IMG_6823

Sechs Punkte Wochenende für den SV Oberachern – Auch Team II erfolgreich!

SV Oberachern 2 – FV Langenwinkel 4:1 (3:1)

Auch die zweite Mannschaft des SV Oberachern konnte ihr letztes Heimspiel des Jahres erfolgreich gestalten. In einem unterhaltsamen Spiel besiegte die Mannschaft um Trainer Srecko Pleic den FV Langenwinkel verdient mit 4:1 (3:1).
Dem SV Oberachern war von der ersten Minute anzumerken, dass man sich gegen des FVL etwas vorgenommen hatte und dass man sich unbedingt die 5:0-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren wollten. Nach neun Minuten war es zunächst eine missglückte Oberacherner Flanke, die durch den stürmischen Wind Sokolov im Tor der Gäste vor größere Probleme stellte. Sein Klärungsversuch, wie auch der folgende Schuss von Jens Wartmann landeten nur an der Latte des Langenwinkler Kastens. Auch in der anschließenden Szene war der Wind maßgeblich an der Gästeführung beteiligt. Dieses Mal unterschätzte SVO-Schlussmann Schnurr einen langen, hohen Ball, sodass der ehemalige Oberacherner Spieler Ilhan nur noch den Ball über die Linie drücken musste. Doch die Antwort des SV Oberachern sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nach einem Handspiel im Strafraum entschied Schiedsrichter Dürnberger aus Freiburg umgehend auf den Punkt. Den anschließenden Strafstoß verwandelte SVO-Stürmer Wartmann zum verdienten Ausgleich. Oberachern blieb auch weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Es dauerte jedoch bis wenige Minuten vor der Halbzeitpause, ehe man aus den Möglichkeiten Kapital schlagen konnte. In der ersten Minute der Nachspielzeit war es erneut Jens Wartmann der sich gegen 5 Gegenspieler im Strafraum behaupten konnte und aus der Drehung die Führung für die Gastgeber erzielen konnte. Ein Großteil der Zuschauer wurde in der zweiten Minute bestraft, dass sie sich zu früh in Richtung Kiosk aufgemacht hatten. Nur Sekunden nach der Führung war es Bastian Barnick, der mit einem gefühlvollen Heber Sokolov keine Abwehrmöglichkeit lies und den Vorsprung auf zwei Tore ausbauen konnte.
Im zweiten Durchgang plätscherte das Spiel, wie der einsetzende Regen, ohne viele Höhepunkte vor sich hin. Oberachern beschränkte sich auf Konter, blieb aber bis in die Schlussphase ohne weitere Torgelegenheit. Von Seiten der Gäste war auch kein großes Aufbäumen zu erkennen, sodass am Ende nur zwei Fernschüsse von Scheibel und Ghita für Gefahr vor dem Oberacherner Tor sorgten. Als sich bereits viele Zuschauer auf den Heimweg gemacht hatten, sorgte der eingewechselte Ali Gülel mit einem direkten Freistoß aus über 30 Metern für einen weiteren Höhepunkt und auch für den Schlusspunkt der Begegnung. Durch den Erfolg konnte der SV Oberachern seinen Platz im oberen Tabellendrittel sichern, mit nun 29 Punkten überwintert das Team von Trainer Pleic auf einem guten sechsten Tabellenplatz.

SV Oberachern 2: Schnurr – Springmann, Schwarz, Minteh, Dörflinger (90. Grenner), Lamm, Wartmann (75. Kandic), Barnick (84. Heilmann), Alesi (71. Gülel), Weber (C), Koch

FV Langenwinkel: Sokolov – Olcan, Korobkin, Rios, Ilhan (C), Drachner, Ilhan, Ghita (81. Scheibel), Stefan, Reichmann, Conteh

Tore: 0:1 Ilhan (10.), 1:1 Wartmann (12. HE), 2:1 Wartmann (45+1.), 3:1 Barnick (45+2.), 4:1 Gülel (90+1.)

Schiedsrichter: Marcel Dürnberger (Freiburg i.Br.)

Zuschauer: 90

 

IMG_5E9E591125D0-1

Erflog im letzten Heimspiel! – Was für ein Wahnsinn!

SV Oberachern – SSV Reutlingen 1905 Fußball 2:1 (0:1)

