der SV Oberachern mit 5:3 für sich entscheiden. Auch im Hinspiel siegte der SVO deutlich mit 3:0.
Während der SV Oberachern durch die Auswärtsschwäche nur wenige Punkte von den Abstiegsrängen entfernt ist, steht das Team von Trainer Alfonso Garcia auf dem vierten Tabellenplatz und hat den Relegationsplatz weiter fest im Visier. Am letzten Wochenende musste der FSV jedoch eine bittere 3:2-Niederlage beim nächsten Heimgegner des SV Oberachern, dem FC Nöttingen, einstecken. Will man in Bissingen weiter Anschluss an die Tabellenspitze halten, ist ein Heimsieg gegen Oberachern Pflicht.
Nach dem überzeugenden Auftritt seiner Mannschaft beim 4:0-Heimerfolg über den SSV Reutlingen, möchte SVO-Coach Mark Lerandy die gezeigte Leistung auch mit ins Spiel nach Bissingen nehmen. „Wir freuen uns extrem auf das Gastspiel in Bissingen. In den letzten Spielen haben wir gegen die Null-Achter immer eine gute Leistung abrufen können. Wenn wir die Leistung aus dem Spiel gegen Reutlingen mitnehmen können, dann werden wir mindestens einen Punkt mit nach Oberachern bringen“, zeigt sich Lerandy kämpferisch vor dem Spiel.
Dabei wird Lerandy auch in Bissingen erneut auf einige Akteure verzichten müssen. Bei Torhüter Sebastien Rempp wurden die schlimmsten Befürchtungen inzwischen bestätigt. Ein Kreuzbandriss bedeutet für Ihn, genauso wie für Keven Feger (Schulter) das vorzeitige Saisonende. Auch hinter dem Einsatz von Gabriel Gallus steht erneut ein großes Fragezeichen. Über einen Einsatz des SVO-Goalgetters wird wohl erst kurz vor dem Spiel entschieden werden können.
Ein Punkterfolg in Bissingen würde vor dem schweren Heimspiel am Mittwoch (15:00 Uhr) gegen den ehemaligen Regionalligisten aus Nöttingen, ein wenig Last von den Schultern des jungen Oberacherner Team nehmen. Zwar gehört man zu Hause zu den besten Mannschaften der Liga, dennoch könnte man mit einer kleinen Serie, dem Saisonziel Klassenerhalt einen großen Schritt näherkommen.

gregor-doerflinger

SVO2 am Freitag in Stadelhofen

Landesliga Südbaden
SV Stadelhofen – SV Oberachern


Freitag, 26. April 2019 – 18:30 Uhr

Bereits am Freitagabend muss die Oberliga-Reserve des SV Oberachern in der Landesliga beim „Team der Stunde“, dem SV Stadelhofen antreten. Anpfiff zum Lokalderby ist um 18:30 Uhr im Mührigwald-Sportpark in Stadelhofen.
Beide Mannschaften konnten vor der Osterpause ihre Spiele für sich entscheiden. Während Oberachern sein Heimspiel gegen den SV Freistett mit 3:1 gewinnen konnte, siegte der SV Stadelhofen mit demselben Ergebnis gegen Loffenau.
Nach der schwachen Hinrunde mit nur sieben Punkten aus 15 Spielen ist der SV Stadelhofen nach der Winterpause erst richtig in Fahrt gekommen. Mit zwanzig Punkten ist man aktuell das zweitbeste Team der Rückrunde und möchte die gute Serie auch gegen Oberachern fortsetzen.
Auch wenn in diesem Spiel die schlechteste Heim-Mannschaft auf die drittbeste Auswärtsmannschaft trifft, sieht sich SVO-Coach Stefan Geppert vor einem Derby auf Augenhöhe: „Wir freuen uns auf ein sicher schweres und spannendes Auswärtsspiel in Stadelhofen, sowie auf ein Wiedersehen mit Sascha Raz. Wir können im Gegensatz zum SVS befreit aufspielen und wollen unsere Auswärtsbilanz weiter aufbessern, auch wenn Stadelhofen als zweitbeste Rückrunden Mannschaft sicher etwas dagegen haben wird“.
In der zweiwöchigen Pause konnte beim SVO2 die ein oder andere Blessur auskuriert werden. Für Kevin Weber kommt nach seinem schweren Muskelfaserriss ein Einsatz jedoch noch zu früh. Auch auf Niclas Metzinger wird Geppert verzichten müssen. Der Mittelfeldmotor wird dem Team aufgrund einer Verletzung am Syndesmoseband für längere Zeit nicht zur Verfügung stehen. Für ihn könnte ein anderer Spieler ins Rampenlicht treten. Clirim Recica steht nach seiner schweren Verletzung vor seinem ersten Einsatz in der Landesliga-Mannschaft und könnte mit seiner Dynamik im Saison-Endspurt eine Verstärkung für sein Team werden.

