logan-kleffer

SV Oberachern – Neckarsulmer Sport-Union 4:0 (1:0)

Auch im letzten Heimspiel wusste der SV Oberachern, trotz der Unruhen der vorangegangenen Tage, zu überzeigen und schickte Angstgegner Neckarsulm mit einem deutlichen 4:0 nach Hause.
Besser hätte selbst ein Hollywood Autor das Drehbuch des Spiels nicht schreiben können. Denn Hauptakteur des Tages Logan Kleffer wusste auch in seinem letzten Spiel für den SV Oberachern zu überzeugen und trug maßgeblich zum weiteren Heimerfolg für den SVO bei.
Acht Minuten waren gespielt, als Timo Schwenk seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall brachte und der ansonsten unauffällige Schiedsrichter Göpferich auf Strafstoß entschied. NSU Kapitän Marc Schneckenberger nahm sich die Kugel, scheiterte jedoch an SVO-Torhüter Kleffer, der die Ecke ahnte und den gut geschossenen Elfmeter um den Pfosten lenken können. Riesen Applaus im Rund des Sportplatzes am Waldsee und lautstarke „Logan, Logan“ Rufe waren die Folge.
Bis zur 20. Minute war von der Offensive des SV Oberachern nicht viel zu sehen und ausgerechnet Defensivspieler Luca Fritz hatte die erste Chance für die Heimmannschaft. Drei Minuten später forderten die SVO-Fans lautstark Elfmeter, nachdem Gallus an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht hatte. Schiedsrichter Göpferich entschied jedoch „nur“ auf Freistoß Oberachern. Der Gefoulte trat selber an und verwandelte aus 17 Metern mit einem Schuss ins obere Toreck zum 1:0 für die Gastgeber. Viele Torchancen gab es bis zur Halbzeit auf beiden Seiten nicht mehr, sodass es mit der knappen Führung in die Kabinen ging.
Oberachern startete furios in den zweiten Durchgang. Es waren erst 36 Sekunden gespielt, als Gür frei vor NSU-Schlussmann Wallmann auftauchte und das 2:0 erzielen konnte. Nur wenige Minuten später war es erneut Gallus, der nach einem tollen Zuspiel von Durmus seinen Gegenspieler austanzte und das 3:0 erzielen konnte. Den Schlusspunkt erzielte Timo Schwenk vom Elfmeterpunkt, nachdem Zwick unsanft im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Am Ende blieb es beim auch in dieser Höhe verdienten 4:0 für den SV Oberachern, der in der Tabelle nun an der Neckarsulmer Sport-Union vorbeiziehen konnte und mit 23 Punkten auf Platz 12 überwintern wird.
Für NSU-Coach waren zwei Aktionen spielentscheidend: „Wenn wir in der achten Minute durch den Elfmeter in Führung gehen, dann nimmt das Spiel vielleicht einen anderen Lauf. In der Halbzeit wussten wir alle, dass wir nur ein Tor hinten liegen und noch alles möglich ist. Wenn man dann aber nach wenigen Sekunden nach der Halbzeit ein weiteres Gegentor bekommt, sind die Vorgaben aus der Halbzeit schnell vergessen.“
SVO-Coach Lerandy zeigte sich erneut erfreut über die Leistung seiner Jungs: „Es ist schade, dass wir auswärts nicht punkten. Wer weiß, wo wir stehen würden, wenn wir auswärts nur annähernd an die Leistungen zu Hause anknüpfen könnten. Wir werden in den kommenden Monaten die Probleme analysieren und hoffen, dass wir dies abstellen können, auch wenn es direkt im ersten Auswärtsspiel zu den Stuttgarter Kickers geht. Ich freue mich auch besonders für Logan, der in seinem letzten Spiel uns den Sieg festgehalten hat“.

Mit dem deutlichen Erfolg gegen Neckarsulm hat die Mannschaft großen Charakter gezeigt und nach den Meldungen der vergangenen Tage wieder mit einer herausragenden Leistung wieder für sportlich erfreuliche Schlagzeilen gesorgt. Nach Spielende wurde Logan Kleffer auch offiziell vom Verein verabschiedet und mit Nicola Leberer die erste Neuverpflichtung für die Rückrunde bekannt gegeben, die mit einem Auswärtsspiel bei den Stuttgarter Kickers am 16.Februar 2019 starten wird.