Der SV Oberachern konnte sein letztes Spiel erfolgreich gestalten und siegte gegen den SSV Reutlingen am Ende verdient mit 2:1. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang stand am Ende ein verdienter Erfolg, der zum Ende des Jahres Platz vier in der Oberliga BW bedeutet.
Beide Mannschaften brauchten im ersten Durchgang lange, um sich an die Maße und den Untergrund des Oberacherner Kunstrasen zu gewöhnen. Schon während der Woche war der Rasenplatzt nach den Strapazen des frühen Trainingsauftakts und der Platzsperrung in Achern während der Vorbereitung, für nicht spielfähig befunden worden. Oberachern hatte in Person von Nico Huber und Evans Erius in den ersten Spielminuten die ersten Möglichkeiten in Führung zu gehen. Beide Male scheiterten die Spieler nur knapp. In der 23.Spielminute hatten dann die Gäste aus Reutlingen die Möglichkeit selber in Führung zu gehen. Zunächst scheiterte Kuengienda an SVO-Torhüter Schmittheissler und beim Nachschuss von Sauerborn konnte Luca Fritz, der sich bei dieser Rettungsaktion verletzte, am kurzen Pfosten klären. Nach der Auswechslung von Fritz nutzten die Gäste die Unordnung in der Oberacherner Hintermannschaft zur Führung. Auf der linken Angriffssite konnte sich Kuengienda durchsetzen und seine Hereingabe erreichte SSV-Goalgetter Sauerborn, der aus fünf Metern keine Probleme hatte, den Ball flach ins linke Toreck zu befördern. Auch im weiteren Verlauf blieben die Gäste aus Reutlingen die bessere Mannschaft, sodass es zur Halbzeit beim verdienten 1:0 für die Gäste blieb.
Die Halbzeitansprache von SVO-Trainer Lerandy sollte schnell Wirkung zeigen, denn Oberachern kam deutlich besser ins Spiel und sorgte von Anfang an für Gefahr vor dem Kasten der Gäste. Nach einer tollen Kombination auf der linken Angriffsseite war es am Ende der Reutlinger Pierre Eiberger, der den Ball zum Ausgleich für den SV Oberachern ins eigene Tor beförderte. Sechs Jahre nach dem ersten Treffer durch Fabian Schoch war somit ein gegnerischer Akteur für das 300. Oberliga-Tor des SV Oberachern verantwortlich. Nur sechs Minuten nach dem Ausgleich hatte der SV Oberachern die Begegnung gedreht. Nach einem tollen Angriff kam Mohammed Ambri 20 Meter vor dem Reutlinger Tor an den Ball und lies mit einem tollen Schuss in den Winkel SSV Torhüter Piu keine Abwehrmöglichkeit. Auch in der restlichen Spielzeit bleib Oberachern die spielbestimmende Mannschaft, die nur noch eine Möglichkeit der Gäste zu lies. In der 70.Spielminute hätten Nico Huber und Evans Erius für die Entscheidung sorgen können, beide scheiterten mehrfach am Reutlinger Schlussmann, beziehungsweise am Pfosten. So blieb es am Ende beim verdienten Erfolg für den SV Oberachern, der somit auf einem hervorragenden vierten Tabellenplatz überwintert.
Philipp Reitter, der für den erkrankten Maik Schütt an der Seitenlinie stand, haderte nach dem Spiel zum Teil mit dem Schiedsrichter und auch mit seinen Spielern: „Wir sind nach dem Abtasten am Anfang deutlich besser ins Spiel gekommen. Wenn wir das nächste Tor erzielen können, bzw. nicht zurückgepfiffen werden, gehen wir mit einer 2 Tore Führung in die Halbzeit. Durch das Slapstick-Eigentor bringen wir den Gegner zurück ins Spiel und am Ende verlieren wir dann doch verdient mit 1:2“.
Dem wollte auch SVO-Coach Lerandy nicht widersprechen: „Das Spiel in Halbzeit eins, war sicherlich nicht das, was wir zeigen können. Nach der Steigerung in Halbzeit zwei stehen wir nun am Ende des Jahres auf Platz vier in der Oberliga und im Viertelfinale des Pokals“. Unter dem Applaus der Zuschauer beendete er die Pressekonferenz mit dem Worten: „Was wir in dieser Saison gesehen haben, gehört zu dem besten, was wir bisher in Oberachern gesehen haben. In wenigen Wochen werden wir die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnen und auch dort wieder alles geben für unsere Fans und alle Ehrenamtlichen, die sich hier um Alles rund um das Spiel sorgen“.

SV Oberachern – SSV Reutlingen 1905 Fußball 2:1 (0:1)
SV Oberachern: Schmittheissler – Fritz (27. Muto), Sheron, Zwick, Ambri, Durmus (89. Giardini), Gallus (67. Cisse), Huber, Leberer (C), Ludwig, Erius (84. Awell)
SSV Reutlingen 1905 Fußball: Piu – Jäger, Elfadli, Eiberger (79. Küley) (C), Hartmann, Sauerborn, Schiffel (74. Maier), Schramm, Zukic, Kuengienda, Reisig
Tore: 0:1 Sauerborn (27.), 1:1 Eiberger (50. ET), 2:1 Ambri (56.)
Schiedsrichter: Philipp Hofheinz (Niefern)
Zuschauer: 275
Bes.Vorkommnisse:

IMG_6745

Rückrundenauftakt beim Tabellenführer

VfB Stuttgart II – SV Oberachern

Samstag, 30.November 2019 – 14:00 Uhr

Rasenplatz1, VfB Stuttgart

Schwerer könnte der Start in die Rückrunde der Oberliga für den SV Oberachern nicht sein. Am Samstag muss der SV Oberachern zum Tabellenführer und großen Meisterschaftsfavoriten, zum VfB Stuttgart II reisen. Im Hinspiel, das bisher auch das einzige Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften war, konnte das Team aus der Landeshauptstadt mit 3:1-Toren für sich entscheiden.