sp_fussball_oberachern_villingen_b

Vorschau SV Oberachern – SSV Reutlingen

Foto: Christoph Breithaupt
Nach der bitteren Niederlage beim Tabellenschlusslicht in Spielberg muss der SV Oberachern am Samstagnachmittag um 15:30 Uhr gegen den ehemaligen Zweitligisten SSV Reutlingen antreten. Die erneute Niederlage auf gegnerischem Platz bringt den SV Oberachern im Heimspiel am Samstagnachmittag erneut unter Zugzwang.

Oberliga Baden-Württemberg
SV Oberachern – SSV Reutlingen
Samstag, 20.April 2019 – 15:30 Uhr
Sportplatz am Waldsee, Oberachern

Auch SVO-Trainer Lerandy sah im Spiel in Spielberg zum ersten Mal einen kleinen Rückschritt in dieser Saison, sieht sich aber dennoch auf dem richtigen Weg: „Nach den spielerisch überzeugenden Spielen in den letzten Wochen war das Spiel in Spielberg sicherlich ein kleiner Rückschlag. Aber die mannschaftliche Entwicklung ist weiterhin auf einem sehr guten Weg. Wegen einem verlorenen Spiel gegen eine Mannschaft, die hinter uns steht, lassen wir uns sicherlich nicht von unserem positiven Weg, den meine Jungs seit der Winterpause geht, abbringen.“
Noch schlechter läuft es hingegen für den kommenden Gegner aus Reutlingen.

Das Team vom Fuße der Achalm spielte bis zur Winterpause eine gute Rolle um die vorderen Plätze der Liga. Zuletzt konnte man in sechs Spielen in Folge nicht mehr gewinnen und rutschte seit dem 22.Spieltag von ersten auf den siebten Tabellenplatz ab. Die Negativserie gipfelte dann am letzten Wochenende in einer 1:6-Heimniederlage gegen den FC Nöttingen. Mit einer weiteren Niederlage in Oberachern könnte man somit das Saisonziel „Aufstieg“ in dieser Saison bereits abschreiben.
In den bisherigen Vergleichen zwischen den beiden Mannschaften hat der SSV jedoch die Nase klar vorne. Neun Mal stand man sich gegenüber und nur einmal, in der ersten Oberliga-Saison des SV Oberachern, konnte man das Team aus Reutlingen bezwingen. Das Hinspiel in dieser Saison entschied der SSV deutlich mit 5:1 für sich.
Mit 30 Punkten gehört der SV Oberachern in dieser Saison zu den besten Heim-Mannschaften der Liga. Neun Heimsiege bedeuten schon jetzt die beste Saison zu Hause überhaut. Mit sechzig Toren, die die Zuschauer am Waldsee in dieser Saison gesehen hat, liegt man zudem mit der SGV Freiberg klar vor allen anderen Teams der Liga.
SVO-Coach Lerandy erwartet am Samstag eine Begegnung auf Augenhöhe: „Das Team von meinem Kollegen Teo Rus muss gegen uns gewinnen, ansonsten ist der Zug nach ganz oben abgefahren. Deswegen werden wir auf einen extrem motivierten und zielorientierten Gegner vorbereitet sein. Es wird mit Sicherheit ein extrem spannendes Spiel für unsere Zuschauer geben, bei dem beide Mannschaften voll auf Sieg spielen werden.“

Nachdem Lerandy am vergangenen Wochenende auf Goalgetter Gabriel Gallus (Familienfeier) und Keven Feger (beruflich verhindert) verzichten musste, stehen dem Übungsleiter des SV Oberachern am Samstagnachmittag wohl alle Spieler wieder zur Verfügung.