SV Oberachern – Neckarsulmer Sport-Union 4:0 (1:0)

SV Oberachern: Kleffer – Fritz, Zwick, Armbruster (66. Muto) (C), Feger, Gür, Durmus (81. Filkovic), Gallus (92. Recica), Decherf, Schwenk, Erius (69. Giardini)
Neckarsulmer Sport-Union: Wallmann – Neupert (60. Momfor), Klotz, Islamaj, Albert, Gebert, Seybold, Gotovac (84. Yazji), Schmelzle, Ayvaz, Schneckenberger (C)
Tore: 1:0 Gallus (23.), 2:0 Gür (46.), 3:0 Gallus (58.), 4:0 Schwenk (85. FE)
Schiedsrichter: Marcel Göpferich (Bretten)
Zuschauer: 210
Besondere Vorkommnisse: Logan Kleffer (letztes Spiel SVO) hält Foulelfmeter von Schneckenberger (9.)

loganKlefferMerci

Merci, Logan!

Am Samstagnachmittag bestreitet Logan Kleffer sein letztes Spiel für den SV Oberachern. Nach fünf erfolgreichen Spielzeiten mit Höhen und Tiefen, verlässt Logan den SVO über den großen Teich in Richtung Kanada, wo er berufsbedingt in den kommenden Jahren neuen Zielen nachjagen wird.
Seit der ersten Oberliga Saison 2013/14 ist er dem SVO stets treu geblieben. Insgesamt bestritt er 82 Spiele (7153 Minuten) in den Oberliga-, Verbands- und Landesliga-Teams des SV Oberachern. Der Abstieg aus der Oberliga, sowie eine schwere Knieverletzung gehörten zu den negativen Höhepunkten seiner SVO-Laufbahn. Doch wie der Verein, kämpfte sich Logan nach der schweren Verletzung wieder zurück ins Team und konnte am 30. Mai 2015 in Endingen den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga feiern. Seit seinem ersten Einsatz im Trikot des SVO am 21.09.2013, bei der 1:4 Niederlage gegen den KSC 2, sind nun 1898 Tage vergangen und
nun heißt es am kommenden Samstag Abschied nehmen!
Danke mein Freund!
Danke Logan und viel Erfolg und alles Gute in Kanada!

Drei unten, drei oben, SVO zum Dritten.

Der SV Oberachern ist in der aktuellen Oberliga Saison nicht nur das zweitbeste Heimteam, sondern auch die Mannschaft, bei dem man die meisten Tore zu Hause zu sehen bekommt. An ein Tor dieser Saison erinnern sich die Fans des SV Oberachern gerne zurück. Im Spiel gegen den FSV 08 Bissingen erzielte Keven Feger mit einem sehenswerten „Sonntagsschuss“ aus 30 Metern das zwischenzeitliche 2:0 für den SVO.
Auf dieses Tor waren Ende Oktober auch die Online-Redaktionen von sportotal.tv und fussball.de aufmerksam geworden und stellten es zur Auswahl zum Tor des Monats Oktober. Nachdem sich der Treffer in der vergangenen Woche bereits gegen vier Gegner durchsetzen und von den Nutzern des Online-Portals Sporttotal.tv zum „AMATOR des Monats“ gekürt wurde, wurde am Montagvormittag auch das Resultat der Abstimmung zur Teilnahme am „ZDF-Torwandschießen“ bekannt gegeben. Auch hier konnte sich der Treffer von Keven Feger mit 63% der Stimmen durchsetzen. Somit heißt es an einem der kommenden Samstage für Keven Feger „Koffer packen, auf nach Mainz, drei unten, drei oben“.

Nach Sinan Gülsoy und Jahressieger Pascal Sattelberger ist Keven Feger nun schon der dritte Spieler des SV Oberachern, der am legendären Torwandschießen teilnehmen darf.
Wie immer steht der Gegner an der Torwand noch nicht fest, aber am 8. Dezember 2018 wäre kein Geringerer als Bundestrainer Joachim Löw zu Gast im aktuellen Sportstudio.
Sollte Feger sich gegen seinen Konkurrenten durchsetzen können, würde es im Saisonfinale zu einem Wiedersehen mit einem weiteren ehemaligen SVO-Spieler kommen. Fabian Herrmann, aktuell Spieler des Offenburger FV, konnte sich vor wenigen Wochen gegen Jörg Schmatke durchsetzen und steht bereits als Teilnehmer des Saisonfinales fest.