Wer hätte am Anfang der Saison gedacht, dass zum Auftakt der Rückrunde das Spiel des SV Oberachern in der Landeshauptstadt zum Spitzenspiel des Spieltags werden würde. Nach einer kurzen Schwächephase, die in dieser Saison wohl jedes Team der Liga einmal durchwandern muss, ist der VfB Stuttgart II mit 31 Punkten aktuell auf dem Platz an der Sonne der Liga zu finden. Oberachern steht, obwohl man in der Hinrunde die wenigsten Niederlagen (3) aller Teams der Liga aufweist, aktuell mit zwei Punkten weniger auf dem fünften Tabellenplatz. Während man in der vergangenen Saison fast ausschließlich zu Hause punktete, läuft es in dieser Saison auf gegnerischem Platz deutlich besser. Auch am vergangenen Wochenende sollte es gegen Aufsteiger Rielasingen nicht mit einem weiteren dreifachen Punktgewinn am heimischen Waldsee sein. Dementsprechend fiel auch die Analyse von Trainer Mark Lerandy zu diesem Spiel nicht gerade positiv aus: „Das war unsere schlechteste Leistung in dieser Saison. Wir haben über neunzig Minuten kaum ins Spiel gefunden und waren in fast allen Belangen weit unter Normalform. Natürlich hat unser schlechter Rasen eine wesentliche Rolle gespielt, doch am Samstag war definitiv nicht nur der Rasen schlecht“.
Trotzdem zieht Lerandy ein positives Fazit zur abgelaufenen Hinrunde: „Letztendlich stehen nach einer überragenden Vorrunde hervorragende achtundzwanzig Punkte auf der Habenseite und darauf können die Jungs extrem stolz sein. Die Art und Weise wie sich das Team in der Vorrunde in fast allen Spielen präsentiert hat, war genau nach meinen Vorstellungen. Wir sind sehr zufrieden mit den bisher gezeigten Leistungen des gesamten Teams“.

Am Samstag tritt man im beim Schwergewicht der Liga an und kann davon ausgehen, dass dieses Mal, im Gegensatz zum Hinspiel, keine größere Verstärkung aus dem Zweitligakader in der Aufstellung des VfB II zu finden sein wird. Nicht nur deshalb rechnet sich SVO-Coach Lerandy eine kleine Chance aus: „Wir spielen in dieser Saison auch keinen so schlechten Fußball und werden auch gegen den aktuellen Tabellenführer Alles reinwerfen, um das Spiel zu gewinnen. Ich bin mir sicher, dass es ein extrem gutes Spiel geben wird. Es treffen zwei Mannschaften aufeinander die unbedingt gewinnen wollen und vor allem offensiv viel Power und Kreativität besitzen. Wir freuen uns auf das Spiel in Stuttgart“.

Für SVO Co-Trainer Fabian Himmel könnte nach diesem Spiel eine gute Serie reißen: „ich habe als Trainer und Co-Trainer bisher in einer Saison noch nie zweimal gegen dieselbe Mannschaft verloren“. Bleibt aus regionaler Sicht zu hoffen, dass auch diese Serie nach dem Spiel in der Landeshauptstadt eine Fortsetzung finden wird.

Weiterhin nicht mitwirken können werden die beiden Franzosen Stephane Tritz und Anthony Decherf, die sich weiterhin im Aufbautraining befinden und wohl erst zur Rückrunde wieder im Kader stehen können.

76756940_566537367223732_2446998445131563008_n

Verrücktes Unentschieden in Hofstetten

SC Hofstetten – SV Oberachern II 2:2 (0:0)

Der SC Hofstetten und der SV Oberachern trennten sich am Sonntagnachmittag mit einem 2:2 unentschieden. In einer mäßigen Partie trugen nur die letzten 20 Minuten zur Erwärmung der Zuschauer bei. Im ersten Durchgang bekamen die rund 100 Zuschauer eine ausgeglichene Landesliga-Begegnung zu sehen. Offensiv-Aktionen blieben in den ersten 45 Minuten jedoch auf beiden Seiten Mangelware. Die besten Gelegenheiten hatte dabei die Gastgeber, die durch zwei Freistöße gefährlich wurden.