IMG_8861

SV Oberachern 2 – SV Freistett 3:1 (0:0)

Die zweite Mannschaft des SV Oberachern konnte am Sonntagnachmittag auch sein Heimspiel gegen den SV Freistett mit 3:1 für sich entscheiden.
SVO-Coach Geppert sah sich früh gezwungen seine Aufstellung umzustellen. Nach einem Zweikampf im Freistetter Strafraum blieb Julian Hauer verletzt am Boden liegen und musste durch Ali Gülel ersetzt werden. Die erste Möglichkeit der Begegnung hatten die Gastgeber in der 28.Spielminute. Nach einem Freistoß von der rechten Angriffsseite tauchte Junkung Minteh frei vor dem Tor von Manuel Buss auf, schaffte es jedoch nicht den Ball aus drei Metern über die Linie zu drücken. Im Gegenzug hatte Matthias König die Chance seine Mannschaft in Führung zu bringen. Viel mehr bekamen die 80 Zuschauer in Oberachern vor der Pause nicht zu sehen.
Über weite Strecken verlief die auch der zweite Durchgang ohne viele Höhepunkte. Die Gäste aus Freistett versteckten sich nicht und hatten die ein oder andere Gelegenheit selbst in Führung zu gehen. Erst ab der 70.Spielminute nahm das Spiel an Fahrt auf und Oberachern ging durch den kurz zuvor eingewechselten Domagoj Petric mit 1:0 in Führung. Bastian Barnick hatte sich zuvor auf der rechten Seite gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen können und seine Hereingabe fand Petric am langen Pfosten, der keine Probleme mehr hatte, den Ball ins Tor zu befördern. Nur fünf Minuten später war es Barnick selber, der von links kommen, den ehemaligen Oberacherner Schlussmann Bus im Tor der Gäste zu überwinden. Auch das 3:0 war dem jungen Barnick vorenthalten. Nach einer umstrittenen Situation vor dem Freistetter Strafraum tauchte Barnick frei vor Buss auf und erhöhte für die Gastgeber. Den Ehrentreffer für die Gäste erzielte Erk in der 90.Minut. Nachdem drei Spieler des SV Freistett mehrfach aus kürzester Distanz Joachim Schnurr im Tor des SV Oberachern überwinden konnten, war es Erk, der den Ball über die Linie beförderte. Die Situation war so verworren, dass selbst der ansonsten unauffällig leitende Schiedsrichter Bartler erst nach Rücksprache mit seinem Assistenten und dem eindeutigen Hinweis von SVO-Torhüter Schnurr auf Tor entschied. Am Ende blieb es beim 3:1 Erfolg für die Gastgeber, die sich durch die Niederlage von Langewinkel auf Platz 6 verbessern konnten. Da auch die Konkurrenten des SV Freistett am Wochenende ohne Punkterfolg blieben, blieb die Niederlage auf für den SVF ohne Konsequenzen.

SV Oberachern 2 – SV Freistett 3:1 (0:0)
SV Oberachern 2: Schnurr (C), Aydeniz (64. Petric), Springmann, Minteh, Hauer (15. Gülel), Ludwig, Heilmann, Barnick (87. Bounatouf), Metzinger, Carolina (81. Grenner), Erius
SV Freistett: Buss (C), Nunoo, Britz, Erk, Hagen, Schladenhaufen, König, Distel, Wettach (59. Neumann), Zier, Kunac (85. Huckel)
Tore: 1:0 Petric (75.), 2:0 Barnick (80.), 3:0 Barnick (84.), 3:1 Erk (90.)
Schiedsrichter: Jedediah Bartler (Brigachtal)
Zuschauer: 80

SV Spielberg - SV Oberachern 2:0

SV Spielberg – SV Oberachern 2:0 (1:0)