Auch hier gilt unser Dank auch dem Team von dieLigen.de und unserem Kameramann Sascha Wiemer für die Bereitstellung der Bilder für die Wahl auf fussball.de. Außerdem bedanken wir uns bei unsere treuen Online-Fans, ohne die der Erfolg sicherlich nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank!

SV Oberachern – 1. FC Normannia Gmünd 4:3 (3:2)

Durch einen hochverdienten 4:3-Erfolg gegen den 1.FC Normannia Gmünd konnte der SV Oberachern seine erfolgreiche Heimbilanz weiter ausbauen. Durch den Sieg gegen einen der härtesten Verfolger konnte der SVO den Vorsprung auf den FCN auf neun Punkte ausbauen.
Oberachern begann druckvoll und ging bereits nach vier Minuten in Führung. Nach einer Gallus Ecke stand Cemal Durmus goldrichtig und konnte den Ball per Kopf über die Linie drücken. Gmünd zeigte sich unbeeindruckt und glich bereits nach acht Minuten aus. Ibrahimovic profitierte dabei von einer Unachtsamkeit der Oberacherner Abwehr. Sein Schuss aus neun Metern schlug, nach der Marke Wembley-Tor unter der Latte ein und das gut leitende Schiedsrichtergespan entschied sofort zu Gunsten der Gäste. In der 22.Minute hatte die Defensive der Oberacherner erneut große Probleme den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Dieses Mal war Fröhlich der Nutznießer, indem er zunächst zwei Oberacherner umspielte und dann unhaltbar für Pendinger im Tor des SVO, die Führung für die Gäste aus Schwäbisch Gmünd erzielen konnte. Oberachern nahm, trotz des unnötigen Rückstands, wieder das Zepter in die Hand und wurde auch prompt für die Bemühungen belohnt. Zuerst war es Gabriel Gallus, der per Freistoß über die Mauer hinweg, den Ausgleich erzielen konnte. Nur zwei Minuten später war es SCO-Kapitän Armbruster, der eine herrliche Flanke von Gallus ungehindert aus fünf Metern zur verdienten 3:2-Füuhrung verwerten konnte. So ging es mit einer hochverdiente 3:2-Führung in die Halbzeit.
Im zweiten Durchgang war von den Gästen aus Gmünd offensiv nicht mehr viel zu sehen. Nach einem Gallus Freistoß war es erneut Armbruster, der den Ball zum vermeintlichen 4:2 über die Linie drückte. SR Eckermann entschied jedoch auf Abseite, sodass es beim knappen Vorsprung blieb. Doch lange mussten die 180 Zuschauer in Oberachern nicht bis zum erneuten Torjubel warten. Auf der rechten Seite konnte sich Eray Gür erfolgreich durchsetzen, seine Flanke fand am langen Pfosten Erius Evans, der mit einem flachen Schuss die 4:2-Führung erzielen konnte. Als Alle schon mit einem klaren Erfolg für den SV Oberachern rechneten, kamen die Gäste durch Kolb in der 88.Spielminute nochmals zum Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit hatten die Gäste sogar noch die Chance zum Ausgleich, scheiterten jedoch am erneute hervorragend aufgelegten SVO-Schlussmann Pendinger.
„Die Brisanz des Spieles war beiden Seiten bewusst und nach den beiden torlosen Unentschieden der Wochen zuvor, war dies heute ein munteres Scheibenschießen. Für mich als Trainer ärgerlich, aber die Zuschauer sind hier in Oberachern auf Ihre Kosten gekommen. Nach der 2:1-Führung dachte ich, dass wir die Punkte heute mit nach Hause nehmen werden, doch die Standartsituationen haben und heute das Genick gebrochen. Am Ende geht das Ergebnis so vollkommen in Ordnung“, bilanzierte Holger Traub, der Coach der Normannia.
„Leider haben wir es bis zur letzten Sekunde des Spiels spannend gemacht. Wenn wir das 5:2 machen, ist das Ding gelaufen, doch dann kommt der Anschlusstreffer und am Ende hatten wir auch das Glück auf unserer Seite. Wir haben nun 20 Punkte auf dem Konto und wollen nächste Woche noch einmal drei Punkte dazu holen. In der Winterpause werden wir alles dafür tun, dass die Rückrunde auch auswärts erfreulicher läuft“, so SVO Coach Lerandy nach der Begegnung.