In den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte änderte sich nicht viel, das Spielgeschehen fand weiterhin nur zwischen den beiden Strafräumen statt. Im Gegensatz dazu sollten die letzten 20 Minuten die Zuschauer für ihr Kommen belohnen und das Spiel erinnerte mehr und mehr an das furiose 4:5 aus der Vorsaison. Zunächst ging der SV Oberachern durch Gregor Dörflinger in Führung. Dieser konnte sich nach einer flachen Hereingabe von der linken Seite im Fünfmeterraum gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und den Ball zur Führung für die Gäste aus Oberachern über die Torlinie schieben. Nur sechs Minuten später profitierte Oberacherns Andre Lamm von einer Unachtsamkeit der Hofstetter Abwehr. Wieder kam der SV Oberachern schnell über die linke Angriffsseite in den Strafraum, ein Befreiungsversuch der Gastgeber landete genau in den Füßen von Andre Lamm, der von der Strafraumgrenze flach für die 2:0-Führung für den SV Oberachern sorgen konnte. Weitere sechs Minuten später gelang den Gastgebern durch Tamburello der Anschlusstreffer. Oberacherns Defensive machte dabei keine gute Figur und schaffte es nicht den Ball zu klären. Stattdessen kam Tamburello fünf Meter vor dem Tor freistehend zum Abschluss. Beide Mannschaften suchten nach dem Anschlusstreffer ihr Heil in der Offensive. Nur drei Minuten nach dem Anschlusstreffer kamen die Gastgeber durch Michael Frommer sogar noch zum Ausgleich. Kurioserweise jubelte der Torschütze nicht, da alle Spieler und auch der Assistent an der Seitenlinie eine Abseitsposition erkannt haben wollten. Schiedsrichter Mirko Kozul (Sasbach/Kaiserstuhl) überstimmte jedoch die Entscheidung seines Assistenten und entschied zu Gunsten der Gastgeber auf Tor. An Ende blieb es beim 2:2-Unentschieden, das keiner der beiden Mannschaften im Kampf um die Plätze weiterhelfen dürfte.

SC Hofstetten – SV Oberachern II 2:2 (0:0)
SC Hofstetten: Lupfer – Neumaier, Bauer, Krämer (C), Schulz (69. Schätzle), Krämer, Schilli, Steiner (14. Hertlein), Hengstler (89. Kinast), Tamburello, Neumaier
SV Oberachern 2: Schnurr – Springmann, Schwarz, Minteh, Lamm (75. Aslan), Wartmann (78. Kandic), Awell (57. Dörflinger), Barnick, Meier (52. Koch), Gülel, Weber (C)
Tore: 0:1 Dörflinger (68.), 0:2 Lamm (74.), 1:2 Tamburello (83.), 2:2 Krämer (85.)
Schiedsrichter: Mirko Kozul (Sasbach / Kaiserstuhl)
Zuschauer: 100

78414005_540746490095457_4032083407352627200_n

Unentschieden im Südbaden-Derby

SV Oberachern – 1.FC Rielasingen-Arlen 1:1 (1:1)

Der SV Oberachern kam am Samstagnachmittag im südbadischen Derby nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen Aufsteiger aus Rielasingen hinaus. Auf schwer zu bespielenden Rasen hatte das Team von Trainer Mark Lerandy am Ende sogar Glück, dass ein Schuss der Gäste vom Bodensee nur den Pfosten traf.

Die Anfangsphase gehörte klar den Gästen aus dem Hegau. Bereits nach wenigen Sekunden konnte sich SVO-Schlussmann Corentin Schmittheissler ein erstes Mal auszeichnen. Nach einem Eckball kam Rielasingens Plavci ungehindert zum Kopfball, doch Schmittheissler konnte den Kopfball mit einer tollen Parade entschärfen. Nach einer Viertelstunde stand erneut der Oberacherner Torhüter im Mittelpunkt des Geschehens. Nedzad Plavci kam gut 20 Meter vor dem Oberacherner Gehäuse frei zum Abschluss und zwang Schmittheissler erneut zu einer Glanzparade. Nach der Hälfte des ersten Durchgangs kam der SV Oberachern besser ins Spiel, kam aber zunächst nicht zu zwingenden Möglichkeiten. Doch in der 25.Spielminute schickte Nico Huber den schnellen Evans Erius in den Strafraum der Rielasinger. Erius zögerte nicht lange und verwandelte flach zur 1:0-Führung für die Hausherren. In der 37.Spielminuten belohnten sich die Gäste in Person von Nedzad Plavci, der die Unordnung in der SVO-Abwehr ausnutzte und frei aus 14 Metern zum 1:1-Ausgleich traf. In der 41.Spielminute war es erneut Plavci, dessen Schuss jedoch ein weiteres Mal von Schmittheissler im Tor des SV Oberachern geklärt werden konnte. So ging es mit einem leistungsgerechten 1:1 in die Kabinen.
Die erste gute Möglichkeit zur erneuten Führung für den SV Oberachern hatte Mohammed Ambri. Der nicht oberligareife Untergrund am Sportplatz in Oberachern verhinderte jedoch einen Abschluss des jungen Franzosen. In der 55.Spielminute forderten die Gäste aus Rielasingen nach einem Foul an Pascal Rasmus Elfmeter. Die Pfeife, des ansonsten unauffällig leitenden Schiedsrichter, blieb auch hier, wie im ersten Durchgang bei einem Foul an Nico Huber stumm. In der 63.Spielminute hatte der SV Oberachern erneut Glück, als ein Schuss von Mauersberger nur an den Innenpfosten klatschte und der zurückspringende Ball genau in die Arme von Schmittheissler sprang. In einer hitzigen Schlussphase blieb es am Ende beim glücklichen Unentschieden, durch das der SV Oberachern in der Tabelle einen Platz einbüßen musste und nun auf Platz fünf rangiert. Am kommenden Samstag kommt es somit zum Spitzenspiel des SV Oberachern beim Tabellenführer VfB Stuttgart II, der sein Spiel in Freiberg deutlich mit 6:2 für sich entscheiden konnte.