Die Berg- und Talfahrt des SV Oberachern in der Oberliga Baden-Württemberg setzte sich auch beim Gastspiel in Spielberg fort. Nur eine Woche nach dem tollen Auftritt im Derby gegen Villingen, zeigte die Mannschaft vom Trainer Mark Lerandy ein leb- und lustloses Spiel, das nicht dem Prädikat „Oberligaspiel“ gerecht wurde. Beim Schlusslicht der Oberliga, der zuvor in 20 Partien sieglos geblieben war, unterlag man am Ende hochverdient mir 0:2. 
Das Wetter auf dem Talberg in Spielberg zeigte sich am Samstagnachmittag nicht von seiner besten Seite. Bei 4 Grad und Schneeregen trug auch das Spielgeschehen der ersten Minuten nicht unbedingt zum Erwärmen der Zuschauer bei. So dauerte es bis zur 15.Spielminute bis die Gastgeber zum ersten Mal gefährlich vor SVO-Schlussmann Pendinger auftauchte. Eine Flanke von David Veith flog an Freund und Feind vorbei, sodass keine große Gefahr für Pendinger aufkam. Wenige Minute machte es der SV Spielberg besser. Erneut tauchte Veith frei auf der rechten Angriffsseite auf und dieses Mal fand seine Flanke den ehemaligen KSC-Profi Kapllani, der aus 8 Metern die Führung für die Gäste erzielen konnte. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die warmen Kabinen.
SVO Trainer Lerandy, reagierte und brachte bereits zur Halbzeit Daniel Filkovic für den schwachen Giardini. Oberachern wirkte in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs konzentrierter und erspielte sich ein Übergewicht im Mittelfeld, schaffte es aber trotzdem nicht gefährlich vor Heß im Tor der Spielberger zu kommen. Insgesamt konnte sich das Team aus Oberachern über die gesamte Spielzeit nur eine gute Tormöglichkeit erarbeiten. In der 80.Minute sorgte Matthias Fixel dann für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber. Nach einer Ecke schaffte es die Oberacherner Hintermannschaft nicht den Ball zu klären. Fixel schnappte sich den Ball und erzielte mit einem strammen Schuss aus elf Metern das verdiente 2:0. Wenige Minuten vor dem Ende konnte sich wenigstens Pendinger im Oberacherner Tor auszeichnen, der einen Schuss vom freistehenden Hasel gerade noch zur Ecke abwehren konnte. Am Ende stand ein verdienter 2:0-Erfolg für den Gastgeber, alles andere wäre auch zu viel des Guten für den SV Oberachern an diesem Nachmittag gewesen.
Das Phrasenschwein hätte man an diesem Nachmittag mit den Aussagen der zahlreich mitgereisten Fans aus Oberachern gut füllen können. Von „unterirdisch“ über „Schlafwagen mit Rückwärtsgang“ bis hin zu „ideenlos, ängstlich“ reichten die Kritiken. SVO-Coach Lerandy jedoch viel es schwer die passenden Worte für den Auftritt seiner Elf zu finden: „Wir hatten uns viel für dieses Spiel vorgenommen, doch mit dem Anpfiff schien alles aus den Köpfen entflogen. Letzte Woche gegen Villingen haben wir vielleicht unsere beste zweite Halbzeit gesehen, heute vielleicht unser schlechtestes Spiel überhaupt.“ 
Mit der Niederlage beim Schlusslicht verpasste es der SV Oberachern sich von den Abstiegsrängen abzusetzen. Im Gegenteil, denn durch den Erfolg der TSG Backnang schrumpfte der Vorsprung sogar auf neun Punkte. Bei der Auswärtsschwäche in dieser Saison und noch vier Auswärtsspielen und drei schweren Heimspielen gegen Top-Mannschaften der Liga, kann man sich in Oberachern noch lange nicht zurücklehnen und sich sicher fühlen.

SV Spielberg – SV Oberachern 2:0 (1:0)
V Spielberg:
 Heß – Fixel, Müller (C), Bauer, Malsam (81. Fetzner), Schoch, Abbruzzese (67. Stosik), Roumeliotis, Veith (86. Pllumbi), Leimenstoll, Kapllani (67. Hasel)
SV Oberachern: Pendinger – Fritz, Sheron, Durmus (66. Armbruster), Huber, Leberer, Giardini (46. Filkovic), Dörflinger (80. Zwick), Muto, Decherf (73. Ludwig), Schwenk (C)
Tore: 1:0 Kapllani (21.), 2:0 Fixel (79.)
Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Münstertal) 
Zuschauer: 100

Kontakt

Waldstraße 3 | 77855 Achern-Oberachern | Deutschland

+49 (0) 7841 - 21357
info@svoberachern.de

Täglich: 9:00 - 18:00 Uhr
an Spieltagen: 9:00 - 12:00 Uhr
Sonntags geschlossen

© Copyright 2015 - 2019 Sportverein Oberachern e.V.