SV Oberachern – 1. FC Normannia Gmünd 4:3 (3:2)

SV Oberachern: Pendinger – Fritz, Sheron (41. Zwick), Armbruster (C), Feger, Gür (91. Giardini), Durmus, Gallus, Decherf (88. Muto), Schwenk, Erius (83. Filkovic
1.FC Normannia Gmünd: Ellermann – Kolb, Fröhlich (73. Knecht), Gnaase, Glück, Lämmle, Ibrahimovic, Kianpour (69. Bauer), Ubabuike, Queiroz Serejo (85. Seltenreich), Mayer (C)
Tore: 1:0 Durmus (4.), 1:1 Ibrahimovic (8.), 1:2 Fröhlich (22.), 2:2 Gallus (31.), 3:2 Armbruster (34.), 4:2 Erius (61.), 4:3 Kolb (88.)
Schiedsrichter: Marc Philip Eckermann (Winnenden)
Zuschauer: 180

 

 

Schickt Keven Feger ins aktuelle Sportstudio

Deine Stimme für Keven Feger!

Nur einer kann gewinnen. Fussball.de sucht den nächsten Teilnehmer für das seit jahren legendäre Torwandschießen im ZDF. Drei Kandidaten stehen auch in diesem Monat wieder zur Auswahl. Dass der SV Oberachern schöne Tore erzielen kann, ist unlängst bekannt. Mit Sinan Gülsoy und dem Saisongewinner 2017 Pascal Sattelberger, steht nun bereits der dritte Spieler des Oberligisten zur Wahl, um ins Aktuellen Sportstudio nach Mainz zu fahren und gegen einen Prominenten an der Torwand antreten zu dürfen Der Gewinner schießt an einem der kommenden Samstage im aktuellen Sportstudio auf die Torwand.

Stimmt jetzt ab!

Seit der Saison 2015/2016 schickt FUSSBALL.DE alle zwei Wochen in Kooperation mit dem ZDF einen Kandidaten ins aktuelle Sportstudio nach Mainz und wenn es nach uns geht, kann der Gewinner nur KEVEN FEGER heißen!

Unterstützt den SVO, unterstützt unseren Spieler Keven Feger. Nicht vergessen: Ihr könnt täglich Eure Stimme abgeben!
http://www.fussball.de/amateur.tv.voting/-/rubrik/zdftw#!/

Also jeden Tag DEINE STIMME FÜR PASCAL!

Bahlinger SC – SV Oberachern 3:0 (1:0)