Ein sichtlich zufriedener Rielasinger Trainer fand kurz nach Spielschluss die passenden Worte zur Begegnung. „Wir hatten uns taktisch eigentlich ganz anders auf dieses Spiel eingestellt. Als wir den Rasen hier jedoch gesehen haben, mussten wir noch einmal alles umstellen. Ich bin mit dem Ergebnis nur bedingt zufrieden, denn mit ein wenig Glück geht der Schuss von uns rein und wir nehmen die drei Punkte mit nach Hause. Es war kein gutes Spiel, aber mehr hat dieser Rasen heute leider nicht zugelassen“, so FC Trainer Michael Schilling
Oberacherns Coach Lerandy konnte den detaillierten Worten seines Gegenübers nicht mehr viel hinzufügen. „Viel kann ich dem nicht mehr hinzufügen. Ich bin trotzdem stolz auf das, was wir in dieser Saison bisher in Liga und Pokal geleistet haben. Wir geben in den beiden schweren Aufgaben in Stuttgart und zu Hause gegen Reutlingen noch einmal alles“, so Lerandy nach dem Spiel.

 

SV Oberachern – 1. FC Rielasingen-Arlen 1:1 (1:1)

SV Oberachern: Schmittheissler – Fritz, Sheron, Zwick, Ambri (67. Gallus), Dussot (67. Giardini), Huber, Föll (78. Durmus), Leberer (C), Ludwig, Erius

1.FC Rielasingen-Arlen: Mendes Cavalcanti – Bertsch (C), Rasmus, Kunze (84. Stark), Plavci, Winterhalder, Colic, Guglielmelli (76. Kunz), Mauersberger, Hodek, Battaglia

Tore: 1:0 Erius (27.), 1:1 Plavci (37.)

Schiedsrichter: Felix Prigan (Deizisau)

Zuschauer: 250

IMG_1848

Hinrunden-Finale gegen Aufsteiger Rielasingen

Der SV Oberachern empfängt am Samstagnachmittag zum Hinrunden-Finale den 1.FC Rielasingen-Arlen am heimischen Waldsee. Im SBFV-Derby gegen den Aufsteiger vom Bodensee möchte das Team von Trainer Mark Lerandy an die tollen Leistungen der Vorwochen anknüpfen, um weiterhin mit den Spitzenteams der Liga mithalten zu können.
Durch den Erfolg im Derby beim FC 08 Villingen rangiert das junge Team aus Oberachern aktuell auf dem hervorragenden vierten Tabellenplatz, nur zwei Punkte hinter dem Tabellenführer aus Göppingen. Auch die beiden hochgehandelten Vereine aus der Landeshauptstadt (VfB II und Stuttgarter Kickers) liegen mit nur einem Punkt mehr auf der Habenseite vor dem SV Oberachern. „Wir waren über neunzig Minuten die die aktivere und mutigere Mannschaft. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre sogar ein deutlich höherer Sieg drin gewesen. Wir freuen uns über die drei Punkte und sind extrem froh, dass wir ohne Gegentor geblieben sind“, bilanziert Lerandy das Spiel aus der Vorwoche.

Nun gastiert am Samstag mit dem 1.FC Rielasingen-Arlen ein nicht einfach zu bespielender Gegner am Sportplatz in Oberachern. Abgesehen von zwei hohen Niederlagen gegen Pforzheim (0:6) und den nächsten Gegner des SV Oberachern, den VfB Stuttgart II (1:7), konnte das Team vom Bodensee nur einen Sieg weniger als der SV Oberachern in dieser Saison feiern. Auch am letzten Wochenende hatte man den FC Nöttingen am Rande einer Niederlage, unterlag jedoch in Überzahl am Ende mit 3:2-Toren.

Beide Mannschaften trafen bisher erst drei Mal aufeinander. Einen Heimsieg konnte bisher noch kein Team für sich verzeichnet werden. Beide Spiele in Rielasingen konnte der SV Oberachern in der Verbandsliga und im Verbandspokal jeweils mit 1:0 für sich entscheiden. An das Heimspiel im Mai 2015 erinnert man sich in Oberachern, trotz einer 3:0-Niederlage, gerne zurück, denn nur eine Woche später gelang dem SVO der direkte Wiederaufstieg in die Oberliga. In den folgenden Jahren klopfte das Team von Bodensee ebenfalls an der Tür zur Oberliga und konnte nach einer souveränen Saison in diesem Jahr den Aufstieg feiern. Im Kader von Trainer Michael Schillingen findet man einige alte Bekannte, die beim SV Oberachern keine guten Erinnerungen hervorrufen. Mit dem 46-jährigen Christian Mendes Cavalcanti trifft man auf einen Torhüter, an dem man in den vergangenen Spielzeiten ein ums andere Mal verzweifelte. Aber auch im Angriff der Gäste ist ein Name zu finden, der besonders gerne bei Spielen gegen Oberachern trifft. Nedzad Plavci spielte genauso wie Cavalcanti zuvor beim FC 08 Villingen und traf gegen Oberachern in sechs Spielen sechs Mal. An Erfahrung mangelt es dem kommenden Gegner des SV Oberachern folglich nicht, das weiß auch Oberacherns Trainer Mark Lerandy: „Rielasingen ist ein sehr unangenehmer Aufsteiger, der bisher das ein oder andere Topteam schon vor große Aufgaben gestellt hat. Wir treffen auf einen extrem motivierten Gegner, auf den wir uns gut vorbereiten werden.“

Personell wird Lerandy dabei möglicherweise wieder auf Gabriel Gallus und auf Anthony Decherf zurückgreifen können. Für Stephane Tritz und Constantin Koch, sowie Dominik Fetzner kommt ein Einsatz jedoch noch nicht in Frage.

SV Oberachern – 1.FC Rielasingen-Arlen
Samstag, 23. November 2019 – 15:00 Uhr
Sportplatz am Waldsee, Oberachern

5A6E595C-B57E-4C84-B81E-D9C12E15F3D7

Es „hubert“ in Oberachern

SV Oberachern – TSV Ilshofen 3:2 (1:1)

Der SV Oberachern kam am Sonntagnachmittag zu einem glücklichen 3:2-Heimerfolg gegen den Tabellenvorletzten aus Ilshofen. Vor 340 Zuschauern war erneut Nico Huber mit zwei Toren der Garant zum Sieg.

Der erste Durchgang begann nicht ganz nach dem Geschmack der über 300 Zuschauer im Rund des Oberacherner Sportplatzes. Zwar hatte der SVO bereits nach wenige Sekunden die erste Möglichkeit durch Nico Huber. Dieser scheiterte jedoch in Abseitsstellung am herausgeeilten Schlussmann der Ilshofener. Besser machte es nur wenige Minuten später Nico Rodewald, der einen Abstimmungsfehler zwischen Oberacherns Torhüter Rempp und Kapitän Leberer ausnutze und aus wenigen Minuten den Ball per Kopf zur frühen Führung über die Linie beförderte. Oberachern zeigte sich unbeeindruckt und kam weiter zu guten Möglichkeiten. Als Gabriel Gallus in der 15.Minute im Strafraum unsanft vom Ball getrennt wurde, entschied Schiedsrichter Digeser auf Strafstoß. Der Gefoulte schnappte sich den Ball selber und verwandelte sicher zum verdienten Ausgleich. Bis zur 40.Spielminute war der SV Oberachern die klar bestimmende Mannschaft. Ilshofen blieb jedoch durch Standartsituationen stets gefährlich. Die Schlussphase des ersten Durchgang gehörte dann aber dem TSV Ilshofen, der immer wieder durch Fehler in der Oberacherner Abwehr zu Möglichkeiten kam. Bei eisigen Temperaturen ging es nach 45 Minuten mit einem 1:1-Unentschieden zum verdienten Pausentee.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Partien war über weiten Phasen des zweiten Durchgangs der Gast die spielbestimmende Mannschaft. Torchancen des SV Oberachern blieben bis zu 75.Spielminute Mangelware. Danach kam der SV Oberachern wieder besser ins Spiel und konnte durch Nico Huber zu diesem Zeitpunkt glücklich in Führung gehen. Viel Platz brauchte Huber in dieser Situation gegen drei Gegenspieler nicht. Sein Schuss aus 14 Metern schlug unhaltbar für den Gästetorhüter im langen Eck ein. In der ersten Minute der Nachspielzeit war es erneut Huber, der für die Vorentscheidung sorgte. Nach einem schönen Pass von Ambri in den Lauf von Huber ließ dieser mit seinem 15.Saisontreffer dem Schlussmann erneut keine Abwehrmöglichkeit. Wer jedoch dachte, dass die Begegnung damit gelaufen war, sah sich kurze Zeit später eines Besseren belehrt. Nach einem Foul von Nicola Leberer im Strafraum konnte der TSV Ilshofen per Elfmeter durch Eiselt noch einmal verkürzen. Das Tor war jedoch nur Ergebniskosmetik, denn kurz darauf folgte der Schlusspfiff durch Schiedsrichter Digeser.