Bis auf die obligatorische Magnum-Flasche Rotwein gab es auch im letzten Auswärtsspiel der Hinrunde für den SV Oberachern beim Bahlinger SC nicht zu holen. Wenn dann am Ende der Torhüter bei einer 0:3-Niederlage noch der beste Mann auf dem Platz war, dann spricht dies nicht unbedingt für eine gute Leistung des SV Oberachern im südbadischen Derby. Am Ende reichte dem Bahlinger SC eine mittelmäßige Leistung, um seine Negativserie von vier Pflichtspiel-Niederlagen in Folge zu beenden. Der SV Oberachern hingegen wartet auch nach dem achten Auswärtsspiel der Saison weiter auf einen Punkt auf gegnerischem Platz.
Dennoch begann die Partie vielversprechend für die Gäste aus Oberachern. Bereits nach drei Minuten tauchte, nach einem Gallus-Freistoß, Luca Fritz frei vor Müller im Bahlinger Tor auf. Sein Kopfball strich jedoch nur knapp über das Gehäuse. Es sollte jedoch für lange Zeit die gefährlichste Aktion der Oberacherner gewesen sein. Auf der anderen Seite war die Anspannung des Teams vom Kaiserstuhl, nach vier Pflichtspielniederlagen in Folge, deutlich zu spüren. Erst ab der 15.Spielminute kamen die Gastgeber durch Wehrle zur ersten Möglichkeit. Es folgte eine lange Druckphase der Bahlinger, die immer wieder durch Fehler in der Oberacherner Hintermannschaft, zu Möglichkeiten kamen. Wie in den Spielen zuvor schafften es die Spieler von Trainer Dennis Bührer nicht, die sich bietenden Möglichkeiten in Tore zu wandeln. Auch in der 35.Spielminute schaffte es die SVO-Abwehr nicht den Ball aus der Gefahrenzone zu klären. Nutznießer war BSC-Kapitän Tobias Klein, dem der Ball vor die Füße sprang und aus 12 Metern unhaltbar für SVO-Schlussmann Pendinger zum verdienten 1:0 in die Maschen beförderte. Nur sieben Minuten später war es erneut Klein, der die Führung noch vor der Halbzeit auf 2:0 hätte ausbauen können. Nach einer langen Flanke von der rechten Seite stand Klein zwei Meter vor dem Gehäuse und schaffte es dennoch nicht den Ball ins Tor zu befördern. Somit ging es vor 560 Zuschauern mit einer 1:0-Führung in die Halbzeitpause.
Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff waren gespielt, als Serhat Ilhan mit einem tollen Pass Felix Higl freispielte, der keine Mühe hatte den Vorsprung der Kaiserstühler auf zwei Tore auszubauen.  In der 66.Spielminute war es dann Ilhan selber, der Pendinger im SVO-Tor zu einer weiteren Glanztat forderte. Doch in der 73.Minute war auch Pendinger machtlos. Der kurz zuvor eingewechselte Fischer legte gekonnt mit dem Kopf auf Tobias Klein zurück, der mit einem tollen Schuss genau in den Torwinkel, das 3:0 erzielen konnte. Auch in den folgenden Minuten stand immer wieder Pendinger im Mittelpunkt des Geschehens und am Ende konnten sich die Mannen von SVO-Trainer Mark Lerandy bei Ihrem Torhüter bedanken, dass es am Ende nur bei einem 3:0-Erfolg für Bahlingen blieb. Von der Oberacherner Offensive war in der zweiten Halbzeit nichts zu sehen. Nur ein Schuss vom jungen Marvin Ludwig strich in der letzten Spielminute nur knapp am Kasten von Müller vorbei, der ansonsten einen ruhigen Arbeitstag hatte.
Für den SV Oberachern war es am Ende die elfte Auswärtsniederlage in Folge. Alle Spiele auf fremden Platz wurden in der Hinrunde der Oberliga Saison nicht gewonnen. Dementsprechend sprachlos zeigte sich auch SVO-Coach Lerandy nach dem Spiel: „Bis auf das schöne Wetter und die Tatsache, am heutigen Nachmittag viele alte Freunde wiedergesehen zu haben, kann ich dem Tag nicht viel Positives abgewinnen. Es hat nicht sollen sein auf fremden Platz und wir werden in der Winterpause Alles analysieren, woran es gelegen hat. Jetzt wollen wir jedoch noch die letzten beiden Heimspiele erfolgreich gestalten, um möglichst mit 23 Punkten in die Winterpause zu gehen“.

Bahlinger SC – SV Oberachern 3:0 (1:0)
Bahlinger SC:
Müller – Adam, Nopper, Häringer, Respondek (67. Alihoxha), Ilhan (72. Fischer), Faller, Wehrle, Petean (75. Köbele), Klein (C), Higl
SV Oberachern: Pendinger – Fritz, Sheron (76. Zwick), Armbruster (C), Feger, Gallus, Muto (86. Ludwig), Filkovic, Decherf (55. Gür), Schwenk, Daouri (54. Durmus)
Tore: 1:0 Klein (35.), 2:0 Higl (51.), 3:0 Klein (73.)
Schiedsrichter: Lars Erbst (Gerlingen)
Zuschauer: 560

Kontakt

Waldstraße 3 | 77855 Achern-Oberachern | Deutschland

+49 (0) 7841 - 21357
info@svoberachern.de

Täglich: 9:00 - 18:00 Uhr
an Spieltagen: 9:00 - 12:00 Uhr
Sonntags geschlossen

© Copyright 2015 - 2019 Sportverein Oberachern e.V.