Beide Trainer waren sich nach dem Spiel einig, dass das Spiel, bedingt durch den schwer zu bespielenden Rasen, kein hochklassiges Spiel werden konnte. Beide Mannschaften kämpften und am Ende war die Mannschaft, die aktuell um die vorderen Plätze mitspielt, die glücklichere Mannschaft. Ilshofens Trainer Michael Hoskins: „Unter dem Strich war dies eine bittere Niederlag für uns. Wir stehen unten und erzielen aus besten Möglichkeiten keine Tore. Oberachern steht oben, hat viel Qualität und erzielt zum richtigen Zeitpunkt die Tore“.
Auch SVO-Trainer Lerandy fand die passenden Worte: „In den letzten Wochen haben wir die Mannschaften hier zuhause über lange Zeit dominiert und am Ende nicht gewonnen. Das Spiel heute war auf dem schwer zu bespielendem Platze, sicherlich kein Leckerbissen – aber wir haben drei weitere Punkte auf der Habenseite. Nächste Woche wird es in Villingen sicherlich auch kein einfaches Spiel werden, aber wir versprechen wieder Alles zu geben und versprechen unseren Fans, die uns in Villingen unterstützen, diese nicht zu enttäuschen“.

SV Oberachern – TSV Ilshofen 3:2 (1:1)

SV Oberachern: Rempp – Fritz, Sheron, Zwick, Ambri, Dussot (46. Durmus), Gallus (72. Föll), Huber, Leberer (C), Muto (63. Ludwig), Erius (85. Giardini)

TSV Ilshofen: Dambach – Brenner, Egner (C), Rodewald, Eiselt, Lausenmeyer (74. Weidner), Kurz, Lindner, Wilske, Lienert, Schelhorn

Tore: 0:1 Rodewald (5.), 1:1 Gallus (15. FE), 2:1 Huber (78.), 3:1 Huber (90+1.), 3:2 Eiselt (90+4. FE)

Schiedsrichter: Manuel Digeser (Starzach)

Zuschauer: 340

IMG_1854

TuS Oppenau – SV Oberachern II 2:0 (0:0)

Der TuS Oppenau konnte am Sonntagnachmittag sein Heimspiel gegen harmlose Oberacherner mit 2:0 für sich entscheiden. Dabei genügte den Gastgebern eine durchschnittliche Leistung und ein Traumtor durch Seger zum Erfolg.

In den ersten 45 Minuten war es ein Spiel auf ein Tor. Während Oberacherns Offensivbemühungen meist nach wenigen Sekunden Ballbesitz verpufft waren, spielten die Gastgeber gefällig über die Flügel und kamen so zu Abschlussmöglichkeiten. Dabei scheiterten die Oppenauer Spieler jedoch meist am besten Oberacherner Spieler, Torhüter Joachim Schnurr. In der 36.Spielminute konnte aber auch der Oberacherner Schlussmann den Führungstreffer nicht verhindern. Seger kam 20 Meter vor dem Tor frei zum Abschluss und traf mit einem Sonntagsschuss genau in den Torwinkel. Mit diesem Ergebnis ging es bei strömenden Regen auch in die Kabine.

Bezeichnend für das Spiel des SV Oberachern war in der Halbzeit die Tatsache, dass sich Oppenaus Torhüter Poveda Torrente fast über die gesamte Pause warm machen musste. Im zweiten Durchgang passte sich die Truppe des TuS Oppenau der Leistung der Oberacherner Reserve an und so plätscherte das Spiel, wie der Dauerregen an diesen Nachmittag dahin. Viel gelang dem SV Oberachern II an diesem Nachmittag nicht und so dauerte es erneut bis in die Schlussphase ehe das Team von Trainer Srecko Pleic zum ersten Torschuss durch Rais Awell kam. Mitten in der Oberacherner Drangphase gelang dem zuvor eingewechselten Kimmig kurz vor dem Ende das entscheidende 2:0.

Durch den Erfolg gegen Oberachern konnte der TuS in der Tabelle der Landesliga am Oberachern vorbeiziehen. Für Oberachern gilt es nun den Blick auch nach unten zu richten und möglichst schnell wieder zu alten Tugenden zurückzufinden. Erste Möglichkeit hierzu besteht bereits am kommenden Samstag, wenn mit dem FV Germania Würmersheim ein weiteres punktgleiches Team aus dem Mittelfeld in Oberachern gastiert.

TuS Oppenau – SV Oberachern II 2:0 (0:0)

TuS Oppenau: Poveda Torrente (C), Treyer (63. Kimmig), Lietz, Bruder, Abdalla, Müller, Herrmann, Hammad (73. Soaita), Oehler, Ott, Seger
SV Oberachern 2: Schnurr – Springmann (69. Gülel), Schwarz, Minteh, Wartmann, Awell (86. Grenner), Barnick, Alesi (59. Kandic), Meier, Aslan (74. Schabert), Weber (C)
Tore: 1:0 Seger (36.), 2:0 Kimmig (89.)
Schiedsrichter: Lukas Kefer (Teningen)
Zuschauer: 120

IMG_1841

SV Oberachern – 1.Göppinger SV 1:1 (1:0)

Der SV Oberachern kam im Topspiel der Oberliga Baden-Württemberg trotz deutlicher Überlegenheit am Ende nur zu einem 1:1-Unentschieden gegen den Tabellenführer aus Göppingen. Die 725 Zuschauer mussten Ihr Kommen, trotz widrigster äußerer Bedingungen, nicht bereuen und sahen vor allem von Oberacherner Seite ein flottes Spiel mit vielen Torgelegenheiten.

Der erste Durchgang konnte, aufgrund der noch zahlreich vor den Kassen stehenden Zuschauern, mit zehn Minuten Verspätung angepfiffen werden. Oberachern startete, wie in den Begegnungen zuvor offensiv, hatte aber in der Anfangsphase einige Probleme mit den eng gestaffelten Abwehrreihen der Göppinger. Es dauerte bis zur 11.Spielminute ehe Oberacherns Goalgetter Nico Huber mit einem Schuss aus 10 Metern zum ersten Mal den Schlussmann im Gehäuse des GSV prüfen konnte. Seitens der ersatzgeschwächten Gäste war in Durchgang eins nur ein einziger Schuss auf das Tor von Bastien Rempp zu verzeichnen, ansonsten war es ein Spiel auf ein Tor. Mehrfach scheiterten Nico Huber, Evans Erius und Gabriel Gallus nur knapp. Nach einem Abschlag von Schleicher ging es in der 37.Minute blitz schnell. Über Evans Erius und Mohammed Ambri kam der Ball zu Nico Huber, der dem Göppinger Torhüter dieses Mal keine Abwehrmöglichkeit lies und seinen 13.Saisontreffer perfekt machte. Mit der 1:0-Führung ging es dann auch bei strömenden Regen in die Kabinen.

Auch in Halbzeit zwei dominierte der SV Oberachern über weiter Strecken die Begegnung Aber auch in diesem Spiel schaffte es die Mannschaft von Trainer Lerandy nicht aus der Überlegenheit Kapital zu schlagen. Immer wieder verpassten Oberacherns Spieler durch ein zweites Tor den Deckel auf diese Begegnung zu setzen. So resultierte aus dem zweiten Torschuss der Gäste aus der Märklin-Stadt, der unglückliche Ausgleichstreffer. Der zuvor eingewechselte Michael Renner tauchte, aus vermeintlicher Abseitsstellung, frei vor SVO-Torhüter Rempp auf und schaffte es den Ball über die Linie zu befördern. Während Oberachern weiter auf Sieg spielte, suchten die Gäste, wie vor dem 1:0 ihr Glück in der Abwehrarbeit. Doch auch in der Schlussphase erspielten sich Huber und Co weitere tolle Gelegenheiten. Auch in Überzahl, Göppingens Matej Maglica sah binnen weniger Minuten zunächst die Gelbe und anschließend die Gelb-Rote Karte, wollte ein weiterer Treffer aber auch in diesem Spiel nicht mehr fallen. Wie schon im letzten Heimspiel war den gegnerischen Spielern die Erleichterung nach dem Schlusspfiff anzuhören. Auch wenn am Ende nur ein Unentschieden stand, war das Spiel erneut beste Werbung für den Oberliga Fußball und den Fußball des jungen Teams des SV Oberachern.
Nachdem Spiel zeigte sich Göppingens Trainer sehr glücklich: „Wir mussten vor dem Spiel auf acht Stammspieler verzichten. Wir haben mit unserer `Not Elf` gegen eine spielerisch unheimlich starke Oberacherner Mannschaft gekämpft und uns kurz vor dem Ende belohnt“.

Auch SVO-Coach Lerandy war mit der Leistung seiner Mannschaft hoch zufrieden: „Auch wir müssen seit Wochen auf zahlreiche Stammspieler verzichten und haben mit unseren jungen Spielern erneut dem Spiel unseren Stempel aufgedrückt. Wenn der Trainer des Tabellenführers glücklich über das Unentschieden ist, ist das ein Lob für mich und mein Trainerteam. Wir waren über 75 Minuten das bessere Team, haben uns aber leider für diese tolle Leistung nicht belohnt. 16 zu 2 Torschüsse sind ein toller Beleg für unsere Überlegenheit, aber am Ende zählen nur die Tore.

SV Oberachern – 1. Göppinger SV 1:1 (1:0)

SV Oberachern: Rempp – Fritz, Sheron, Zwick, Ambri, Dussot, Gallus (78. Föll), Huber, Leberer (C), Ludwig (90. Durmus), Erius

1. Göppinger SV: Schleicher – Frenz (72. Baybüyük), Loser, Botta (88. Houssou), Maglica, Ivezic, Lekaj (66.Renner), Leonhardt, Di Biccari, Ziesche (66. Avdic), Osipidis (C)

Tore: 1:0 Huber (38.), 1:1 Renner (72.)

Schiedsrichter: Tobias Eisele (Leonberg)

Zuschauer: 725

Bes.Vorkommnisse: 86.Gelb-Rot Maglica (Göppingen)

Kontakt

Waldstraße 3 | 77855 Achern-Oberachern | Deutschland

+49 (0) 7841 - 21357
info@svoberachern.de

Täglich: 9:00 - 18:00 Uhr
an Spieltagen: 9:00 - 12:00 Uhr
Sonntags geschlossen

© Copyright 2015 - 2020 Sportverein Oberachern e.V.